Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stimmliches Versagen vorprogrammiert?

17.07.2006
Eine Studie der Universität Leipzig zeigte, dass 40 Prozent der zukünftigen Lehrer Stimmauffälligkeiten haben. 17 Prozent mussten ärztlich untersucht werden, 15 Prozent mussten behandelt werden. Sind Stimmtauglichkeitsuntersuchungen für Lehramtsanwärter die Lösung?

Wie der Maurer seine Kelle, braucht der Lehrer seine Stimme. Sie ist sein wichtigstes Werkzeug, um den Lehrstoff an den Mann, sprich die Schüler, zu bringen. Da ist es schon erschreckend, wenn von 5357 untersuchten Lehramtsanwärtern aus zehn Bundesländern fast 40 % stimmlich deutlich auffällig waren. Immerhin 17% fielen so aus dem Rahmen, dass sie zu einem Stimmarzt (Phoniater) geschickt werden mussten. Nur zwei Prozent schickte der wieder nach Hause, 15 % mussten sich einer Behandlung unterziehen. 16% der Probanden lispelten, einige stotterten, näselten oder polterten, selbst eine Lese-Rechtschreibschwäche trat auf.

Eine Bilanz, die zum Nachdenken anregt. Dr. phil. Siegrun Lemke, Leiterin des Bereiches Sprechwissenschaft/Sprecherziehung der Universität Leipzig, hat ausgehend von ihren alltäglichen Erfahrungen diese Studie initiiert und durchgeführt. Zudem arbeitet ihr Bereich seit Jahren mit der Abteilung für Stimm-, Sprach- und Hörstörungen der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig zusammen, um für die stimmlich auffälligen Lehrerstudenten eine angemessene medizinische und therapeutische Versorgung zu gewährleisten.

Der Phoniater Dr. med. Michael Fuchs dazu: "Nicht immer muss ja auf den Lehrerberuf verzichtet werden. Manchmal liegen einfach funktionelle Stimmstörungen vor, die bedingt sind durch ungünstige Stimmtechniken besonders dann, wenn die Stimme viel gefordert wird. Unbehandelt kann es aber auch zu sekundär organischen Veränderungen kommen. Manchmal allerdings liegt eine organische Fehlbildung vor, die man durch die beste Behandlung nicht ausgleichen kann."

Beide plädieren nun für eine stimmlich-sprecherische Überprüfung derjenigen, die Lehrer werden wollen, und halten weitergehende Beratung und Schulung für dringend geboten.

Die Wissenschaftler verglichen die Ergebnisse ihrer Studie mit Untersuchungen an Probanden, die 1975-1990 vor dem Lehrer-Studium eine Stimm-Tauglichkeitsuntersuchung und Sprecherziehung hatten. Hier traten deutlich weniger Sprechstörungen auf, nämlich nur bei 2,5 % der Studienteilnehmer. "Auffälligkeiten in Atmung, Stimme und Aussprache traten nicht so ausgeprägt auf, so dass der Sprecherziehungsunterricht ausreichend war, sie abzubauen bzw. deutlich zu mindern.", resümierte Dr. Lemke. Eine jüngst gegründete Arbeitsgruppe "Projekt Lehrerstimme" von Sprechwissenschaftlern und Medizinern will sich nun verstärkt dem Problem der belasteten Lehrerstimme widmen und sich für eine obligatorische sprecherzieherische Ausbildung der Lehrerstudenten und für eine Überprüfung der stimmlich sprecherischen Eignung aller Lehramtsanwärter einsetzen.

Eine Teilstudie zum Problem erschien jetzt unter der Autorenschaft von Dr. Siegrun Lemke in: Sprache-Stimme-Gehör 2006; 30; 24.28, Georg-Thieme-Verlag Stuttgart-New York

weitere Informationen:

Dr. Siegrun Lemke
Telefon: 0341 - 97 37 386
E-Mail: slemke@rz.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~sprech
Dr. Michael Fuchs
Telefon: 0341 97-21800
E-Mail: michael.fuchs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno

Weitere Berichte zu: Lehramtsanwärter Lehrerstudenten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie