Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Industrien lassen zunehmend in Indien und China entwickeln

09.08.2006
  • Globales Volumen an Entwicklungsleistungen steigt bis 2020 auf 1,1 Bio. USD
  • Offshoring wächst dabei um das Zehn- bis Fünfzehnfache auf insgesamt 225 Mrd. USD
  • Ingenieurmangel in Europa, Pool an qualifizierten Arbeitskräften in Schwellenländern und Zugang zu neuen Wachstumsmärkten forcieren diesen Trend
  • In 15 Jahren rücken Vietnam und Osteuropa in den Offshoring-Fokus

Das globale Volumen für Entwicklungsleistungen wächst von 750 Mrd. USD im Jahr 2004 auf 1,1 Billionen USD im Jahr 2020 an. Dabei ist die IT-/Software- und Telekommunikationsbranche der dominante und sich am schnellsten entwickelnde Sektor mit einem Anteil von 30%, gefolgt von der Automobil- (19%) und der Luftfahrtindustrie (8%) sowie dem Bereich Energieversorgung (3%). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Diese wurde für die indische Vereinigung von IT- und Software-Unternehmen NASSCOM erstellt. Die Studie "Globalization of Engineering Services" zeigt erstmals systematisch und umfassend, welche Rolle Länder wie Indien und China für die Erbringung von Entwicklungsleistungen in Zukunft spielen werden. Erfasst wurden die Aspekte Produkt- und Komponentenentwicklung sowie Produktions- bzw Prozessentwicklung für die verschiedenen Branchen.

Bereits heute betragen die weltweiten Ausgaben für Entwicklungsleistungen rund 2% des globalen Bruttoinlandsprodukts und weisen eine stark steigende Tendenz auf. Für die Führungskräfte westlicher Länder ist das Offshoring dieser höher qualifizierten Aufgaben eine zunehmend wichtige strategische Option. Dadurch wächst der Offshoring-Markt insgesamt von heute 10 bis 15 Mrd. USD auf ein Volumen zwischen 150 und 225 Mrd. USD im Jahr 2020 an.

Wachstumschancen und Konkurrenzdruck für Indien

Zwar steht bei Offshoring noch immer das Ziel im Vordergrund, Faktorkostenvorteile zu erwirtschaften, ein weiterer wichtiger Treiber der Verlagerung von Entwicklungsleistungen ist jedoch der sich verschärfende Mangel an Ingenieuren in den traditionellen Entwicklungsstandorten. So können alleine in Deutschland derzeit rund 18.000 Ingenieurstellen nicht besetzt werden, was zu einem erheblichen Wertschöpfungsausfall für den Standort führt. Daher ist für die Unternehmen zunehmend auch der Zugang zu großen Pools hoch qualifizierter Arbeitskräfte in den großen Wachstumsmärkten wie China oder Indien entscheidend, wodurch zusätzlich noch die Entwicklungszeit von Produkten für diese Märkte deutlich sinkt. Zudem verbessert sich mit dem Offshoring von Entwicklungsleistungen der Zugang zu diesen neuen Wachstumsmärkten. "Für Unternehmen wird es immer wichtiger, sich in globalen Netzwerken zu organisieren, um das Innovationspotenzial bestmöglich zu nutzen. Auf diese Weise bleiben sie langfristig wettbewerbsfähig", so Dr. Thomas Goldbrunner, Mitglied der Geschäftsleitung von Booz Allen Hamilton.

Insgesamt fließen derzeit durch Offshoring von Entwicklungsleistungen rund 1,5 Mrd. USD nach Indien. Im Vergleich zum indischen Marktvolumen in den Sektoren IT- und Business Process Outsourcing ist dies noch relativ wenig. Der Studie zufolge werden jedoch im Moment die Weichen dafür gestellt, dass Indien seinen Offshoring-Marktanteil bis 2020 von 12% auf 30% sowie auf ein Volumen von mehr als 60 Mrd. US$ erhöhen kann. "Indische Unternehmen haben in entsprechende Technologieplattformen investiert, um diese neuen Wachstumschancen wahrnehmen zu können", so Goldbrunner. Allerdings stellen andere Länder, allen voran China, diesbezüglich eine echte Wettbewerbsbedrohung für Indien dar. Denn wie eine weitere Booz Allen-Untersuchung zeigt, ist China immer noch das beliebtere Offshoring-Land. 46% der 186 befragten Manager weltweit wollen mit neuen Entwicklungsstandorten nach China expandieren, nur 26% nach Indien. Der Rest verteilt sich auf Lateinamerika (13%) und Osteuropa (9%).

Insgesamt kommt in den nächsten 15 Jahren viel Bewegung in den Offshoring-Markt. Doch mit der prognostizierten Marktsättigung nähern sich auch die Kostenstrukturen in China und Indien denen der westlichen Industrieländer an. Nach Einschätzung von Booz Allen Hamilton werden dann Vietnam und Osteuropa die Rolle der bevorzugten Anbieter für Offshoring-Entwicklungsleistungen übernehmen.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. USD, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

NASSCOM (National Association of Software and Service Companys) ist die Vereinigung der IT Software- und Services Industrie Indiens. Von den 1050 darin zusammen geschlossenen Firmen gehören mehr als 200 zu global agierenden Konzernen aus den USA, Großbritannien, der EU, Japan, China und anderen Ländern außerhalb Indiens. Die Mitgliedsunternehmen der NASSCOM befassen sich mit Software-Entwicklung, Software Services und IT-basierte Business Process Outsourcing Services.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsleistung NASSCOM Offshoring Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten