Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsunfälle: 20 Prozent durch Ablenkung verursacht

10.08.2006
Junge Fahrer signifikant öfter abgelenkt

In einer großangelegten Studie mit über 1.300 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren ist ein Forscherteam des George Institute for International Health sowie der University of Western Australia zu der Schlussfolgerung gekommen, dass 20 Prozent aller Verkehrsunfälle passieren, weil der Fahrer abgelenkt ist. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass junge Fahrer im Alter von 18 bis 30 Jahren während des Fahrens signifikant öfter abgelenkt sind. Da diese Gruppe ablenkende Aktivitäten als weniger bedrohend betrachtet als ältere Fahrer, haben sie ein größeres Risiko zu verunglücken. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Injury Prevention veröffentlicht.

Die Wissenschaftler entdeckten auch, dass während einer Autofahrt 72 Prozent der Fahrer einen Konzentrationsmangel zeigen, 69 Prozent sich mit der Elektronik im Wagen beschäftigen, 58 Prozent durch Ereignisse, Objekte oder Menschen außerhalb des Wagens abgelenkt werden und 40 Prozent sich mit den Passagieren unterhalten. Im Schnitt führen Fahrer alle sechs Minuten eine ablenkende Handlung durch, was regelmäßig zu Fahrfehlern führt. Diese Fahrfehler umfassen plötzliches Bremsen, Verkehrsschilder übersehen und falsche Abzweigungen nehmen. "Autofahrer sind extrem oft abgelenkt und die Frequenz der Fahrfehler infolgedessen bereitet uns große Sorge", erklärt Suzanne McEvoy, Erstautor der Studie.

Rüdiger Trimpop, Verkehrspsychologe und Risikoexperte an der Universität Jena http://www.uni-jena.de , relativiert den Einfluss des Faktors Ablenkung. "Dass Ablenkung eine wichtige Rolle spielt, ist unbestritten", erklärt er gegenüber pressetext. "Wir haben bei 400 Fahrern in einer Online-Befragung jedoch wesentlich geringere Zusammenhänge gefunden." Trimpop kennt keine einzige Studie, die die verschiedenen möglichen Einflüsse wie Ablenkung, aber auch Selbstüberschatzung, mangelnde Gefahreneinschätzung oder Alkohol, kontrolliere oder berücksichtige. Ob die Ablenkung die letztendliche Ursache war, sei nirgendwo schlüssig bewiesen. Laut Trimpop gilt gleiches auch für Alkoholunfälle: Ob der Alkohol Ursache oder Begleitfaktor ist, wurde nur experimentell für hohe Alkoholdosen alleine bewiesen. "Alkohol wirkt, gerade bei jungen Fahrern, eher in sozialen Enthemmungssituationen, nicht als Faktor alleine", so Trimpop.

Egon Stephan, Verkehrspsychologe der Universität Köln http://www.uni-koeln.de , hält einen Anteil von 20 Prozent hingegen für eine eher konservative Schätzung. "Wenn es Autofahrer eilig haben, sind sie im Allgemeinen sehr aufmerksam", erklärt er gegenüber pressetext. "In 90 Prozent der Fälle fährt man jedoch automatisiert." Wenn dann auch noch Ablenkung dazu kommt, sei ein Unfall schnell passiert. Eine wirklich gute Lösung, um Ablenkung auf ein Minimum zu beschränken, gibt es laut Stephan allerdings nicht. "Man kann nur versuchen, sich selber zu zwingen den Verkehr wahrzunehmen, beispielsweise indem man sich selber belohnt wenn man aufpasst", so Stephan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.thegeorgeinstitute.org
http://www.uwa.edu.au
http://ip.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Trimpop Verkehrspsychologe Verkehrsunfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie