Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfalldatenerfassung in Vietnam läuft auf Hochtouren

24.07.2006
Internationales Unfallforschungsprojekt zieht in Ungarn Zwischenbilanz und startet im September mit einer Informationskampagne in Vietnam

Am Dienstag, dem 25. Juli 2006, werden Mediziner der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie vom Universitätsklinikum Greifswald an der Medizinischen Fakultät der Universität Pecs eine erste Zwischenbilanz zur gemeinsamen Unfallforschung in Vietnam ziehen (Pressekonferenz 10.00 Uhr/Medizinische Fakultät Pecs).

Unter Federführung von Prof. Axel Ekkernkamp, Direktor des Unfallkrankenhauses Berlin und Inhaber des Erwin-Payr-Lehrstuhles in Greifswald, und in Kooperation mit der Universität Pecs sowie der Universität Thai Binh in Vietnam wurde Ende vergangenen Jahres das Projekt zur Notfallbehandlung von Schwerstverletzten sowie Unfallprävention initiiert. An dem Gründungstreffen in Vietnam nahm auch der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Greifswald, Prof. Dr. med. Claus Bartels, teil. Das Vorhaben mit dem Titel SAVE (Study and prevention measures on Accidents in Vietnam and Europe) mit einem finanziellen Gesamtvolumen von 400.000 Euro wird durch das ASIA-Link-Programm der Europäischen Kommission gefördert.

"Die Verkehrssicherheit ist in dem aufstrebenden asiatischen Land sicherlich noch unzureichend und dem zu erwartenden Wachstum des Verkehraufkommens in Zukunft nicht gewachsen ", konstatierte Ekkernkamp. "Vom Baby bis zum Opa fahren nicht selten vier Personen auf bedingt fahrtüchtigen Mopeds, fast immer ohne Kopfschutz. Eine Helmpflicht gibt es nur auf der Autobahn. Das führt zu einer Vielzahl an unnötigen Verletzungen mit schweren Folgen, die leicht vermeidbar wären", zog der Unfallforscher ein erstes Fazit. Bereits im März dieses Jahres wurde zusammen mit ungarischen Kollegen eine eigens entwickelte Unfalldatenbank in Thai Binh installiert und mit der Informationserfassung begonnen. Zusätzlich wurden für das Land spezifische Fragebögen zur Verkehrssicherheit erarbeitet.

... mehr zu:
»Pecs »Zwischenbilanz

Schon im September werden die Greifswalder Unfallforscher erste Ergebnisse des praxisnahen Forschungsprojektes in Vietnam - wie beispielsweise typische Unfallmechanismen, Verletzungsmuster und Notfallversorgungsabläufe - präsentieren und eine auf die Situation vor Ort abgestimmte Informationskampagne mit detaillierten Präventionsmaßnahmen starten. "Dafür analysieren wir momentan auch das Medienverhalten jüngerer Zielgruppen in Vietnam", erläuterte Dr. Gerrit Matthes. "Wie erreichen wir die jungen Familien, die ihre Informationen immer noch teilweise oder ausschließlich aus öffentlichen Lautsprechern beziehen? Die Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer kann nur wirksam werden, wenn wir vor allem an die Masse der Zweiradfahrer herankommen. Diese haben sich sehr schnell als Hauptunfallquelle herauskristallisiert."

Als einen wesentlichen Schwerpunkt des multinationalen Projektes bezeichnete der Greifswalder Mediziner darüber hinaus die zügige Einführung moderner Notfallstrukturen. "Die Erkenntnisse europäischer Unfallforschung sollen schnellstmöglich sowohl im Verkehrsalltag, in den Krankenhäusern als auch in die Ausbildung vietnamesischer Medizinstudenten integriert werden", unterstrich der Unfallchirurg das Kernanliegen von SAVE. "Es geht darum, eine optimale Krankenversorgung nach Unfällen aufzubauen und somit viel menschliches Leid zu verhindern."

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in den letzten Jahren kam es in Vietnam zu einer deutlichen Zunahme der zugelassenen motorisierten Zweiräder, aber auch Pkw. Erste Untersuchungen in der Region Thai Binh haben gezeigt, dass mit der Verdichtung des Verkehrs ein erheblicher Anstieg der Unfallzahlen zu verzeichnen war, Verkehrsunfälle inzwischen die häufigste Todesursache sind sowie viele Unfallopfer auf Grund der noch unzureichenden Notfallversorgung versterben.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Dr. Gerrit Matthes
Neubau/Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-61 01
F +49 3834 86-61 02
M +49 171-522 64 58
E gerrit.matthes@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.euproject-save.org
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Pecs Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten