Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Studie zur Situation der Automobilzuliefererindustrie

28.07.2006
  • Die Rentabilität der Automobilzulieferer hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert
  • der Abstand zwischen Top und Low Performern wird jedoch immer größer
  • Rentabilität differiert stark je nach Region, Unternehmensgröße und Produktsegment
  • Erfolgreiche Zulieferer weisen genau definierte Strategiemuster auf
Die Rentabilität der weltweiten Automobilzuliefererindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren - entgegen der vorherrschenden Industriemeinung - deutlich verbessert. So stieg die Kapitalrendite von 8,6 Prozent (2001) auf 11,3 Prozent im Jahr 2005. Innerhalb der Zuliefererindustrie differenzieren sich die besten Unternehmen (Top Performer) durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität als weniger erfolgreiche (Low Performer). Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzuliefererindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Finanz- und Geschäftszahlen von rund 350 global agierenden Automobilzulieferern aus den Jahren 2000 bis 2005.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", erklärt Marcus Berret, Partner im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants.

"Längst nicht alle Zulieferer waren in der Lage, auf diesen steigenden Druck angemessen zu reagieren. Deshalb werden die Unternehmen der Branche von den Finanzmärkten zunehmend differenziert beurteilt", sagt Thomas Kästele, Direktor im Bereich Industrie/Automotive bei der Investmentbank Rothschild.

Dennoch hat sich die Kapitalrentabilität der Automobilzulieferer in den vergangenen Jahren positiv entwickelt und lag 2005 bei 11,3 Prozent, nach nur 8,6 Prozent im Jahr 2001. "Die Mehrheit der Zulieferer hat ihre operative Leistungsfähigkeit deutlich verbessert und insbesondere die Kosten stark reduziert. Die erhöhte Durchschnittsrendite ist der Lohn dafür", sagt Berret.

Die Studie zeigt, dass sich die Rentabilität allerdings je nach regionalem Geschäftsschwerpunkt, Unternehmensgröße und Produkten deutlich unterschiedlich entwickelt hat. Während westeuropäische Zulieferer konstant hohe Kapitalrenditen (12,6 Prozent in 2005) vorweisen können, kämpfen ihre amerikanischen Kollegen mit anhaltend sinkender Rentabilität (9,3 Prozent in 2005). Deutliche Verbesserungen gab es bei japanischen und südkoreanischen Anbietern.

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass mittelgroße und große Zulieferer (Umsatz zwischen 500 Mio. und 10 Mrd. Euro) am rentabelsten arbeiten. Ihre Kapitalrendite bewegte sich 2005 zwischen 12,4 und 15,5 Prozent. Kleine (bis zu 250 Mio. Euro Umsatz) und sehr große Zulieferer (über 10 Mrd. Euro Umsatz) sind weniger profitabel; ihre Kapitalrendite erreichte 8,2 bis 10,1 Prozent. Bei den Produkten schneiden Zulieferer mit Schwerpunkt Infotainment, Innenraum, Fahrwerk und Reifen am besten ab und erreichten 2005 Kapitalrenditen zwischen 11,4 und 13,0 Prozent.

Top Performer weisen klare Erfolgsmuster auf

An der insgesamt positiven Entwicklung der Industrie haben einzelne Unternehmen unterschiedlich stark partizipiert. Die Top Performer sind dabei im Betrachtungszeitraum mit einem jährlichen Umsatzwachstum von 10,3 Prozent etwa dreimal so schnell gewachsen wie die Low Performer (3,0 Prozent). Zudem waren die Top-Performer im Schnitt dreimal so profitabel (durchschnittliche Kapitalrendite 16,3 Prozent gegenüber 5,7 Prozent). Auch hat sich der Abstand zwischen Top und Low Performern in den vergangenen fünf Jahren weiter vergrößert.

Die Studie zeigt, in welchen Bereichen sich die Top Performer von den Low Performern unterscheiden. Zum Erfolgsmuster der Top Performer gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierungsstrukturen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt ein attraktives, aber anspruchsvolles Industriesegment

Es ist zu erwarten, dass die Produktion von Automobilen in den kommenden Jahren in Schlüsselmärkten weiter steigen wird. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert Kästele. Auch gibt es noch weitere Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Profitabilität erhöhen können: Zum Beispiel können sie Produktions- und Entwicklungsumfänge in Niedriglohnländer verlagern, ihr Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisieren sowie die Bilanzstruktur verbessern.

Roland Berger Strategy Consultants , 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von derzeit mehr als 130 Partnern.

Rothschild ist eine führende internationale Investmentbank und zugleich das einzige bedeutende Institut der Branche in Familienbesitz. Rothschild konzentriert sich auf das Beratungsgeschäft und unterstützt namhafte Unternehmen aus aller Welt bei Fusionen und Übernahmen sowie bei allen Fragen der Eigen- und Fremdkapitalbeschaffung. Rothschild hat 33 Büros in 24 Ländern und beschäftigt weltweit 743 beratende Investmentbanker, davon allein 509 in Europa. In Deutschland, wo die historischen Wurzeln des mehr als 200 Jahre alten Traditionshauses liegen, ist Rothschild seit 1989 wieder vertreten und hat sich in den vergangenen Jahren als eines der führenden M&A-Beratungshäuser etabliert.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Kapitalrendite Performer Rentabilität TOP Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics