Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfonds droht chronische Unterfinanzierung - Analyse der Reform-Pläne im neuen IMK-Report

02.08.2006
Eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens ist überfällig. Die Eckpunkte der Großen Koalition vom Juli sind jedoch in sich widersprüchlich, erhöhen die Lohnnebenkosten und verschärfen die ungleiche Wettbewerbsposition von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV). Die höheren Einnahmen durch die beabsichtigte Beitragssatzerhöhung um 0,5 Prozentpunkte stabilisieren die Finanzsituation voraussichtlich nur kurzfristig.

Dies zeigt eine gemeinsame Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Untersuchung erscheint am heutigen Mittwoch im neuen IMK Report.

Der Blick auf die Entwicklung der vergangenen 15 Jahre zeigt, dass sich die Gesundheitsausgaben insgesamt ähnlich wie das Bruttoinlandsprodukt entwickelt haben. Die Einnahmenbasis - die Gehälter der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - konnten jedoch damit nicht Schritt halten. Ein zukunftsfestes Alternativkonzept, das die Experten von IMK und WSI skizzieren, müsse deshalb einen mutigeren Schritt in Richtung Steuerfinanzierung und Integration von PKV und GKV machen.

Mit einer Umstellung auf eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens könnte eine langfristig stabile Einnahmenbasis aufgebaut werden. Gesellschaftspolitisch erwünschte Leistungen wie Mutterschaftsgeld oder die Mitversicherung von Kindern würden dann von allen Steuerzahlern auf einer breiteren Basis und nicht nur von dem Kreis der GKV-Mitglieder getragen. Der Gesundheitskompromiss erfüllt diese Anforderung jedoch nicht: Die Erhöhung der Steuerzuschüsse an die GKV "geschieht in so kleinen Schritten über viele Jahre, dass diese von der Stoßrichtung her richtige Maßnahme durch zukünftige Kostensteigerungen in der GKV mehr als kompensiert werden dürfte", so die Wissenschaftler.

Auch der Fondslösung in der jetzt geplanten Form stehen die Experten kritisch gegenüber. Ein Fonds sei nur sinnvoll, wenn die Steuerfinanzierung deutlich gestärkt und ein integriertes Krankenversicherungssystem angestrebt werde. "Auf fast ideale Weise hätte die Fondslösung eine Chance eröffnet, die PKV in das einkommensabhängige Beitrags- und Umverteilungssystem mit einzubeziehen, ohne in die individuellen Verträge zwischen der PKV und ihren Versicherten eingreifen zu müssen", resümieren die Forscher. Der unfaire Wettbewerbsvorteil der PKV gegenüber der GKV und die Nicht-Einbeziehung von Beamten und vielen Angestellten mit höheren Einkommen in die Finanzierung versicherungsfremder Leistungen, in den Risikostrukturausgleich und in die Lastenumverteilung der GKV, könnten weitgehend aufgehoben werden, wenn auch diese Gruppen einkommensabhängige Beiträge an den Fonds zahlen würden.

"Von diesem Katalog an Lösungsansätzen sind in dem bisherigen Koalitionskompromiss nur wenige und zudem noch widersprüchliche Bruchstücke enthalten", lautet das Resümee. Die Wissenschaftler warnen davor, dass der geplante Gesundheitsfonds unter diesen Umständen chronisch unterfinanziert sein wird. Damit wachse die Gefahr, dass Krankheitskosten in Form von "kleinen Kopfpauschalen" weiter privatisiert würden.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_13_2006.pdf

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitsfond IMK PKV Steuerfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik