Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koffeinfreier Kaffe kann Diabetesrisiko verringern

03.07.2006
Mehr als sechs Tassen reduzieren Risiko um 33 Prozent

Eine groß angelegte Studie der University of Minnesota hat ergeben, dass das Trinken von koffeinfreiem Kaffee mit einem verringerten Diabetesrisiko in Zusammenhang steht. Es zeigte sich, dass das Trinken von mehr als sechs Tassen dieses Kaffees einem um rund 33 Prozent verringerten Diabetesrisiko entsprach. An der Studie nahmen rund 28.000 Frauen teil. Bei Frauen, die koffeinhältigen Kaffee tranken, war dieses Risiko deutlich weniger gesunken. Die in den Archives of Internal Medicine veröffentlichte Untersuchung legt im Gegensatz zu anderen Forschungsergebnissen laut BBC nahe, dass der Koffeinkonsum das Diabetesrisiko nicht verringert.

Das Team um Mark Pereira analysierte Daten von Frauen nach den Wechseljahren, die zwischen 1986 und 1997 an der so genannten Iowa Women's Health Study teilnahmen. Zu Beginn des Untersuchungszeitraumes litt keine der Teilnehmerinnen an Diabetes oder einer Herz- und Gefäßerkrankung. Der Kaffeekonsum wurde mittels einer Reihe von Fragebögen festgestellt. Zusätzlich wurden die Teilnehmerinnen zu ihren Risikofaktoren für Diabetes wie Alter, BMI, körperliche Aktivitäten, Alkoholskonsum und Rauchgewohnheiten befragt. Wurden im Vergleich mit Frauen, die keinen Kaffee trinken, alle diese Faktoren berücksichtigt, zeigte sich, dass sechs Tassen Kaffee am Tag das Diabetesrisiko um 22 Prozent senkten. Das Trinken von koffeinfreiem Kaffee verringerte das Risiko dabei deutlicher als das Trinken von koffeinhältigem Kaffee. Daraus wurde geschlossen, dass das Koffein nicht für die Verringerung des Risikos verantwortlich ist. Der Zusammenhang schien auch bei verschiedenem Gewicht oder Alter erhalten zu bleiben.

Zusätzlich wurde überprüft, ob andere Bestandteile des koffeinfreien Kaffees für diese Wirkung verantwortlich sein könnten. Mineralien wie Magnesium oder Fytinsäure könnten die Kontrolle des Blutzuckers günstig beeinflussen. Mit den vorhandenen Daten konnte jedoch kein Zusammenhang nachgewiesen werden. Kaffee enthält zusätzlich eine Reihe von Phytochemikalien, die eine stark antioxidante Wirkung zu haben scheinen. Die Forscher gehen davon aus, dass so Insulin produzierende Zellen in der Bauchspeicheldrüse geschützt werden könnten. Dieser Schutz könnte in der Folge eine Diabeteserkrankung verhindern oder ihr Einsetzen zumindest verzögern. Der leitende Wissenschaftler Mark Pereira erklärte, dass die Ursachen für den Zusammenhang zwischen dem Trinken von koffeinfreiem Kaffee und einem verringerten Diabetesrisiko Gegenstand von Forschungsvorhaben sein sollten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www1.umn.edu
http://archinte.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Diabetesrisiko Kaffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences