Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top 300 börsennotierte Unternehmen 1996 - 2006: Über 200 nach hinten durchgereicht

20.07.2006
PwC-Studie vergleicht "Top 300" der deutschen börsennotierten Unternehmen von 1996 und 2006 / Nur jede dritte AG kann sich in der Spitzengruppe halten / Mehr als 100 Unternehmen wurden übernommen

Die börsennotierten Unternehmen in Deutschland haben in den vergangenen zehn Jahren einen tief greifenden Wandlungsprozess durchlaufen. Gut zwei Drittel der nach Marktkapitalisierung größten 300 Aktiengesellschaften von 1996 tauchen heute nicht mehr in der Spitzengruppe auf, wie aus der Studie "Aufsteiger, Absteiger und Aussteiger - Die Top 300 der börsennotierten Unternehmen in Deutschland" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Über 100 der Top 300 von 1996 verschwanden nach einer Übernahme oder Fusion mit einem größeren Unternehmen vom Kurszettel. Bemerkenswert ist dabei der hohe Anteil ausländischer Käufer: "Grenzüberschreitende Unternehmenstransaktionen sind mittlerweile an der Tagesordnung. Von der 'Deutschland AG' kann längst keine Rede mehr sein", kommentieren die Autoren der Studie, Dr. Derik Evertz und Dr. Joachim Englert, Partner bei PwC im Bereich Advisory.

Die Studie zeigt zudem, dass große Unternehmen im Markt tendenziell länger bestehen als kleinere. So zählten immerhin knapp die Hälfte der 100 größten Unternehmen von 2006 bereits 1996 zur Gruppe der Top 100. Demgegenüber konnten sich nur 15 Prozent der kleinen und mittelgroßen Aktiengesellschaften in der Gruppe der 200 beziehungsweise 300 größten Unternehmen halten. Auf der anderen Seite sind Unternehmen der Top 100 deutlich häufiger Übernahmeziel als kleinere Aktiengesellschaften. Weitere wesentliche Einflussfaktoren für Änderungen der Top 300 sind branchenspezifische Konzentrationsprozesse und Strukturbrüche, denen sich einzelne Unternehmen unabhängig von ihrer Größe kaum entziehen können.

Für die Studie hat PwC die 300 nach Marktkapitalisierung größten börsennotierten Unternehmen (Top 300) im Abstand von zehn Jahren analysiert. Der kumulierte Marktwert der Top-300-Unternehmen entspricht über 95 Prozent des Marktwertes aller in Deutschland gelisteten Aktiengesellschaften.

Großunternehmen sind häufiger Übernahmeziel

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Unternehmen, die noch vor zehn Jahren zu den Top 300 gehörten, sind bis 2006 aufgekauft oder mit einer größeren Gesellschaft verschmolzen worden. Dabei sind Großunternehmen aus den Top 100 deutlich häufiger betroffen (42 Prozent) als mittelgroße (33 Prozent) und kleinere Unternehmen (34 Prozent). Bei 17 Prozent aller Unternehmen traten deutsche börsennotierte Gesellschaften als Käufer auf. Unter den 100 größten Unternehmen waren deutsch-deutsche Verbindungen, wie beispielsweise die Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz, mit einem Anteil von 26 Prozent jedoch überdurchschnittlich häufig vertreten.

Jedes neunte Unternehmen mit ausländischem Besitzer

Knapp jedes neunte (11 Prozent) Unternehmen der Top 300 von 1996 hatte zehn Jahre später einen ausländischen Eigentümer. Vor allem bei kleineren deutschen Gesellschaften ist der Anteil von Käufern aus dem Ausland hoch (17 Prozent). Dabei interessieren sich Ausländer besonders für Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagebau. An deutsche börsennotierte Gesellschaften gingen demgegenüber nur sieben Prozent der Unternehmen unterhalb der Top 100. "Offenbar steht bei Übernahmen durch deutsche Gesellschaften das Ziel im Vordergrund, durch Skaleneffekte Wettbewerbsvorteile zu erreichen. Ausländische Unternehmen wollen demgegenüber mit Zukäufen eher ihre bestehende Produktpalette und technologische Basis erweitern und neue Absatzmärkte erschließen", so Evertz.

Insolvenz trifft vor allem Kleine

Nach einer Insolvenz stiegen neun Prozent aller Unternehmen aus der früheren Top 300 ab. "Obwohl mit der Insolvenzordnung von 1999 auch das Insolvenzplanverfahren eingeführt wurde, endet die Insolvenz in der Regel noch immer in der Zerschlagung des betroffenen Unternehmens", betont Englert. Dabei sinkt das Risiko für eine Zahlungsunfähigkeit mit steigender Unternehmensgröße: Nur eine der 100 größten börsennotierten Aktiengesellschaften von 1996, der Baukonzern Philipp Holzmann, musste Insolvenz anmelden und verschwand anschließend vom Kurszettel. Dem stehen neun Insolvenzen mittelgroßer und 17 Insolvenzen kleiner Unternehmen gegenüber.

Branchenkrisen schlagen auf Marktkapitalisierung durch

Weitere 14 Prozent der größten Unternehmen von 1996 sind zwar noch immer börsennotiert, aber wegen Einbußen bei der Marktkapitalisierung aus der Spitzengruppe abgestiegen. "Ausschlaggebend für die schwächere Bewertung einzelner Unternehmen am Kapitalmarkt ist häufig eine skeptische Haltung der Anleger gegenüber der gesamten Branche", so Evertz. Ein besonders auffälliges Beispiel hierfür ist die Bauindustrie, die nach dem Wiedervereinigungsboom der 90er Jahre in eine tiefe Krise geriet. Gerade Unternehmen aus der Bau- und Bauzuliefererindustrie fielen zwischen 1996 und 2006 aus der Liste der Top 300 heraus, wie beispielsweise die Deutsche Steinzeug, Kampa oder Sto. Auch Restrukturierungen oder die Abtrennung von Geschäftsbereichen können sich negativ auf die Marktkapitalisierung auswirken. In diesen Fällen ist der Abstieg aus der Top 300 nicht unbedingt ein Indiz für eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens.

Fazit: Keine Kontinuität ohne Veränderungen

Nur jedes dritte Unternehmen hat sich über den Zeitraum von zehn Jahren in der Gruppe der Top 300 gehalten. Allerdings sind auch diese Unternehmen nicht unverändert geblieben, sondern haben sich im Gegenteil den veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen schneller angepasst als die "Absteiger". Das gilt insbesondere für die großen Maschinen- und Anlagenbauer, Pharmaunternehmen und Finanzdienstleister.

Bemerkenswert ist zudem, dass es zwischen 1996 und 2006 innerhalb der Top 300 erhebliche Verschiebungen gab. Klaren Aufsteigern wie Continental, Porsche oder Puma, die sich in der Rangliste um mehr als 20 Plätze nach oben gearbeitet haben, stehen ebenso deutliche Verlierer gegenüber (beispielsweise SGL Carbon oder Varta). "Durch organisches Wachstum ist der Aufstieg in eine neue Größenklasse, beispielsweise von den Top 200 in die Top 100, offenbar allenfalls langfristig zu schaffen. Zwischen 1996 und 2006 hat jedenfalls kein Unternehmen diesen Sprung ohne Übernahme oder eine vergleichbare Transaktion geschafft", betont Englert.

Die Studie können Sie bestellen bei: karin.stephan@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Derik Evertz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Aktiengesellschaft Insolvenz Marktkapitalisierung PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie