Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien für die Fertigungsindustrie um das Potenzial der Wachstumsmärkte und Schwellenländer zu nutzen

14.08.2006
Die Emerging Markets-Studie von Deloitte

Ein überraschendes Ergebnis: gerade die Fertigungsindustrie kann laut der Studie "Innovation in Emerging Markets" von Deloitte Wachstumspotenziale in aufstrebenden Märkten gezielt optimieren. Schlüsselfaktoren sind ein tiefes Marktverständnis mit eigenständigen lokalen Niederlassungen, die die globale Unternehmensstrategie adäquat umsetzen. Für die Studie wurden 418 Führungskräfte aus 28 Ländern befragt. Davon kamen 33 % aus den USA, 28 % aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich sowie 6 % aus Japan.

"Vor allem Produkt- und Preisstrategien müssen auf die jeweiligen Märkte in Asien, Osteuropa oder Lateinamerika abgestimmt sein", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte. "Nur so kann die Fertigungsindustrie das volle Potenzial in diesen Regionen abschöpfen. Ein erster Schritt um ein tiefes Marktverständnis zu erlangen, ist dabei meist eine lokale Forschungs- und Entwicklungseinheit."

Status quo der global agierenden Fertigungsindustrie

In den nächsten drei Jahren erwarten 56 % dieser Unternehmen einen deutlichen Anstieg ihrer Umsätze in den Schwellenländern. Ihre Entwicklungschancen in ihren angestammten Märkten beurteilen nur 23 % als optimistisch. Dabei lieferten die Befragten größtenteils dieselben Produkte wie in ihren Heimatmärkten, aber 40 % erzielen in Schwellenländern eine niedrigere Bruttomarge.

Die fünf Schlüsselkriterien für überdurchschnittliches Wachstum:

- Produkte und Preise auf den jeweiligen Markt abstimmen.

- Lokale Forschung und Entwicklungseinheiten errichten, um so ein tieferes Marktwissen für Produktherstellung, -vermarktung und -vertrieb zu erlangen.

- Managementstrategien marktgerecht konzipieren, um Recruiting, Personalentwicklung und -einsatz effektiv zu gestalten.

- Management- und Führungs-Know-how innerhalb der Wertschöpfungskette zentral bündeln und dezentral umsetzen.

- Riskomanagement-Ressourcen für die Anforderungen der Wachstumsmärkte aufbauen.

Wirtschaftliches Engagement deutscher Unternehmen in Wachstumsregionen

Über 40 % der befragten deutschen Unternehmen rechnen in den nächsten drei Jahren mit einem deutlichen Anstieg des Produktabsatzes in den Wachstumsmärkten. Die Bruttomargen sind aktuell bei 33 % höher, bei 46 % gleich und bei 21 % niedriger als in den Heimatmärkte. Deutsche Unternehmen sind damit deutlich profitabler als die gesamte Gruppe der weltweit befragten Unternehmen. Bisher stimmen nur 7 % der deutschen Unternehmen ihre Produkte extra auf die Zielmärkte in den Wachstumsregionen ab. Doch bereits zwei Drittel der Befragten betreibt eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in diesen Regionen oder plant dort eine zu installieren.

"Die Studie zeigt neben der bisherigen Investitionstätigkeit der Unternehmen die regionale Gewichtung der Erfolgsfaktoren und ermöglicht so einen detaillierten Einblick in das vorhandene Potential dieser Märkte", ergänzt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D10889%2526cid%253 D125771,00.html zum Download.

Über die Studie

Die Studie "Innovation in Emerging Markets" untersucht die Anforderungen an globale Hersteller um in den asiatischen, osteuropäischen und lateinamerikanischen Märkten erfolgreich zu sein. Dazu wurde die Märkte Argentinien, Brasilien, China. Tschechische Republik, Indien, Indonesien, Mexiko, Polen, Russland und Süd Korea im Detail betrachtet. An der Onlineumfrage nahmen über 400 Führungskräfte aus der gesamten Fertigungsindustrie teil daraus wurden überdies zwölf detaillierte Fallbeispiele extrahiert.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise