Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationalisierung der Venture Capital-Branche schreitet voran

26.07.2006
Die Venture Capital-Studie von Deloitte: Wachstumspotenzial des Venture Capital-Markts ist im Jahr 2006 ungebrochen

Der Venture Capital-Sektor wächst laut der Studie "2006 Global Venture Capital Survey" von Deloitte weiter und die Internationalisierung der Branche nimmt deutlich zu. Vor allem die Zusammenarbeit europäischer und internationaler Venture Capital-Unternehmen wird intensiver und führt zu wechselseitigen Abhängigkeiten. Für die Studie wurden im April und Mai diesen Jahres 505 Venture Capital-Unternehmen befragt. Davon kamen 279 aus Amerika, 140 aus Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (E-MEA) und 86 aus der Region Asien-Pazifik.

"Die Internationalisierung macht auch vor dem Venture Capital-Bereich nicht halt. Strategische Allianzen und Netzwerke werden von den Venture Capital-Unternehmen als zwingende Voraussetzung gesehen, den Herausforderungen der Globalisierung von Unternehmen und Märkten zu begegnen.", betont Steffen Säuberlich, Director Corporate Finance bei Deloitte. "Nur durch diese internationale Zusammenarbeit ist es möglich, die besten Investitionsmöglichkeiten zu identifizieren und die Beteiligungsunternehmen im globalen Wettbewerb zu unterstützen."

Standort Deutschland im europäischen Mittelfeld

Laut Studie ist der Standort Deutschland im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern voll wettbewerbsfähig und kann bei den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit den Nachbarländern konkurrieren. Insbesondere bei der Beurteilung der Lohnnebenkosten, des regulatorischen Umfelds, der Umweltauflagen sowie der Steuerlast bewegt sich Deutschland im europäischen Mittelfeld. Kritisch werden allerdings die Bedingungen für Unternehmensgründungen gesehen - nur noch Kanada und Lateinamerika bieten hier laut den Befragten weit schlechtere Voraussetzungen.

Europa gewinnt an Attraktivität

Von den 119 europäischen Teilnehmern bestätigten 70 Prozent eine internationale Ausweitung ihres Investmentfokus innerhalb der nächsten fünf Jahre; bei 75 Prozent ist die Zielrichtung dabei Europa. Bei den Befragten aus Asien-Pazifik und den USA planen 12 Prozent bzw. 22 Prozent eine zunehmende Investitionstätigkeit in Europa.

Insgesamt liegt der Fokus aller Venture Capital-Unternehmen aufgrund des professionellen Deal Flows und der vorhandenen Portfolio- und Risikodiversifikation dabei immer noch auf Westeuropa. Osteuropa wird als zukünftiger Wachstumsmarkt wahrgenommen und Zentraleuropa gilt als Tor zu weiteren Märkten.

Asien und USA neben Europa Top-Ziel des europäischen Venture Capital 12 Prozent der europäischen Unternehmen wollen zukünftig in den USA investieren und 13 Prozent sehen aufgrund der günstigen Kostenstrukturen und der Wachstumsaussichten Asien-Pazifik als Zielregion. Allerdings hemmen vor allem in China noch einige Faktoren die Investitionen. Die am häufigsten aufgeführten Hindernisse sind: der mangelnde Urheberrechtsschutz (33 Prozent), der Reiseaufwand und -kosten (29 Prozent) und der Mangel an Markt-Know-how (26 Prozent).

Im Gegensatz dazu konnten für die USA neben einer ungünstigen Kostenstruktur keine weiteren Investitionshindernisse festgestellt werden.

Technologie-Unternehmen stehen weiter im Fokus

Laut der Studie sehen die europäischen Venture Capital-Unternehmen zwar den Energiesektor im zweiten Jahr in Folge als den wichtigsten Wachstumssektor der nächsten fünf Jahre. Aber auch der Technologiesektor bleibt weiterhin hochattraktiv für Venture Capital. Rund 60 Prozent der Venture Capital-Unternehmen sieht in der Software-Industrie, und über die Hälfte im Telekommunikationssektor enormes Investitionspotenzial. Die Halbleiterindustrie und den Medizintechnik-Sektor erachten immer noch 40 Prozent als interessant.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D1012%2526cid%253D 107887,00.html zum Download.

Über die Global Venture Capital-Studie 2006

Die "2006 Global Venture Capital Studie" wurde von Deloitte zusammen mit zahlreichen Venture Capital-Vereinigungen weltweit wie der National Venture Capital Association (NVCA) und der European Venture Capital Association (EVCA) initiiert. Hierfür wurden Venture Capital-Unternehmen in Amerika, Europa, im Mittleren Osten und Afrika (EMEA) sowie in Asien (APAC) befragt. Insgesamt nahmen im zweiten Quartal 2006 505 Unterneh-men mit Anlagevolumina von unter 100 Millionen bis 1 Milliarde US-Dollar an der Umfrage teil. Die Teilnehmer stammen dabei zu 55 Prozent aus Amerika, 24 Prozent aus Europa, 17 Prozent aus Asien und 4 Prozent aus dem Mittleren Osten. Von den US-Unternehmen waren 89 Prozent Venture Capital-Unternehmen, 7 Prozent Beteiligungsunternehmen und 4 Prozent Buy-out-Unternehmen an der Umfrage beteiligt. Im Rest der Welt lag die Verteilung bei 69 Prozent Venture Capital, 25 Prozent Beteiligungsunternehmen und 6 Prozent Buy-out-Unternehmen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Capital Capital-Unternehmen Mitgliedsunternehmen Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops