Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewichtszunahme in den Wechseljahren erhöht Brustkrebsrisiko

13.07.2006
Gewichtsabnahme vermindert Risiko um 57 Prozent

Eine Studie des Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School hat belegt, dass Frauen, die während der Wechseljahre zunehmen, ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben. Veröffentlicht wurden die Forschungsergebnisse in der jüngsten Ausgabe des Magazins Journal of the American Association.

"Bei Übergewicht gilt Brustkrebs als Risiko", so Michael Micksche, Leiter des Instituts für Krebsforschung an der Medizinischen Universität Wien http://www.meduniwien.ac.at , im Gespräch mit pressetext. Um Brustkrebs vorzubeugen wird von der Krebshilfe http://www.krebshilfe.net ein regelmäßiges sportliches Training empfohlen. Besonders wichtig sei aber in jedem Alter, dass der Body-Mass-Index im Normalbereich liegt, erklärt Micksche. Fördern könne man dies durch viel Bewegung sowie einer ausgewogenen und kalorienarmen Ernährung, erläutert Micksche weiter.

Die US-Forscher fanden heraus, dass eine Gewichtszunahme von 9,9 Kilogramm während der Wechseljahre das Risiko an Brustkrebs zu erkranken bei Frauen um 18 Prozent erhöht. Dagegen hatten Frauen, die während der Wechseljahre 9,9 Kilogramm abnahmen ein vermindertes Risiko um 57 Prozent. Bei Gewichtsabnahme während der Wechseljahre sinkt der Level an Östrogenhormonen und damit auch das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, da eine vermehrte Östrogenproduktion für Brustkrebs verantwortlich ist. Das Fettgewebe ist Speicherplatz für Östrogene, daher ist gerade eine Gewichtsreduktion von Vorteil, so Micksche.

In der Studie wurden 87.000 Frauen in einem Alter von 30 bis 55 Jahren untersucht. Ihr Gewicht wurde ab ihrem 18. Lebensjahr vom Forscherteam notiert. Frauen, die seit ihrem 18. Lebensjahr mehr als 24,9 Kilogramm zunahmen, hatten ein 45 Prozent höheres Risiko an Brustkrebs zu erkranken als Frauen, die ihr Gewicht hielten. Außerdem stellten sie fest, dass 15 Prozent der Fälle von Brustkrebs in der Studie auf eine Gewichtszunahme seit dem 18. Lebensjahr von mindestens zwei Kilogramm zurückzuführen ist.

Die Hormonumstellung in den Wechseljahren verursacht bei vielen Frauen Beschwerden und kann die Entstehung von Krankheiten begünstigen. Denn in den Wechseljahren greifen körperliche, psychische und soziale Veränderungen ineinander. Beschwerden infolge des Hormonabfalls während der Wechseljahre können Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Schwindel und Herzjagen, verstärkte Wassereinlagerung im Gewebe sowie seelische Verstimmungen sein. Aber auch Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder erhöhter Blutdruck sind möglich.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://hms.harvard.edu
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebsrisiko Gewichtszunahme Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie