Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ansprüche der Bankkunden wachsen

27.07.2006
Bankkunden werden immer anspruchsvoller. Davon gehen die Entscheider deutscher Kreditinstitute aus. 93 Prozent rechnen damit, dass ihre Kunden zukünftig hohen bis sehr hohen Wert auf gute Beratung durch die eigenen Bankmitarbeiter legen.

Fast sieben von zehn der Fach- und Führungskräfte glauben, dass die Beratungskompetenz schon heute entscheidend für den Markterfolg ist. Auch bei den übrigen Anforderungen ihrer Kunden sehen sich die Bankmanager mit steigenden Ansprüchen konfrontiert. Das ergibt die Studie „Potenzialanalyse Vertrieb“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Banken+Partner sowie dem Lehrstuhl Bankwesen der Universität Leipzig.

80 Prozent der Führungskräfte deutscher Banken schätzen die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Mitarbeiter schon heute als besonders wichtig ein. Für die Zukunft gehen sogar 88 Prozent der Befragten davon aus, dass diese Eigenschaften wettbewerbsentscheidend sein werden. Stark an Bedeutung zunehmen werden zudem maßgeschneiderte Produktangebote sowie das Online-Banking. 79 Prozent der Bankmanager schätzen, dass die Kunden künftig speziell auf sie zugeschnittene Produktpakete verstärkt nachfragen werden. Aktuell stufen diese Leistung nur etwa halb so viele Befragte als wichtig ein.

Einen noch stärkeren Bedeutungszuwachs prognostizieren die Entscheider für das Online-Banking. Angesichts der steigenden Internetnutzung in Deutschland gehen mehr als sechs von zehn Befragte davon aus, dass noch mehr Kunden weniger betreuungsintensive Bankgeschäfte in Zukunft von zuhause aus erledigen möchten. Diesen Faktor halten aktuell nur 21 Prozent der Bankentscheider für wichtig. Auch Produkte von Drittanbietern, flexible Öffnungszeiten und die regelmäßige Information durch die Bank gewinnen nach Ansicht der Führungskräfte stark an Gewicht. Diese Angebote halten aber weiterhin weniger als die Hälfte der Bankmanager für entscheidend.

Die wachsenden Ansprüche der Kunden stellen das Customer Relationship Management (CRM) der Banken vor neue Herausforderungen. Es sollte einer ständigen Überprüfung unterworfen werden, um die sich ändernden Kundenanforderungen zu befriedigen. So gibt es zum Beispiel beim Online-Banking Optimierungsbedarf. Fast 40 Prozent aller Bankkunden nutzen es bereits. Sie schätzen besonders die Unabhängigkeit von den Öffnungszeiten, die Bequemlichkeit und die Zeitersparnis. Größtes Hindernis beim Bezahlen per Mausklick bleibt allerdings das mangelnde Vertrauen in die Sicherheit. Nahezu jeder Bankkunde, sowohl Nutzer als auch Nicht-Nutzer von Online-Banking, wünscht sich eine Verbesserung der Sicherheit.

Die Presseinformation basiert auf den Ergebnissen der Panelbefragung „Potenzialanalyse Vertrieb“. Steria Mummert Consulting befragte in Kooperation mit dem Fachmagazin Banken+Partner und dem Lehrstuhl Bankwesen der Universität Leipzig im Januar und Februar 2006 76 Vorstände deutscher Kreditinstitute. Der Berichtsband bildet die aktuellen Trends im Bankgeschäft ab. Als Schwerpunktthema wurde in dieser Umfrage der „Status auf dem Weg zur Vertriebsbank“ untersucht.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Bankkunde Bankmanager Führungskraft Online-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie