Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische HIV-Patienten befolgen ihre Verordnungen

09.08.2006
Studie widerlegt historisch gewachsenes Vorurteil

HIV-Patienten in Schwarzafrika sind disziplinierter beim Einnehmen ihrer Medikamente als ihre nordamerikanischen Leidensgenossen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Centre for International Health and Human Rights Studies gekommen. Diese Ergebnisse bedeuten, dass eine schlechte Einhaltung der Medikation nicht von Entscheidungsträgern als Entschuldigung dafür herangezogen werden sollte, dass die dringend notwendigen antiretroviralen Medikamente für Entwicklungsländer nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung gestellt werden.

Entgegen der verbreiteten Meinung, zeigte sich, dass 77 Prozent der Patienten in diesen afrikanischen Regionen ihre HIV-Medikamente wie verschrieben einnehmen. Demgegenüber steht in Amerika und Kanada ein Prozentsatz von geschätzten 55 Prozent. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Society veröffentlicht.

Das Team wertete 31 Studien aus Nordamerika mit insgesamt 18.000 Patienten und 27 Studien aus Schwarzafrika mit rund 12.000 Teilnehmern aus. Die Forscher um Edward Mills waren sich zuerst nicht klar darüber, warum Menschen in relativ reichen nordamerikanischen Ländern schlechter im Einnehmen von HIV-Medikamenten waren. Sie gehen jedoch davon aus, dass dieser Umstand mit den verschiedenen Formen der erlittenen Armut in Zusammenhang stehen dürfte. In Armut lebende HIV-Infizierte in Nordamerika haben bekanntermaßen eine geringe Disziplin bei dem Festhalten an die verschriebene Behandlung. Entscheidungsträger haben daher angenommen, dass viele Schwarzafrikaner ebenfalls wenig diszipliniert sein dürften, da sie vielfach arm sind.

Mills betont laut New Scientist, dass Armut auf keinen Fall immer das gleiche bedeutet. Verarmte Nordamerikaner dürften ihre HIV-Medikamente eher aufgrund von Faktoren wie einer schlechten Beziehung zwischen Krankenhaus und Patient, unbehandelten Depressionen oder Drogenmissbrauch nicht mehr einnehmen. "Diese Überprüfung widerspricht der historischen Erwartung, dass Afrikaner antiretroviralen Medikationen schlecht einhalten, die als Erklärung dafür herhalten musste, warum es zu Verzögerung bei der Bereitstellung dieser Therapiemöglichkeiten gekommen ist."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: HIV-Medikament HIV-Patient Medikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie