Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus häufiger als bisher angenommen

14.07.2006
Eins von 100 Kindern betroffen

Eins von 100 Kindern ist durch Autismus oder ähnliche Funktionsstörungen geschädigt, dies gaben Wissenschaftler vom Guy's and St Thomas' Hospital in Süd London in der jüngsten Ausgabe des englischen Medizinjournals Lancet bekannt. Außerdem kritisieren sie, dass die Versorgung der Behinderten in Anbetracht der Notwendigkeit unzureichend sei. Besonders der Service in den Bereichen Gesundheit, Bildung und sozialer Betreuung sollte weiter ausgebaut werden.

"Man sollte die epidemiologischen Studien differenziert betrachten", so Stephan Partl, Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikum Würzburg http://www.klinik.uni-wuerzburg.de , im Gespräch mit pressetext. Der Anstieg der autistischen Fälle sei schon länger bekannt. Ein Grund hierfür ist die Anzahl der Untergruppen von Autismus wie die Schizoide Persönlichkeitsstörung, Borderline oder ADHS, die sich in den letzten Jahren herausgebildet haben, erläutert Partl.

Die Forscher untersuchten 57.000 Kinder in einem Alter zwischen neun und zehn Jahren im Jahr 2001. Dabei stellten sie fest, dass 255 Kinder bereits mit Autismus diagnostiziert wurden und dass bei 1.515 Kindern eine mögliche unentdeckte Funktionsstörung vorlag. Eine Verbreitung des klassischen kindlichen Autismus lag in 39, andere Funktionsstörungen in 77 und Autismus in 116 Fällen von 10.000 Untersuchten vor. Die Ergebnisse wurden von den Forschern hochgerechnet. Demnach leidet eins von 100 britischen Kindern an Autismus.

... mehr zu:
»Autismus »Funktionsstörung

Mit diesen Erkenntnissen belegen die Forscher, dass die Verbreitung von Autismus und die zugehörigen Funktionsstörungen höher sind, als bisher angenommen. In den frühen Neunziger Jahren schätzten die Experten, dass es vier bis fünf autistisch Erkrankte pro 10.000 Menschen in England gibt. Ob dieser Anstieg auf einer besseren Ermittlung durch erweiterte diagnostische Kriterien oder einfach einer vermehrten Anzahl an Kranken beruht, sei noch unklar, so die Wissenschaftler.

Autismus ist eine tief greifende Beziehungs- und Kommunikationsstörung, bei der die Ursachen noch ungeklärt sind. In der klinischen Praxis unterscheidet man drei Formen: Frühkindlicher Autismus, Atypischer Autismus und Asperger Syndrom (AS). Das Asperger-Syndrom gilt als leichte Form, die durch Kriterien wie extremer Ichbezogenheit, eingegrenzte Interessen, Rede- und Sprachbesonderheiten, nonverbale Kommunikationsprobleme sowie motorischer Unbeholfenheit gekennzeichnet ist. Frühkindlicher Autismus zeigt sich bis zum dritten Lebensjahr, indem Kinder zunächst keine Gesten, kein Lächeln und kein Wort verstehen. Sie ziehen sich zurück und kapseln sich ab.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Autismus Funktionsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung