Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Filtersystem bewährt sich bei Herzmuskelschwäche

05.07.2006
Krupp-Stiftung fördert bundesweite klinische Studie zu neuartigem Blutwäscheverfahren

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Essen) wird eine multizentrische klinische Studie zu einem neuartigen Blutwäscheverfahren (Immunadsorptionstherapie) in Höhe von 1,226 Mio. Euro unterstützen. In das Forschungsprojekt sind 15 Universitätsklinika Deutschlands unter Federführung der Klinik für Innere Medizin B der Universität Greifswald eingebunden, informierten der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, Prof. Berthold Beitz, und der Direktor der Kardiologischen Klinik, Prof. Stephan Felix. Durch das Forschungsprojekt sollen neue diagnostische und therapeutische Optionen bei weit verbreiteten Herzmuskelerkrankungen erschlossen werden. Bundesweit verfügt die Greifswalder Einrichtung mit über 150 Immunadsorptionstherapien bei schwer herzkranken Patienten über die größten Erfahrungen.

Die Universität Greifswald ist seit 2004 an einem Medizinischen Sonderforschungsbereich zur Herzmuskelforschung beteiligt. Renommierte deutsche Klinika arbeiten hier mit Wissenschaftlern aus der Virologie, Biochemie, Immunologie und Pharmakologie in Berlin, Greifswald und Tübingen zusammen, um neue Behandlungsformen bei Herzmuskelschwäche zu finden.

Krankheitsverursachende Stoffe aus dem Blut entfernen
An Herzmuskelschwäche leiden in Deutschland rund 500.000 Menschen. Für Patienten mit einer so genannten dilatativen Kardiomyopathie*, eine Form der chronischen Herzmuskelschwäche mit sehr schlechter Heilungsprognose, gibt es seit zwei Jahren neue Hoffnung durch die nur an wenigen Standorten durchgeführte Immunadsorptionstherapie. Bei diesem Verfahren werden ähnlich wie bei einer Blutwäsche bestimmte Stoffe, die den Herzmuskel schädigen, aus dem Blut gefiltert. Die neuartige Methode funktioniert wie eine Dialyse bei Nierenkranken. Sie reinigt in einem fließenden Kreislaufprozess das Blut außerhalb des Körpers von den krankmachenden Antikörpern. Dazu wird das Blut des Patienten aus der Armvene gepumpt und anschließend in Blutzellen und Blutplasma aufgespaltet. Das Plasma fließt über einen Adsorber, der wie eine Art Filter funktioniert. Ein spezieller Eiweißstoff - Protein A - bindet dort die unerwünschten Antikörper und Immunkomplexe und entfernt diese aus dem Blut. In einem weiteren Schritt werden das gereinigte Plasma und die Blutzellen wieder zusammengeführt und über die Vene an den Patienten zurückgegeben. Die schmerzfreie Behandlung dauert mehrere Stunden und wird an fünf aufeinander folgenden Tagen durchgeführt. Die Beschwerden bessern sich unmittelbar nach der Blutreinigung.

Mit der von der Krupp-Stiftung unterstützten multizentrischen Studie kann die therapeutische Wirkung dieses Verfahren nun erstmals an einer größeren Zahl an Patienten überprüft werden. "Wir erwarten von dieser Gemeinschaftsstudie neue Erkenntnisse über die für die Entstehung und Entwicklung der Herzkrankheit relevanten Faktoren sowie effektivere Therapiemöglichkeiten. Insbesondere soll belegt werden, ob mittels der schonenden Entfernung von Autoantikörpern aus dem Blut die Herzfunktion von Patienten nachhaltig verbessert werden kann." Der Kardiologe hob hervor, dass es durch das persönliche Engagement des Stiftungsvorsitzenden Prof. Berthold Beitz und der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Greifswald ermöglicht wird, grundlegende wissenschaftliche Ergebnisse auch in klinische Forschung und medizinischen Fortschritt umzusetzen. "Gerade in heutigen Zeiten können oftmals wichtige Forschungskonzepte auf Grund immer knapper werdender öffentlicher Mittel nicht mehr realisiert werden", so Felix.

*Wenn der Herzmuskel schlapp macht - Hintergrund "dilatative Kardiomyopathie"

"Dilatation" bedeutet Erweiterung oder Vergrößerung. Die dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind. Dadurch ist die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt, es kommt es zu einer gefährlichen Minderversorgung des Organismus mit Blut und zu dem Krankheitszeichen einer Herzschwäche. Die dilatative Kardiomyopathie als häufigste Form der Herzmuskelerkrankung ist oft Folge eines Virusinfektes, findet sich aber auch bei so genannten Autoimmunerkrankungen. Auch jahrelanger Alkoholmissbrauch kann dazu führen.

Eine allgemeine körperliche Leistungsschwäche und leichte Ermüdung sind typisch für diese Erkrankung. Sie macht sich bemerkbar in Form von Luftnot bei Belastung, beispielsweise beim Treppensteigen, beim Tragen schwerer Gegenstände, bei fortgeschrittener Erkrankung sogar im Ruhezustand. Durch die Herzschwäche kommt es auch zu einer Einlagerung von Wasser in den Beinen, in der Lunge oder auch im Herzbeutel. Trotz Therapie mit Medikamenten bleiben die Patienten meist in ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität erheblich eingeschränkt.

Mit Medikamenten lässt sich der Krankheitsverlauf aufhalten, eine Heilung ist bisher jedoch nicht möglich. In schweren Fällen wird eine Herztransplantation notwendig.

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Vorsitzender und geschäftsführendes Mitglied
des Kuratoriums der Stiftung
Prof. Dr. h. c. mult. Berthold Beitz
Hügel 15, 45133 Essen
T +49 201 188-1
F +49 201 41 25 87
Universitätsklinikum Greifswald
Zentrum für Innere Medizin
Klinik und Politklinik für Innere Medizin B
Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Felix
Friedrich-Loeffler-Straße 23 a, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-66 56
F + 49 3834 86-66 57
E felix@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.krupp-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie