Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendumkehr im deutschen Private Equity-Markt

20.07.2006
Private Equity-Umfrage von Deloitte: Nach einem Anfangshoch normalisieren sich die Erwartungen der Branche für das Jahr 2006

Die jüngsten Kurskorrekturen an den internationalen Finanzmärkten lassen auch die Private Equity-Branche nicht unberührt. Der Private Equity-Stimmungsindikator verzeichnet einen leichten Rückgang und stabilisiert sich auf hohem Niveau. Dies ist das Ergebnis der seit 2001 von Deloitte vierteljährlich durchgeführten Studien im Private Equity- und Venture Captial-Bereich. Hierzu werden 1.800 Private Equity- und Venture Capital-Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Erwartungen der kommenden sechs Monate befragt.

Konjunkturerwartungen und Rahmenbedingungen dämpfen Euphorie Der Private Equity-Stimmungsindikator notiert nach einem Rückgang um 8 Punkte auf einem Stand von 122 Punkten. Dies entspricht dem Durchschnittsniveau der letzten Quartale. Unsicherheiten in der konjunkturellen Entwicklung sind für diesen Rückgang verantwortlich. Doch branchenspezifische Erwartungen können sich diesem Trend entgegenstellen.

Die Private Equity-Branche folgt, abseits der quartalsmäßigen Schwankungen, zwei großen Trends: Anstieg des durchschnittlichen Dealvolumens und konstantes Wachstum der Fund-of-Funds-Industrie.

"Die Berücksichtigung großer Zielunternehmen ist eine Reaktion auf den zunehmenden Wettbewerb, weil sich dadurch die Gruppe der potenziellen Übernahmeobjekte vergrößert. Die steigenden Dealvolumina werden durch die hohe Liquidität des Marktes ermöglicht. Dealvolumina über EUR 500 Mio. sind jedoch den großen Private Equity-Fonds vorbehalten", so Karsten Hollasch, Partner im Bereich Transaction Services bei Deloitte in Düsseldorf.

Die Bedeutung der Fund-of-Funds-Industrie wird durch die große öffentliche Aufmerksamkeit gestützt. Die Erweiterung der Kapitalgeber um die Gruppe der Kleinanleger verstärkt diesen Trend und ermöglicht einen zusätzlichen Zugang zu Eigenkapital.

Die aktuelle Umfrage befasst sich hauptsächlich mit dem steigenden Wettbewerb am Akquisitionsmarkt. Hier treten vermehrt strategische Investoren, Investmentbanken und Hedge Fonds als Konkurrenten der Beteiligungsunternehmen auf. Die Umfrage zeigt, dass insbesondere bei Dealvolumina ab EUR 250 Mio. die Konkurrenz zwischen Private Equity-Unternehmen abnimmt und andere Investorengruppen für den zunehmenden Wettbewerb verantwortlich sind.

Die Erwartungen und Reaktionen auf die aktuelle Diskussion der Gesetzesnovelle für Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG) lieferten ein uneinheitliches Bild. Trotz der Ankündigung, den Standort Deutschland für Beteiligungsfonds zu stärken, herrscht bei der Mehrheit der Private Equity-Manager Skepsis über die Auswirkungen der Gesetzesänderung. Positive Erwartungen überwiegen, doch es wird befürchtet, dass negative Effekte die Verbesserungen kompensieren werden. Zudem steht die Intransparenz des Entscheidungsfindungsprozesses in der Kritik. Die nächste Ausgabe der Private Equity-Befragung wird die wichtigsten Punkte der Reform zusammenfassen.

Investitonsvolumen von Venture Capital sinkt kurzfristig Auch im Venture Capital-Sektor ist die Beurteilung des gesamtwirtschaftlichen Klimas nicht mehr so positiv wie im letzten Quartal. Einer der Gründe dafür könnte die kürzlich von der Bundesregierung beschlossene Steuerreform sein. Venture Capital-Investoren erwarten dadurch eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für die Branche. Der Anteil derer, die eine Verbesserung der Rahmenbedingungen zum Auflegen neuer Fonds erwarten, ging seit dem letzten Quartal von 39% auf 21% zurück.

Das Investitionsvolumen lag im ersten Quartal 2006 deutlich unter dem der letzten zwei Jahre, doch die Mehrheit der Marktteilnehmer sieht dieses in den kommenden sechs Monaten wieder ansteigen. Höhere Volumina sollen nach Meinung der Investoren vorwiegend in die Bereiche Medizintechnik/Life Science, Nanotechnologie und erstmals wieder in den Sektor Internet Services fließen.

Erstmals seit Beginn der Umfrage im Jahr 2001 erwartet keiner der Befragten ein Absinken seiner Beteiligungswerte unter den jeweiligen Kaufpreis. Trotz der jüngsten Rückschläge an den internationalen Kapitalmärkten rechnen über zwei Drittel der Umfrageteilnehmer mit einem Exit über einen IPO. Dies entspricht einem neuen Höchststand seit Beginn der Umfrage. Mit 7% erreicht der Anteil von Investoren, die Abschreibungen erwarten, einen neuen Tiefststand. Dem langfristig ansteigenden Trend folgend, erwarten aktuell bereits 59% ansteigende Bewertungsniveaus zukünftiger Investitionen.

Die vollständige Umfrage finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,sid%253D6260%2526cid%25 3D124497,00.html zum Download.

Über die Umfrage

Das Private Equity- und Venture Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity-Survey und das Venture Capital-Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.800 Investmentmanager der Venture Capital- und Private Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private Equity- und Venture Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hong Kong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Equity Mitgliedsunternehmen Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie