Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Studie zur Situation der Automobilzuliefererindustrie

28.07.2006
  • Die Rentabilität der Automobilzulieferer hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert
  • der Abstand zwischen Top und Low Performern wird jedoch immer größer
  • Rentabilität differiert stark je nach Region, Unternehmensgröße und Produktsegment
  • Erfolgreiche Zulieferer weisen genau definierte Strategiemuster auf
Die Rentabilität der weltweiten Automobilzuliefererindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren - entgegen der vorherrschenden Industriemeinung - deutlich verbessert. So stieg die Kapitalrendite von 8,6 Prozent (2001) auf 11,3 Prozent im Jahr 2005. Innerhalb der Zuliefererindustrie differenzieren sich die besten Unternehmen (Top Performer) durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität als weniger erfolgreiche (Low Performer). Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzuliefererindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Finanz- und Geschäftszahlen von rund 350 global agierenden Automobilzulieferern aus den Jahren 2000 bis 2005.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", erklärt Marcus Berret, Partner im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants.

"Längst nicht alle Zulieferer waren in der Lage, auf diesen steigenden Druck angemessen zu reagieren. Deshalb werden die Unternehmen der Branche von den Finanzmärkten zunehmend differenziert beurteilt", sagt Thomas Kästele, Direktor im Bereich Industrie/Automotive bei der Investmentbank Rothschild.

Dennoch hat sich die Kapitalrentabilität der Automobilzulieferer in den vergangenen Jahren positiv entwickelt und lag 2005 bei 11,3 Prozent, nach nur 8,6 Prozent im Jahr 2001. "Die Mehrheit der Zulieferer hat ihre operative Leistungsfähigkeit deutlich verbessert und insbesondere die Kosten stark reduziert. Die erhöhte Durchschnittsrendite ist der Lohn dafür", sagt Berret.

Die Studie zeigt, dass sich die Rentabilität allerdings je nach regionalem Geschäftsschwerpunkt, Unternehmensgröße und Produkten deutlich unterschiedlich entwickelt hat. Während westeuropäische Zulieferer konstant hohe Kapitalrenditen (12,6 Prozent in 2005) vorweisen können, kämpfen ihre amerikanischen Kollegen mit anhaltend sinkender Rentabilität (9,3 Prozent in 2005). Deutliche Verbesserungen gab es bei japanischen und südkoreanischen Anbietern.

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass mittelgroße und große Zulieferer (Umsatz zwischen 500 Mio. und 10 Mrd. Euro) am rentabelsten arbeiten. Ihre Kapitalrendite bewegte sich 2005 zwischen 12,4 und 15,5 Prozent. Kleine (bis zu 250 Mio. Euro Umsatz) und sehr große Zulieferer (über 10 Mrd. Euro Umsatz) sind weniger profitabel; ihre Kapitalrendite erreichte 8,2 bis 10,1 Prozent. Bei den Produkten schneiden Zulieferer mit Schwerpunkt Infotainment, Innenraum, Fahrwerk und Reifen am besten ab und erreichten 2005 Kapitalrenditen zwischen 11,4 und 13,0 Prozent.

Top Performer weisen klare Erfolgsmuster auf

An der insgesamt positiven Entwicklung der Industrie haben einzelne Unternehmen unterschiedlich stark partizipiert. Die Top Performer sind dabei im Betrachtungszeitraum mit einem jährlichen Umsatzwachstum von 10,3 Prozent etwa dreimal so schnell gewachsen wie die Low Performer (3,0 Prozent). Zudem waren die Top-Performer im Schnitt dreimal so profitabel (durchschnittliche Kapitalrendite 16,3 Prozent gegenüber 5,7 Prozent). Auch hat sich der Abstand zwischen Top und Low Performern in den vergangenen fünf Jahren weiter vergrößert.

Die Studie zeigt, in welchen Bereichen sich die Top Performer von den Low Performern unterscheiden. Zum Erfolgsmuster der Top Performer gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierungsstrukturen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt ein attraktives, aber anspruchsvolles Industriesegment

Es ist zu erwarten, dass die Produktion von Automobilen in den kommenden Jahren in Schlüsselmärkten weiter steigen wird. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert Kästele. Auch gibt es noch weitere Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Profitabilität erhöhen können: Zum Beispiel können sie Produktions- und Entwicklungsumfänge in Niedriglohnländer verlagern, ihr Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisieren sowie die Bilanzstruktur verbessern.

Roland Berger Strategy Consultants , 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von derzeit mehr als 130 Partnern.

Rothschild ist eine führende internationale Investmentbank und zugleich das einzige bedeutende Institut der Branche in Familienbesitz. Rothschild konzentriert sich auf das Beratungsgeschäft und unterstützt namhafte Unternehmen aus aller Welt bei Fusionen und Übernahmen sowie bei allen Fragen der Eigen- und Fremdkapitalbeschaffung. Rothschild hat 33 Büros in 24 Ländern und beschäftigt weltweit 743 beratende Investmentbanker, davon allein 509 in Europa. In Deutschland, wo die historischen Wurzeln des mehr als 200 Jahre alten Traditionshauses liegen, ist Rothschild seit 1989 wieder vertreten und hat sich in den vergangenen Jahren als eines der führenden M&A-Beratungshäuser etabliert.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Kapitalrendite Performer Rentabilität TOP Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise