Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM-Sponsoring: Vor allem Außenseiter holten während der Spiele auf

03.08.2006
Hohenheimer WM-Studie stellt Prognosen auf den Kopf / Größter Push für Hyundai und EnBW

Die letzten Wochen der WM-Euphorie brachten den Durchbruch: Während der Spiele konnten vor allem Hyundai und Avaya sowie EnBW ihren Bekanntheitsgrad als offizielle FIFA-Partner beziehungsweise Nationale Förderer von allen WM-Sponsoren am kräftigsten steigern. "Ein bemerkenswertes Ergebnis, denn kurz vor der WM lagen diese Sponsoren mit ihrem Bekanntheitsgrad noch auf den hinteren Plätzen", kommentiert Prof. Dr. Markus Voeth vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim. Laut einer aktuellen Befragung im Rahmen der Hohenheimer WM-Langzeitstudie konnten die vorherigen Außenseiter zum Teil über 20 Prozentpunkte Imagegewinn verzeichnen, bisherige Favoriten wie die Telekom, Coca-Cola oder die Deutsche Bahn blieben beim Endspurt dagegen unter zehn Prozent Bekanntheitssteigerung. Dabei muss natürlich berücksichtigt werden, dass diese Unternehmen auf einem viel höheren Niveau gestartet sind und Steigerungen daher nicht mehr in gleicher Weise möglich waren.

Nicht nur auf dem Platz, auch beim Sport-Sponsoring haben die jüngsten Wochen der WM die Prognosen auf den Kopf gestellt: "Überraschenderweise waren es gerade die vorherigen Außenseiter, die ihren Bekanntheitsgrad als Sport-Sponsoren zum Teil sogar vervielfachen konnten", sagt Marketing-Experte Prof. Voeth.

Dabei hatten die jährlichen Bevölkerungsbefragungen im Rahmen der WM-Langzeitstudie im Vorfeld der Fußball-WM eine ganz andere Tendenz aufgezeigt. "Von 2004 bis zum Anpfiff zeichnete sich ab, dass vor allem die Unternehmen hinzugewinnen, die generell schon einen hohen Bekanntheitsgrad hatten", erinnert Prof. Voeth. Direkt im Anschluss an die WM wiederholten die Forscher ihre Frage nach den bekanntesten WM-Sponsoren in einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit über 900 Teilnehmern. Aus den Ergebnissen:

Spitzenfeld der FIFA-Partner und Nationalen Förderer:

Auch nach der WM heißen die bekanntesten Marken unter den fünfzehn offiziellen FIFA-Partnern Coca-Cola (aktuell: 84 %; +8 Prozentpunkte zu der Erhebung vor der WM), Adidas (aktuell: 77 %; -3 Prozentpunkte), McDonald's (aktuell: 78 %; +8 Prozentpunkte) und Deutsche Telekom (aktuell: 75 %; +8 Prozentpunkte). "Die Zugewinne liegen jedoch alle unter zehn Prozentpunkten. Im Fall von Adidas hat der Sponsor sogar an Aufmerksamkeit verloren", bilanziert Prof. Voeth.

Ähnlich sehe es bei den sieben Nationalen Förderern aus: Den höchsten Bekanntheitsgrad als Förderer hält weiterhin die Deutsche Bahn (aktuell: 60 %; +6 Prozentpunkte), gefolgt von der Postbank (aktuell: 46 %; +12 Prozentpunkte) und der Baumarktkette Obi (aktuell: 43 %; +9 Prozentpunkte).

Größter Zugewinn während der Spiele:

Den stärksten Push erhielten dagegen der südkoreanische Autohersteller Hyundai, der seinen Bekanntheitsgrad als Sponsor mit 25 Prozentpunkten Zuwachs von 25 auf 50 Prozent verdoppelte. An zweiter Stelle stehe der IT-Anbieter Avaya, der kurz vor Spielstart noch das Schlusslicht des Bekanntheitsrankings bildete: "In den letzten Wochen steigerte dieses Unternehmen den Bekanntheitsgrad als Sponsor um 21 Prozentpunkte von vier auf 25 Prozent", erklärt Prof. Dr. Markus Voeth. Ähnlich sei es bei der Fluglinie Emirates, die vor der WM noch auf dem vorletzten Platz lag: "Danach steigerte das Unternehmen seinen Bekanntheitsgrad um 19 Prozentpunkte von 11 auf 30 Prozent."

Unter den Nationalen Förderern gelangen Zugewinne vor allem dem Energie-Konzern EnBW mit Sitz in Baden-Württemberg. "Noch vor der WM nahm EnBW den hintersten Listenplatz ein, als Sportförderer war der Stromversorger nur neun Prozent der Bevölkerung ein Begriff", erklärt Prof. Dr. Markus Voeth. Aktuell liege EnBW bei 23 Prozent Bekanntheitsgrad im ganzen Bundesgebiet, "das heißt, dass der Stromversorger um 14 Prozentpunkte zulegte und seine vorherige Bekanntheit mehr als verdoppelt hat."

Dabei habe sich das Unternehmen nicht nur in seinem Stammland Baden-Württemberg profiliert: Landesweit stieg die Bekanntheit als Nationaler Förderer von 25 auf 55 Prozent, bundesweit legte der ehemalige Regionalversorger von acht auf 20 Prozent zu.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 hat der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006 gemessen. Daneben erfassten jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie die WM als Chance für Städte und Regionen, Vermarktungspotenziale, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie diente einerseits als Stimmungsindikator, andererseits auch als konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden in der zweiten Juli-Hälfte 2006 direkt im Anschluss an die WM mithilfe eines standardisierten Fragebogens ermittelt. Insgesamt wurden 904 Einwohner der 50 größten Städte Deutschlands inklusive aller WM-Städte per Telefoninterview befragt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.wm-studie.de
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Bekanntheitsgrad EnBW Prozentpunkt Sponsor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen