Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Laien-Expertentum - Studie befasst sich mit Wissenskommunikation im Internet

21.07.2006
Wir leben in einer Wissensgesellschaft. Beständig wachsende und zudem vernetzte Wissensbestände sorgen für ein hohes gesellschaftliches Bildungsniveau und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Doch wie entsteht neues Wissen, wie wird es kommuniziert? Welche Rolle spielen moderne Medien wie das Internet? Daniela Pscheida möchte Antworten finden. In ihrer Dissertation untersucht sie den digitalen Wandel von Wissensgenese und -kommunikation.

"Der Umgang mit Wissen verändert sich. Wie es hergestellt, vermittelt und rezipiert wird, ist von den gesellschaftlichen Um- und Zuständen sowie den jeweils verfügbaren Medien abhängig", meint Pscheida. In den vergangenen Jahrhunderten habe sich eine hierarchisch gegliederte Wissensordnung herausgebildet. "Die Erzeugung neuen Wissens erfolgt in einem standardisierten und objektivierten Forschungsprozess. Die so erworbenen Erkenntnisse werden einseitig-linear von institutionell ausgewiesenen Experten an ein passives Laienpublikum weitergegeben. Den Experten obliegt somit die Deutungsmacht darüber, was als wahres Wissen gelten soll." Auch bei handwerklichen Problemen ziehe man schließlich oftmals einen Fachmann zu Rate, da das Wissen des Einzelnen bei vielen alltäglichen Problemen nicht ausreicht. Diese Struktur habe sich über lange Zeit verfestigt.

Herausbildung eines Laien-Expertentums

Mit der Herausbildung und Verbreitung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben sich nun weitreichende Möglichkeiten. Allein in Deutschland nutzen knapp 25 Prozent der Bevölkerung das Internet und rufen täglich Millionen an Daten ab. Gleichermaßen haben sie auf Diskussionsplattformen die Möglichkeit ihr eigenes Wissen an andere Nutzer weiterzugeben und sich mit diesen auszutauschen. "Interessant ist, dass sich Internetnutzer vermehrt auf diese Art Informationen bzw. Wissen stützen und berufen. Ein Beispiel: Bei medizinischen Fragen verlässt man sich zunehmend nicht mehr allein auf seinen Arzt, sondern informiert sich zusätzlich per Internet über alternative Behandlungsmethoden und greift die Argumente anderer Betroffener auf. Man könnte diese Entwicklung als Herausbildung eines Laien-Expertentums bezeichnen. Die bestehende Differenz von Experten und Laien scheint im und durch das Internet zunehmend aufzuweichen. Deshalb möchte ich untersuchen, wie sich die Existenz des Internets mit seinen Bedingungen und Möglichkeiten auf die Erzeugung und Weitergabe von Wissen auswirkt und inwiefern dies die traditionelle Dialektik zwischen Experten und Laien beeinflusst", erklärt Pscheida weiter.

Objektive Hermeneutik als Hilfsmittel

Eine Analyse soll auf mehreren Ebenen erfolgen. "Als Grundlage dienen ausgewählte Artikel und Texte der 2001 gegründeten Online-Enzyklopädie Wikipedia - hier kann jeder Nutzer eine Art 'Expertenstatus' beanspruchen und selbst neue Artikel verfassen und bestehende Formulierungen nach Belieben verändern. Diese sollen auf die ihnen zugrunde liegenden Strukturen untersucht werden." Pscheida möchte dabei insbesondere auf die Objektiven Hermeneutik zurückgreifen, einem Ansatz aus der qualitativen Sozialforschung. "Bei dieser Methode geht es weniger um die objektiv vorhandenen Inhalte der Kommunikation, sondern um die in den sprachlichen Äußerungen enthaltenen latenten Sinngehalte. Sollte sich im Internet tatsächlich ein Paradigmenwechsel bei der Wissensgenese und -kommunikation abzeichnen, müsste dieser anhand der Sinnstrukturen in den Texten zu erkennen sein".

In einem weiteren Schritt will sich die Doktorandin daraufhin den Konsequenzen etwaiger Veränderungen im Rahmen des Internets für die gesellschaftliche Wissensordnung insgesamt zuwenden. "Es gilt zu fragen, ob und wie die neuen, internetbasierten Formen der Herstellung und Verbreitung von Wissen auf das traditionelle Wissenschaftssystem zurückwirken und inwieweit sich dieses gegebenenfalls den Entwicklungen anpassen muss", sagt die 25-jährige.

Das Dissertationsprojekt soll bis März 2008 abgeschlossen sein. "Ziel ist es, Grundlagenwissen bereitzustellen, das erklärt, wie in einer durch Medien geprägten Gesellschaft gültiges und verlässliches Wissen erzeugt und kommuniziert wird."

Weitere Informationen:
Daniela Pscheida M.A.
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften
Mansfelder Str. 56
06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345 55-23570
E-Mail: daniela.pscheida@medienkomm.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten