Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament behandelt Depressionen innerhalb von Stunden

08.08.2006
Anästhetikum und Freizeitdroge Ketamin viel versprechend

Das Anästhetikum Ketamin kann Depressionen innerhalb von Stunden behandeln. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des National Institute of Mental Health (NIMH) gekommen. Es zeigte sich, dass das Medikament, das auch als Freizeitdroge bekannt ist, die Symptome der Depressionen linderte. Die meisten bestehenden Ansätze zur Behandlung von Depressionen können die Symptome laut BBC erst nach Wochen oder Monaten erleichtern. Die Wissenschaftler schreiben in den Archives of General Psychiatry, dass das Medikament allerdings dahingehend verändert werden muss, dass es seine halluzinatorischen Nebenwirkungen verliert.

Die Wissenschaftler injizierten 17 Patienten entweder eine sehr geringe Dosis Ketamin oder ein Blindpräparat bestehend aus einer Kochsalzlösung. Alle Teilnehmer litten an Depressionen und hatten durchschnittlich sechs verschiedene Behandlungsversuche durchlebt, die fehlgeschlagen waren. Das Ausmaß ihrer Depressionen wurde in der Folge Minuten, Stunden und Tage nach der Verabreichung des Medikaments festgestellt. Der leitenden Wissenschaftler Carlos Zarate Junior erklärte, dass innerhalb von 110 Minuten die Hälfte der Patienten eine Verringerung der Symptome von 50 Prozent zeigte. Bis zum Ende des ersten Tages hatten 71 Prozent der Teilnehmer auf das Medikament angesprochen. Zu diesem Zeitpunkt waren 29 Prozent dieser Patienten fast ohne Symptome.

Die Forscher entdeckten zusätzlich, dass die Wirkung einer Dosis bei mehr als einem Drittel der Teilnehmer wenigstens eine Woche anhielt. Thomas Insel, Direktor von NIMH, betonte, dass es sich seines Wissens nach bei dieser Studie um die erste handelt, die von einem derart raschen und anhaltenden Behandlungserfolg durch eine einzelne Dosis einer Substanz berichtet. Das Team geht davon aus, dass Ketamin rascher wirkt als Antidepressiva, da es auf ein anderes Protein, den NMDA Rezeptor abzielt. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Rezeptor eine entscheidende Rolle bei Lernen und Gedächtnis spielt. In seiner derzeitigen Form ist Ketamin für die Behandlung von Depressionen nicht passend, da bei höheren Dosierungen Nebenwirkungen wie Halluzinationen und Euphorie auftreten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nimh.nih.gov
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Anästhetikum Depression Freizeitdroge Ketamin Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise