Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Kinder werden immer dicker

10.08.2006
Schulferien in China: Abnehm-Unterricht für schwer übergewichtige Kids

Was vor einigen Jahren noch unverstellbar schien, gehört heute zu den großen Problemen im Reich der Mitte: In den Großstädten wächst die Zahl der Kinder, die extrem übergewichtig sind rapide. Nun bieten sich während der Schulferien spezielle "Abnehmcamps" für übergewichtige Kinder an, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.


National Geographic

Im Vergleich zu den US-Amerikanern - hier sind nach Angaben von Experten 30 Prozent der Bevölkerung übergewichtig - ist China noch verhältnismäßig schlank. 15 Prozent der Chinesen, das sind 200 Mio. sind zu dick. 90 Mio. von ihnen gelten als fettleibig. Was diese Zahlen für die boomende Wirtschaft Chinas bedeutet, wagen Experten noch kaum zu sagen, denn unglücklicherweise steigt die Zahl an fettleibigen Kindern wesentlich rasanter als jene der Erwachsenen. In nur zehn Jahren hat sich die Rate an adipösen Chinesen verdoppelt - und das fast ausschließlich in den großen Städten. Ernährungsforscher Barry Popkin von der University of North Carolina in Chapel Hill beschreibt die chinesischen Jugendlichen ähnnlich wie seine eigenen Landsleute: "Sie essen viel und bewegen sich kaum." Popkin und sein Team haben 16.000 chinesische Haushalte in einer Studie zu den Themen "Gesundheit und Ernährung" befragt. Demnach legen vor allem die jüngsten am stärksten und am schnellsten zu.

Tatsächlich zeigt der Stadt-Land Vergleich in China das wahre Problem auf: sind in den Städten bereits 8,1 Prozent der Kinder adipös, liegen die Raten am Land bei nur 3,1 Prozent. Zhai Fengyian, Direktor des China National Institute of Nutrition and Food Safety in Peking, ist sogar überzeugt davon, dass in den Städten die Rate an Fettleibigen noch viel höher ist. Bereits 2002 gab es offizielle Zahlen über Schulkinder: 16,7 Prozent der Buben und 9,6 Prozent der Mädchen waren damals fettleibig. "Die Ernährungsgewohnheiten der Chinesen haben sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert", so der Mediziner Andreas Bayer, Rektor der TCM-Privatuniversität, im pressetext-Interview. "Überall schießen Fastfood-Ketten wie Pilze aus dem Boden und sie erfreuen sich bei den Chinesen großer Beliebtheit." Da liegen auch die Gründe für die erhöhte Fettleibigkeit. "Der höhere Lebensstandard und damit verbunden zuviel Fleisch und Fettkonsum", subsumiert der Mediziner, der hinzufügt, dass die Folgen für die Gesundheit massiv sein werden. "Das so genannte metabolische Syndrom mit Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankungen, ein typisches Merkmal der westlichen Konsumgesellschaft, wird auch China treffen."

... mehr zu:
»Ernährung »Rate

"In Chinas Städten bekommen die Kinder jetzt Taschengeld und geben es in den Fastfood-Restaurants aus", so Shuwen Ng, Gesundheitsökonomin an der University of North Carolina in Chapel Hill. Auch Popkin warnt vor den Folgen dieser Entwicklung eindringlich: Diabetes beginne bei chinesischen Kindern jetzt schon in einem niedrigerem Alter als in den USA. "Die Kosten für diese Entwicklung werden China schwer treffen", prophezeit Popkin. "Wir sprechen bei China von einem Land, in dem die Kosten von Fettleibigkeit und anderen gesundheitlichen Problemen durch falsche Ernährung fünf Prozent des BIP ausmachen", rechnet der Experte vor. Es sei nur eine Frage der Zeit ehe dieser Anteil auf das Maß der USA ansteige. "Hier gehen zwischen 17 und 20 Prozent des BIP für die Folgen der schlechten Ernährung auf."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.tcm-university.edu

Weitere Berichte zu: Ernährung Rate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten