Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament behandelt Depressionen innerhalb von Stunden

08.08.2006
Anästhetikum und Freizeitdroge Ketamin viel versprechend

Das Anästhetikum Ketamin kann Depressionen innerhalb von Stunden behandeln. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des National Institute of Mental Health (NIMH) gekommen. Es zeigte sich, dass das Medikament, das auch als Freizeitdroge bekannt ist, die Symptome der Depressionen linderte. Die meisten bestehenden Ansätze zur Behandlung von Depressionen können die Symptome laut BBC erst nach Wochen oder Monaten erleichtern. Die Wissenschaftler schreiben in den Archives of General Psychiatry, dass das Medikament allerdings dahingehend verändert werden muss, dass es seine halluzinatorischen Nebenwirkungen verliert.

Die Wissenschaftler injizierten 17 Patienten entweder eine sehr geringe Dosis Ketamin oder ein Blindpräparat bestehend aus einer Kochsalzlösung. Alle Teilnehmer litten an Depressionen und hatten durchschnittlich sechs verschiedene Behandlungsversuche durchlebt, die fehlgeschlagen waren. Das Ausmaß ihrer Depressionen wurde in der Folge Minuten, Stunden und Tage nach der Verabreichung des Medikaments festgestellt. Der leitenden Wissenschaftler Carlos Zarate Junior erklärte, dass innerhalb von 110 Minuten die Hälfte der Patienten eine Verringerung der Symptome von 50 Prozent zeigte. Bis zum Ende des ersten Tages hatten 71 Prozent der Teilnehmer auf das Medikament angesprochen. Zu diesem Zeitpunkt waren 29 Prozent dieser Patienten fast ohne Symptome.

Die Forscher entdeckten zusätzlich, dass die Wirkung einer Dosis bei mehr als einem Drittel der Teilnehmer wenigstens eine Woche anhielt. Thomas Insel, Direktor von NIMH, betonte, dass es sich seines Wissens nach bei dieser Studie um die erste handelt, die von einem derart raschen und anhaltenden Behandlungserfolg durch eine einzelne Dosis einer Substanz berichtet. Das Team geht davon aus, dass Ketamin rascher wirkt als Antidepressiva, da es auf ein anderes Protein, den NMDA Rezeptor abzielt. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Rezeptor eine entscheidende Rolle bei Lernen und Gedächtnis spielt. In seiner derzeitigen Form ist Ketamin für die Behandlung von Depressionen nicht passend, da bei höheren Dosierungen Nebenwirkungen wie Halluzinationen und Euphorie auftreten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nimh.nih.gov
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Anästhetikum Depression Freizeitdroge Ketamin Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie