Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische HIV-Patienten befolgen ihre Verordnungen

09.08.2006
Studie widerlegt historisch gewachsenes Vorurteil

HIV-Patienten in Schwarzafrika sind disziplinierter beim Einnehmen ihrer Medikamente als ihre nordamerikanischen Leidensgenossen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Centre for International Health and Human Rights Studies gekommen. Diese Ergebnisse bedeuten, dass eine schlechte Einhaltung der Medikation nicht von Entscheidungsträgern als Entschuldigung dafür herangezogen werden sollte, dass die dringend notwendigen antiretroviralen Medikamente für Entwicklungsländer nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung gestellt werden.

Entgegen der verbreiteten Meinung, zeigte sich, dass 77 Prozent der Patienten in diesen afrikanischen Regionen ihre HIV-Medikamente wie verschrieben einnehmen. Demgegenüber steht in Amerika und Kanada ein Prozentsatz von geschätzten 55 Prozent. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Society veröffentlicht.

Das Team wertete 31 Studien aus Nordamerika mit insgesamt 18.000 Patienten und 27 Studien aus Schwarzafrika mit rund 12.000 Teilnehmern aus. Die Forscher um Edward Mills waren sich zuerst nicht klar darüber, warum Menschen in relativ reichen nordamerikanischen Ländern schlechter im Einnehmen von HIV-Medikamenten waren. Sie gehen jedoch davon aus, dass dieser Umstand mit den verschiedenen Formen der erlittenen Armut in Zusammenhang stehen dürfte. In Armut lebende HIV-Infizierte in Nordamerika haben bekanntermaßen eine geringe Disziplin bei dem Festhalten an die verschriebene Behandlung. Entscheidungsträger haben daher angenommen, dass viele Schwarzafrikaner ebenfalls wenig diszipliniert sein dürften, da sie vielfach arm sind.

Mills betont laut New Scientist, dass Armut auf keinen Fall immer das gleiche bedeutet. Verarmte Nordamerikaner dürften ihre HIV-Medikamente eher aufgrund von Faktoren wie einer schlechten Beziehung zwischen Krankenhaus und Patient, unbehandelten Depressionen oder Drogenmissbrauch nicht mehr einnehmen. "Diese Überprüfung widerspricht der historischen Erwartung, dass Afrikaner antiretroviralen Medikationen schlecht einhalten, die als Erklärung dafür herhalten musste, warum es zu Verzögerung bei der Bereitstellung dieser Therapiemöglichkeiten gekommen ist."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: HIV-Medikament HIV-Patient Medikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise