Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche durch Vogelgrippe gefährdet

04.07.2006
WHO zieht Parallele mit Spanischer Grippe-Epidemie 1918

Eine Analyse von über 200 tödlichen Vogelgrippenfällen zeigt, dass vor allem junge Menschen vom H5N1-Virus betroffen sind, gab die World Health Organisation jetzt bekannt. Wie die New York Times berichtet, zog die Organisation dabei eine Parallele zur Spanischen Grippe-Epidemie im Jahre 1918, die ebenfalls hauptsächlich Jugendlichen das Leben kostete. Auch belegt die Analyse, dass in den vergangenen drei Jahren bei weitem die meisten Opfer im Winter zu beklagen waren. Sogar wenn das Virus nicht zu einer leichter übertragbaren Variante mutiert, müsse daher mit einer neuen Grippewelle am Ende des Jahres gerechnet werden. Das Risiko für eine leichter übertragbare Variante bleibt allerdings hoch: Unter dem Geflügel ist das H5N1-Virus weit verbreitet.

Der Studie zufolge sind die Vogelgrippe-Patienten durchschnittlich 20 Jahre alt. Die höchste Sterberate weisen mit 73 Prozent Betroffene zwischen zehn und 19 Jahren auf, während die gesamte Sterberate 56 Prozent beträgt. Dies spiegelt das Muster wider, das auch während der Spanischen Grippe-Epidemie 1918-1919 zu erkennen war. Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass dieses H1N1-Virus ebenfalls eine Vogelgrippe-Variante war, die immer weiter mutierte, bis sie schließlich Menschen befiel und sich rasend schnell verbreitete. Obwohl die Spanische Grippe nur bei zwei Prozent der Betroffenen zum Tode führte, war das genug um weltweit zwischen 40 und 100 Mio. Opfer zu fordern.

In Asien und im Nahen Osten, wo das Virus allgegenwärtig ist, kommen Menschen von allen Altersstufen mit Hühnern in Kontakt. 90 Prozent der Opfer sind jedoch jünger als 40 Jahre alt. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass den Opfern sowohl 1918 wie jetzt ein so genannter "Cytokine Storm" zum Verhängnis geworden ist. Dabei werden in besonders starkem Maße entzündungsfördernde Stoffe in der Lunge freigesetzt, was zu einer Überreaktion des Immunsystems und damit zu einer Zerstörung des Lungengewebes und in der Regel rasch zu einem schweren toxischen Schock und zu Multiorganversagen führt. Da junge Menschen im Allgemeinen ein starkes Immunsystem haben, ist diese Reaktion bei ihnen oft am stärksten ausgeprägt.

In der Hoffnung vorhersagen zu können, ob das Virus in eine infektiösere Variante mutiert und um rechtzeitig Impfstoffe zu entwickeln, um einer eventuellen Pandemie die Stirn bieten zu können, beobachtet die WHO die Änderungen des Virus sorgfältig. Unveröffentlichten Daten der Organisation zufolge bilden nur wenig Menschen Antikörper gegen das H5N1. Einen derzeitigen Vogelgrippe-Ausbruch würden nur wenige Menschen überleben.

Reanne Leuning | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Grippe-Epidemie Immunsystem Sterberate Virus Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise