Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsfonds droht chronische Unterfinanzierung - Analyse der Reform-Pläne im neuen IMK-Report

02.08.2006
Eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens ist überfällig. Die Eckpunkte der Großen Koalition vom Juli sind jedoch in sich widersprüchlich, erhöhen die Lohnnebenkosten und verschärfen die ungleiche Wettbewerbsposition von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV). Die höheren Einnahmen durch die beabsichtigte Beitragssatzerhöhung um 0,5 Prozentpunkte stabilisieren die Finanzsituation voraussichtlich nur kurzfristig.

Dies zeigt eine gemeinsame Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Untersuchung erscheint am heutigen Mittwoch im neuen IMK Report.

Der Blick auf die Entwicklung der vergangenen 15 Jahre zeigt, dass sich die Gesundheitsausgaben insgesamt ähnlich wie das Bruttoinlandsprodukt entwickelt haben. Die Einnahmenbasis - die Gehälter der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - konnten jedoch damit nicht Schritt halten. Ein zukunftsfestes Alternativkonzept, das die Experten von IMK und WSI skizzieren, müsse deshalb einen mutigeren Schritt in Richtung Steuerfinanzierung und Integration von PKV und GKV machen.

Mit einer Umstellung auf eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens könnte eine langfristig stabile Einnahmenbasis aufgebaut werden. Gesellschaftspolitisch erwünschte Leistungen wie Mutterschaftsgeld oder die Mitversicherung von Kindern würden dann von allen Steuerzahlern auf einer breiteren Basis und nicht nur von dem Kreis der GKV-Mitglieder getragen. Der Gesundheitskompromiss erfüllt diese Anforderung jedoch nicht: Die Erhöhung der Steuerzuschüsse an die GKV "geschieht in so kleinen Schritten über viele Jahre, dass diese von der Stoßrichtung her richtige Maßnahme durch zukünftige Kostensteigerungen in der GKV mehr als kompensiert werden dürfte", so die Wissenschaftler.

Auch der Fondslösung in der jetzt geplanten Form stehen die Experten kritisch gegenüber. Ein Fonds sei nur sinnvoll, wenn die Steuerfinanzierung deutlich gestärkt und ein integriertes Krankenversicherungssystem angestrebt werde. "Auf fast ideale Weise hätte die Fondslösung eine Chance eröffnet, die PKV in das einkommensabhängige Beitrags- und Umverteilungssystem mit einzubeziehen, ohne in die individuellen Verträge zwischen der PKV und ihren Versicherten eingreifen zu müssen", resümieren die Forscher. Der unfaire Wettbewerbsvorteil der PKV gegenüber der GKV und die Nicht-Einbeziehung von Beamten und vielen Angestellten mit höheren Einkommen in die Finanzierung versicherungsfremder Leistungen, in den Risikostrukturausgleich und in die Lastenumverteilung der GKV, könnten weitgehend aufgehoben werden, wenn auch diese Gruppen einkommensabhängige Beiträge an den Fonds zahlen würden.

"Von diesem Katalog an Lösungsansätzen sind in dem bisherigen Koalitionskompromiss nur wenige und zudem noch widersprüchliche Bruchstücke enthalten", lautet das Resümee. Die Wissenschaftler warnen davor, dass der geplante Gesundheitsfonds unter diesen Umständen chronisch unterfinanziert sein wird. Damit wachse die Gefahr, dass Krankheitskosten in Form von "kleinen Kopfpauschalen" weiter privatisiert würden.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_13_2006.pdf

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitsfond IMK PKV Steuerfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie