Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendumkehr im deutschen Private Equity-Markt

20.07.2006
Private Equity-Umfrage von Deloitte: Nach einem Anfangshoch normalisieren sich die Erwartungen der Branche für das Jahr 2006

Die jüngsten Kurskorrekturen an den internationalen Finanzmärkten lassen auch die Private Equity-Branche nicht unberührt. Der Private Equity-Stimmungsindikator verzeichnet einen leichten Rückgang und stabilisiert sich auf hohem Niveau. Dies ist das Ergebnis der seit 2001 von Deloitte vierteljährlich durchgeführten Studien im Private Equity- und Venture Captial-Bereich. Hierzu werden 1.800 Private Equity- und Venture Capital-Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Erwartungen der kommenden sechs Monate befragt.

Konjunkturerwartungen und Rahmenbedingungen dämpfen Euphorie Der Private Equity-Stimmungsindikator notiert nach einem Rückgang um 8 Punkte auf einem Stand von 122 Punkten. Dies entspricht dem Durchschnittsniveau der letzten Quartale. Unsicherheiten in der konjunkturellen Entwicklung sind für diesen Rückgang verantwortlich. Doch branchenspezifische Erwartungen können sich diesem Trend entgegenstellen.

Die Private Equity-Branche folgt, abseits der quartalsmäßigen Schwankungen, zwei großen Trends: Anstieg des durchschnittlichen Dealvolumens und konstantes Wachstum der Fund-of-Funds-Industrie.

"Die Berücksichtigung großer Zielunternehmen ist eine Reaktion auf den zunehmenden Wettbewerb, weil sich dadurch die Gruppe der potenziellen Übernahmeobjekte vergrößert. Die steigenden Dealvolumina werden durch die hohe Liquidität des Marktes ermöglicht. Dealvolumina über EUR 500 Mio. sind jedoch den großen Private Equity-Fonds vorbehalten", so Karsten Hollasch, Partner im Bereich Transaction Services bei Deloitte in Düsseldorf.

Die Bedeutung der Fund-of-Funds-Industrie wird durch die große öffentliche Aufmerksamkeit gestützt. Die Erweiterung der Kapitalgeber um die Gruppe der Kleinanleger verstärkt diesen Trend und ermöglicht einen zusätzlichen Zugang zu Eigenkapital.

Die aktuelle Umfrage befasst sich hauptsächlich mit dem steigenden Wettbewerb am Akquisitionsmarkt. Hier treten vermehrt strategische Investoren, Investmentbanken und Hedge Fonds als Konkurrenten der Beteiligungsunternehmen auf. Die Umfrage zeigt, dass insbesondere bei Dealvolumina ab EUR 250 Mio. die Konkurrenz zwischen Private Equity-Unternehmen abnimmt und andere Investorengruppen für den zunehmenden Wettbewerb verantwortlich sind.

Die Erwartungen und Reaktionen auf die aktuelle Diskussion der Gesetzesnovelle für Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG) lieferten ein uneinheitliches Bild. Trotz der Ankündigung, den Standort Deutschland für Beteiligungsfonds zu stärken, herrscht bei der Mehrheit der Private Equity-Manager Skepsis über die Auswirkungen der Gesetzesänderung. Positive Erwartungen überwiegen, doch es wird befürchtet, dass negative Effekte die Verbesserungen kompensieren werden. Zudem steht die Intransparenz des Entscheidungsfindungsprozesses in der Kritik. Die nächste Ausgabe der Private Equity-Befragung wird die wichtigsten Punkte der Reform zusammenfassen.

Investitonsvolumen von Venture Capital sinkt kurzfristig Auch im Venture Capital-Sektor ist die Beurteilung des gesamtwirtschaftlichen Klimas nicht mehr so positiv wie im letzten Quartal. Einer der Gründe dafür könnte die kürzlich von der Bundesregierung beschlossene Steuerreform sein. Venture Capital-Investoren erwarten dadurch eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für die Branche. Der Anteil derer, die eine Verbesserung der Rahmenbedingungen zum Auflegen neuer Fonds erwarten, ging seit dem letzten Quartal von 39% auf 21% zurück.

Das Investitionsvolumen lag im ersten Quartal 2006 deutlich unter dem der letzten zwei Jahre, doch die Mehrheit der Marktteilnehmer sieht dieses in den kommenden sechs Monaten wieder ansteigen. Höhere Volumina sollen nach Meinung der Investoren vorwiegend in die Bereiche Medizintechnik/Life Science, Nanotechnologie und erstmals wieder in den Sektor Internet Services fließen.

Erstmals seit Beginn der Umfrage im Jahr 2001 erwartet keiner der Befragten ein Absinken seiner Beteiligungswerte unter den jeweiligen Kaufpreis. Trotz der jüngsten Rückschläge an den internationalen Kapitalmärkten rechnen über zwei Drittel der Umfrageteilnehmer mit einem Exit über einen IPO. Dies entspricht einem neuen Höchststand seit Beginn der Umfrage. Mit 7% erreicht der Anteil von Investoren, die Abschreibungen erwarten, einen neuen Tiefststand. Dem langfristig ansteigenden Trend folgend, erwarten aktuell bereits 59% ansteigende Bewertungsniveaus zukünftiger Investitionen.

Die vollständige Umfrage finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,sid%253D6260%2526cid%25 3D124497,00.html zum Download.

Über die Umfrage

Das Private Equity- und Venture Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity-Survey und das Venture Capital-Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.800 Investmentmanager der Venture Capital- und Private Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private Equity- und Venture Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hong Kong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity Mitgliedsunternehmen Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie