Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nürnberger Einwohnerschaft zeigt starke Identifikation mit ihrer Stadt

21.07.2006
Neun von zehn Einwohnern fühlen sich Nürnberg sehr oder ziemlich verbunden - ein Zeichen für die hohe Lebensqualität, die die Bürger ihrer Stadt zuschreiben. Dennoch kein Grund, um sich auf den Lorbeeren auszuruhen: Zwei Fünftel haben etwas an ihrer näheren Wohnumwelt auszusetzen, nur die Hälfte bezeichnet Nürnberg als familienfreundlich. Das sind einige der Ergebnisse, die der zweite Teil der Auswertung einer Studie des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg zur "Kommunalpolitik und Lebensqualität in Nürnberg 2006" zu Tage gefördert hat.
Am Mittwoch, 26. Juli 2006, werden die Ergebnisse der Studie der Öffentlichkeit vorgestellt. Beginn der Präsentation ist um 18.30 Uhr im Audimax der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Findelgasse 7/9, Nürnberg.

Hatte der erste Teil der Studie am Jahresanfang sich vor allem mit der Kommunalpolitik befasst und gezeigt, dass der Bekanntheitsgrad von und die Wertschätzung für Oberbürgermeister Maly (SPD) die Umfragewerte etwaiger Konkurrenten aus der CSU bei weitem übertrifft und davon wohl auch die SPD insgesamt profitieren dürfte, stehen nun Fragen von Kriminalitätsängsten, Einstellungen zu Migranten und ihrer Integration, zur Sauberkeit und Wohnwelt sowie zur Familien- und Kinderfreundlichkeit im Vordergrund.

Knapp 100 Soziologiestudentinnen und -studenten haben sich unter der Leitung von Dr. Reinhard Wittenberg mit diesen Themen im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung in den Methoden der empirischen Sozialforschung beschäftigt. Die analysierten Daten stammen aus Einzelinterviews und Gruppendiskussionen mit Experten, Auswertungen der Berichterstattung von drei Regionalzeitungen sowie Telefoninterviews mit 1312 und einer Online-Umfrage unter 460 Nürnberger Einwohnern.

Obwohl Nürnberg zu den sichersten Großstädten Deutschlands zählt, gilt Kriminalität, von Arbeitslosigkeit einmal abgesehen, als das bedrängendste Problem unter vier zur Auswahl stehenden: 81 Prozent der Befragten fürchten sich davor. Es folgen die Familienfreundlichkeit, die Zuwanderer und die Sauberkeit/Wohnumwelt. Unter denjenigen, die die Kriminalität als Problem erachten, meinen mehr als die Hälfte, dass von den Parteien die CSU am ehesten in der Lage wäre, es zu lösen. Sieht man die Integration der Zuwanderer als Problem an, weisen sogar zwei Drittel der Interviewten der CSU die größte Problemlösungskompetenz zu. Bezogen auf die Familienfreundlichkeit hingegen hat die SPD mit 56 Prozent die Nase vorn. Gleiches gilt für die Wohnumwelt/Sauberkeit, bei der 60 Prozent der SPD die meiste Lösungskompetenz zuschreiben.

In der kommunalpolitischen Diskussion Nürnbergs sind auch die Untertunnelung des Frankenschnellwegs, die Sanierung des Volksbads, die Anbindung des Flughafens und, wenn auch nicht vordergründig, eine Straßenbahnlinie durch die Altstadt Reizthemen. Die Präferenzen der Befragten sind klar: Wie entsprechende Paarvergleiche zeigen, hat die Untertunnelung des Frankenschnellwegs erste Priorität (2557 Wahlen), gefolgt von der Volksbadsanierung (2290) und der Flughafenanbindung (2040). Die Altstadttram bekommt hingegen "nur" 980 Stimmen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich in diesen Präferenzen durchaus auch parteipolitische Vorlieben spiegeln: So sprechen sich unter den CSU-Anhängern zwei Drittel für die Untertunnelung des Frankenschnellwegs aus und nur jeweils knapp über zehn Prozent für das Volksbad bzw. die Flughafenanbindung. Unter den SPD-Wählern setzt sich etwas weniger als die Hälfte für den Frankenschnellweg und jeweils etwas mehr als ein Fünftel für Volksbad und Flughafenanbindung ein. Selbst unter den Anhängern von Bündnis 90/Die Grünen stimmt eine relative Mehrheit, nämlich 36 Prozent, für die Untertunnelung, dicht gefolgt allerdings von den Befürwortern der Wiederherstellung des Volksbads mit 31 Prozent. Unter den Grünen ist zudem mit 18 Prozent der höchste Anteil an Freunden einer Altstadttram zu finden.

Daneben belegen komplexere Auswertungen zur Kommunalpolitik beispielsweise, dass im Großen und Ganzen Geschlechtszugehörigkeit eigentlich keinen und Schulabschluss nur einen geringen Einfluss auf die Parteiwahlabsicht in Nürnberg hat. Anders das Lebensalter, die Konfession und die Einkommenshöhe: Wahlberechtigte, die angeben, bei der nächsten Kommunalwahl ihre Stimme der CSU geben zu wollen, sind überproportional häufig in den Personengruppen der älteren, finanziell besser situierten und christlichen, vorwiegend katholischen Einwohner Nürnbergs zu finden. SPD-Sympathisanten rekrutieren sich vergleichsweise häufiger aus protestantischen und konfessionsfreien Personengruppen etwas jüngeren Alters mit eher niedrigerem Einkommen. Die Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen fallen etwas aus diesem Rahmen: Sie sind vorwiegend in jüngeren Bevölkerungsgruppen mit Abitur und mit Hochschulabschluss zu finden; Konfession und Einkommenshöhe sind dabei nebensächlich.

Ausgewählte Ergebnisse der Studie sind ab 26. Juli 2006 im Internet zu finden: http://www.soziologie.wiso.uni-erlangen.de/nuernberg-barometer/

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Reinhard Wittenberg
Tel. 0911/5302-699
reinhard.wittenberg@wiso.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.soziologie.wiso.uni-erlangen.de/nuernberg-barometer/

Weitere Berichte zu: Flughafenanbindung Kommunalpolitik Untertunnelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik