Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsunfälle: 20 Prozent durch Ablenkung verursacht

10.08.2006
Junge Fahrer signifikant öfter abgelenkt

In einer großangelegten Studie mit über 1.300 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren ist ein Forscherteam des George Institute for International Health sowie der University of Western Australia zu der Schlussfolgerung gekommen, dass 20 Prozent aller Verkehrsunfälle passieren, weil der Fahrer abgelenkt ist. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass junge Fahrer im Alter von 18 bis 30 Jahren während des Fahrens signifikant öfter abgelenkt sind. Da diese Gruppe ablenkende Aktivitäten als weniger bedrohend betrachtet als ältere Fahrer, haben sie ein größeres Risiko zu verunglücken. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Injury Prevention veröffentlicht.

Die Wissenschaftler entdeckten auch, dass während einer Autofahrt 72 Prozent der Fahrer einen Konzentrationsmangel zeigen, 69 Prozent sich mit der Elektronik im Wagen beschäftigen, 58 Prozent durch Ereignisse, Objekte oder Menschen außerhalb des Wagens abgelenkt werden und 40 Prozent sich mit den Passagieren unterhalten. Im Schnitt führen Fahrer alle sechs Minuten eine ablenkende Handlung durch, was regelmäßig zu Fahrfehlern führt. Diese Fahrfehler umfassen plötzliches Bremsen, Verkehrsschilder übersehen und falsche Abzweigungen nehmen. "Autofahrer sind extrem oft abgelenkt und die Frequenz der Fahrfehler infolgedessen bereitet uns große Sorge", erklärt Suzanne McEvoy, Erstautor der Studie.

Rüdiger Trimpop, Verkehrspsychologe und Risikoexperte an der Universität Jena http://www.uni-jena.de , relativiert den Einfluss des Faktors Ablenkung. "Dass Ablenkung eine wichtige Rolle spielt, ist unbestritten", erklärt er gegenüber pressetext. "Wir haben bei 400 Fahrern in einer Online-Befragung jedoch wesentlich geringere Zusammenhänge gefunden." Trimpop kennt keine einzige Studie, die die verschiedenen möglichen Einflüsse wie Ablenkung, aber auch Selbstüberschatzung, mangelnde Gefahreneinschätzung oder Alkohol, kontrolliere oder berücksichtige. Ob die Ablenkung die letztendliche Ursache war, sei nirgendwo schlüssig bewiesen. Laut Trimpop gilt gleiches auch für Alkoholunfälle: Ob der Alkohol Ursache oder Begleitfaktor ist, wurde nur experimentell für hohe Alkoholdosen alleine bewiesen. "Alkohol wirkt, gerade bei jungen Fahrern, eher in sozialen Enthemmungssituationen, nicht als Faktor alleine", so Trimpop.

Egon Stephan, Verkehrspsychologe der Universität Köln http://www.uni-koeln.de , hält einen Anteil von 20 Prozent hingegen für eine eher konservative Schätzung. "Wenn es Autofahrer eilig haben, sind sie im Allgemeinen sehr aufmerksam", erklärt er gegenüber pressetext. "In 90 Prozent der Fälle fährt man jedoch automatisiert." Wenn dann auch noch Ablenkung dazu kommt, sei ein Unfall schnell passiert. Eine wirklich gute Lösung, um Ablenkung auf ein Minimum zu beschränken, gibt es laut Stephan allerdings nicht. "Man kann nur versuchen, sich selber zu zwingen den Verkehr wahrzunehmen, beispielsweise indem man sich selber belohnt wenn man aufpasst", so Stephan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.thegeorgeinstitute.org
http://www.uwa.edu.au
http://ip.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Trimpop Verkehrspsychologe Verkehrsunfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie