Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfonds droht chronische Unterfinanzierung - Analyse der Reform-Pläne im neuen IMK-Report

02.08.2006
Eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens ist überfällig. Die Eckpunkte der Großen Koalition vom Juli sind jedoch in sich widersprüchlich, erhöhen die Lohnnebenkosten und verschärfen die ungleiche Wettbewerbsposition von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV). Die höheren Einnahmen durch die beabsichtigte Beitragssatzerhöhung um 0,5 Prozentpunkte stabilisieren die Finanzsituation voraussichtlich nur kurzfristig.

Dies zeigt eine gemeinsame Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Untersuchung erscheint am heutigen Mittwoch im neuen IMK Report.

Der Blick auf die Entwicklung der vergangenen 15 Jahre zeigt, dass sich die Gesundheitsausgaben insgesamt ähnlich wie das Bruttoinlandsprodukt entwickelt haben. Die Einnahmenbasis - die Gehälter der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - konnten jedoch damit nicht Schritt halten. Ein zukunftsfestes Alternativkonzept, das die Experten von IMK und WSI skizzieren, müsse deshalb einen mutigeren Schritt in Richtung Steuerfinanzierung und Integration von PKV und GKV machen.

Mit einer Umstellung auf eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens könnte eine langfristig stabile Einnahmenbasis aufgebaut werden. Gesellschaftspolitisch erwünschte Leistungen wie Mutterschaftsgeld oder die Mitversicherung von Kindern würden dann von allen Steuerzahlern auf einer breiteren Basis und nicht nur von dem Kreis der GKV-Mitglieder getragen. Der Gesundheitskompromiss erfüllt diese Anforderung jedoch nicht: Die Erhöhung der Steuerzuschüsse an die GKV "geschieht in so kleinen Schritten über viele Jahre, dass diese von der Stoßrichtung her richtige Maßnahme durch zukünftige Kostensteigerungen in der GKV mehr als kompensiert werden dürfte", so die Wissenschaftler.

Auch der Fondslösung in der jetzt geplanten Form stehen die Experten kritisch gegenüber. Ein Fonds sei nur sinnvoll, wenn die Steuerfinanzierung deutlich gestärkt und ein integriertes Krankenversicherungssystem angestrebt werde. "Auf fast ideale Weise hätte die Fondslösung eine Chance eröffnet, die PKV in das einkommensabhängige Beitrags- und Umverteilungssystem mit einzubeziehen, ohne in die individuellen Verträge zwischen der PKV und ihren Versicherten eingreifen zu müssen", resümieren die Forscher. Der unfaire Wettbewerbsvorteil der PKV gegenüber der GKV und die Nicht-Einbeziehung von Beamten und vielen Angestellten mit höheren Einkommen in die Finanzierung versicherungsfremder Leistungen, in den Risikostrukturausgleich und in die Lastenumverteilung der GKV, könnten weitgehend aufgehoben werden, wenn auch diese Gruppen einkommensabhängige Beiträge an den Fonds zahlen würden.

"Von diesem Katalog an Lösungsansätzen sind in dem bisherigen Koalitionskompromiss nur wenige und zudem noch widersprüchliche Bruchstücke enthalten", lautet das Resümee. Die Wissenschaftler warnen davor, dass der geplante Gesundheitsfonds unter diesen Umständen chronisch unterfinanziert sein wird. Damit wachse die Gefahr, dass Krankheitskosten in Form von "kleinen Kopfpauschalen" weiter privatisiert würden.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_13_2006.pdf

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitsfond IMK PKV Steuerfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie