Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Mehrheit für Aufhebung des Ladenschlusses

03.08.2006
GfK/TW-Kundenmonitor: 70 Prozent wollen ihn nicht mehr

70 Prozent aller Kunden in Deutschland sind für eine generelle Aufhebung des gesetzlich vorgeschriebenen Ladenöffnungszeiten. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Fachzeitschrift TextilWirtschaft, die im Deutschen Fachverlag, Frankfurt am Main, erscheint.

Der heute in der TextilWirtschaft veröffentlichten Untersuchung zufolge ist es auffallend, dass immer weniger Kunden mit den aktuellen Öffnungszeiten zufrieden sind, obwohl sich seit der Jahrtausendwende die Anzahl der Geschäfte deutlich erhöht hat, die eine längere Ladenöffnung praktizieren. Im Jahr 2000 waren noch 72 Prozent der Kunden mit den Ladenöffnungszeiten zufrieden, jetzt sind es gerade einmal die Hälfte. Die Ansprüche der Kunden an den Handel, die Öffnungszeiten kundenfreundlicher zu gestalten, sind also stark gestiegen. Auch durch die Sonderöffnungszeiten bei der Fußball-Weltmeisterschaft haben die Kunden nach der Studie zu urteilen Gefallen am Spätabend-Shopping gefunden. So sagen nämlich heute fast 60 Prozent, dass sie jetzt gerne mehrmals pro Woche abends bis 22 Uhr die Möglichkeit haben wollen einzukaufen. Vor zwei Jahren äußerten nicht ganz 50 Prozent diesen Wunsch, 2002 sogar nur 40 Prozent.

Nicht gestiegen in den vergangenen zwei Jahren ist allerdings die Zahl derjenigen, die auch Sonntags regelmäßig einkaufen wollen. Sie liegt nach wie vor bei rund der Hälfte der Konsumenten. Allerdings: Zur Jahrtausendwende befürworteten erst ein Viertel verkaufsoffene Geschäfte am Sonntag.

Wenn es konkret um den Kauf von Bekleidung geht, ist die Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten leicht höher als im Allgemeinen. So reichen fast 60 Prozent aller Bundesbürger die aktuellen Öffnungszeiten für den Kleidungskauf vollkommen aus, das sind im Durchschnitt zehn Prozentpunkte mehr als für alle anderen Artikel.

Ein weiteres interessantes Ergebnis des GfK/TW-Kundenmonitor ist es, dass in fast allen Bevölkerungsgruppen die Kritik an den aktuellen Ladenöffnungszeiten fast gleich stark ist. Männer wie Frauen, Menschen aus den alten wie neuen Bundesländern unterscheiden sich hier kaum. Auch das Alter spielt hier meist keine Rolle. So sind auch mehr als 70 Prozent der Rentner für eine Freigabe der Ladenöffnungszeiten. Natürlich fordern unter den Jüngeren sowie den voll Berufstätigen mehr Kunden längere Öffnungszeiten in der Woche sowie einen verkaufsoffenen Sonntag. Aber die Unterschiede zu den Älteren und den Nichtberufstätigen sind deutlich geringer als vielfach angenommen. Der genauere Blick auf die Ergebnisse des TW-Kundenmonitors zeigt damit auch, dass es heute nicht mehr der akute Zeitmangel ist, der bei den Kunden den Ruf nach längeren Öffnungszeiten laut werden lässt.

Kontakt:
Michael Albaum
Marketing TextilWirtschaft
Telefon (069) 75 95-20 01
Fax (069) 75 95-20 00
E-Mail: Michael.Albaum@dfv.de

Michael Albaum | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.TWnetwork.de

Weitere Berichte zu: Jahrtausendwende Ladenöffnungszeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau