Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche durch Vogelgrippe gefährdet

04.07.2006
WHO zieht Parallele mit Spanischer Grippe-Epidemie 1918

Eine Analyse von über 200 tödlichen Vogelgrippenfällen zeigt, dass vor allem junge Menschen vom H5N1-Virus betroffen sind, gab die World Health Organisation jetzt bekannt. Wie die New York Times berichtet, zog die Organisation dabei eine Parallele zur Spanischen Grippe-Epidemie im Jahre 1918, die ebenfalls hauptsächlich Jugendlichen das Leben kostete. Auch belegt die Analyse, dass in den vergangenen drei Jahren bei weitem die meisten Opfer im Winter zu beklagen waren. Sogar wenn das Virus nicht zu einer leichter übertragbaren Variante mutiert, müsse daher mit einer neuen Grippewelle am Ende des Jahres gerechnet werden. Das Risiko für eine leichter übertragbare Variante bleibt allerdings hoch: Unter dem Geflügel ist das H5N1-Virus weit verbreitet.

Der Studie zufolge sind die Vogelgrippe-Patienten durchschnittlich 20 Jahre alt. Die höchste Sterberate weisen mit 73 Prozent Betroffene zwischen zehn und 19 Jahren auf, während die gesamte Sterberate 56 Prozent beträgt. Dies spiegelt das Muster wider, das auch während der Spanischen Grippe-Epidemie 1918-1919 zu erkennen war. Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass dieses H1N1-Virus ebenfalls eine Vogelgrippe-Variante war, die immer weiter mutierte, bis sie schließlich Menschen befiel und sich rasend schnell verbreitete. Obwohl die Spanische Grippe nur bei zwei Prozent der Betroffenen zum Tode führte, war das genug um weltweit zwischen 40 und 100 Mio. Opfer zu fordern.

In Asien und im Nahen Osten, wo das Virus allgegenwärtig ist, kommen Menschen von allen Altersstufen mit Hühnern in Kontakt. 90 Prozent der Opfer sind jedoch jünger als 40 Jahre alt. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass den Opfern sowohl 1918 wie jetzt ein so genannter "Cytokine Storm" zum Verhängnis geworden ist. Dabei werden in besonders starkem Maße entzündungsfördernde Stoffe in der Lunge freigesetzt, was zu einer Überreaktion des Immunsystems und damit zu einer Zerstörung des Lungengewebes und in der Regel rasch zu einem schweren toxischen Schock und zu Multiorganversagen führt. Da junge Menschen im Allgemeinen ein starkes Immunsystem haben, ist diese Reaktion bei ihnen oft am stärksten ausgeprägt.

In der Hoffnung vorhersagen zu können, ob das Virus in eine infektiösere Variante mutiert und um rechtzeitig Impfstoffe zu entwickeln, um einer eventuellen Pandemie die Stirn bieten zu können, beobachtet die WHO die Änderungen des Virus sorgfältig. Unveröffentlichten Daten der Organisation zufolge bilden nur wenig Menschen Antikörper gegen das H5N1. Einen derzeitigen Vogelgrippe-Ausbruch würden nur wenige Menschen überleben.

Reanne Leuning | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Grippe-Epidemie Immunsystem Sterberate Virus Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie