Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochinnovative Branchen mit Kommunikationsbedarf

21.07.2006
Die neue Studie "Synergien entdecken und realisieren: Kooperationen zwischen Biotechnologie- und Medizintechnik-Unternehmen" der BioRegio STERN Management GmbH und der Capgemini Deutschland GmbH liegt nun vor. Die Studie enthält sowohl die Ergebnisse einer Umfrage unter 1.400 Unternehmen im deutschsprachigen Raum, sowie mehrerer Workshops und einer abschließenden öffentlichen Podiumsdiskussion. Sie liefert einen Zustandsbericht der technologischen und wirtschaftlichen Kooperationspotenziale von zwei hochinnovativen aber sehr verschiedenen Branchen.

Neue Umfrage zur Kooperation zwischen Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen vorgestellt: Kooperationswilligkeit geht stärker von Medizintechnik aus

In der Umfrage zeigte sich im Stimmungsbarometer, dass Vertreter beider Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmende Kooperation der beiden Branchen erwarten und weniger eine Konkurrenzsituation. Überraschenderweise sind jedoch die Medizintechnik-Unternehmen stärker an Kooperationen interessiert als umgekehrt; 47 Prozent von ihnen streben eine Kooperation mit Biotechnologie-Unternehmen an. Letztere sind hingegen stärker an Kooperationen mit der Pharmaindustrie (43 Prozent) interessiert. Als der wichtigste Faktor für erfolgreiche Kooperation wurde von 24 Prozent der befragten Biotechnologie- und 23 Prozent der befragten Medizintechnik-Unternehmen "realistische Zieleinschätzung" genannt. Die "regelmäßige Kommunikation" wird von 19 Prozent der Biotechnologie- und 14 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen genannt. 18 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen sehen eine "olide Vertrauensbasis" als unbedingt notwendig an. Für die erfolgreiche Anbahnung von Kooperationen sind "gemeinsame Ziele" für 35 Prozent der Biotechnologie- und 33 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen entscheidend. Kaum von Bedeutung sind für beide Branchen eine "gemeinsame Muttersprache", "vergleichbare Unternehmensgröße" und die "regionale Nähe".

Technologien, Märkte und auch Fragen der Zulassungsregulierung bieten sich für einen Austausch an. Für die Zukunft sehen die Medizintechnik-Unternehmen das größte Potenzial der Biotechnologie - für den Einsatz im eigenen Haus - bei "Microarrays und Biochips" (81 Prozent), "Biosensoren" (79 Prozent) und "Technologien für das Drug Delivery"(64 Prozent).

Es herrscht Übereinstimmung darüber, dass die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen der beiden Branchen intensiviert werden muss, um Innovationen zu fördern und ihre Positionen als Schlüsseltechnologien zu festigen. Das Maß ihrer Kooperationswilligkeit ist jedoch stark davon abhängig, in welchen Produktsegmenten die Unternehmen tätig sind und welche technologischen und wirtschaftlichen Vorteile aus einer Zusammenarbeit zu generieren sind. Die Medizintechnik erwartet von einer Kooperation vor allem "Technologie-Know-how" (30 Prozent) und eine "Verbreiterung des Marktzugangs" (21 Prozent). Ein zentrales Problem stellt die Kommunikation zwischen Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen dar. Die Medizintechnik, geprägt von Ingenieurwissenschaftlern, ist etabliert, kundenorientiert und fokussiert auf marktnahe Innovationen mit kurzen Investitionszeiten. Die Biotechnologie wird geprägt von Naturwissenschaftlern, die an Sprunginnovationen arbeiten und in langfristigen Zyklen planen. Unternehmer und Forscher der unterschiedlichen Disziplinen müssen eine gemeinsame Sprache und gegenseitiges Verständnis entwickeln. Immerhin nannten 26 Prozent der Medizintechnik- und 21 Prozent der Biotechnologie-Unternehmen "mangelnde Vertrauensbasis" als Hindernis für eine Kooperation. Für BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg ist die Studie ein erster Schritt: "Die Ergebnisse werden sicherlich Ausgangspunkt für weitere Diskussionen sein. Sie werden uns helfen, Veranstaltungen und Initiativen so zu planen, damit Synergien entdeckt und zukünftige Kooperationen erfolgreich angebahnt werden können."

Die Studie "Synergien entdecken und realisieren: Kooperationen zwischen Biotechnologie- und Medizintechnik-Unternehmen" ist kostenlos bei der BioRegio STERN Management GmbH erhältlich.

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Capgemini:

Capgemini ist eine der weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen mit europäischem Ursprung berät Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung von Wachstumsstrategien sowie dem Einsatz neuer Technologien. Capgemini beschäftigt derzeit weltweit rund 61.000 Mitarbeiter und erzielte 2005 einen Umsatz von 6,954 Milliarden Euro. Mit einem eigenen Biotech-Team innerhalb des Life Sciences Beratungssektors berät Capgemini seit vielen Jahren die Biotech-Branche. Mehr Informationen zum Unternehmen, den Dienstleistungen und Pressemitteilungen finden Sie unter

http://www.de.capgemini.com

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de
http://www.de.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften