Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Bildung gefährdet Standort Deutschland - Forschungsvorhaben verspricht Abhilfe

03.07.2006
Etwa ein Viertel der Schulabgänger gilt als nicht ausbildungsfähig, weil u. a. die deutsche Sprache nur mangelhaft beherrscht wird. Hier setzt ein Forschungsvorhaben eines Konsortiums aus der Universität Magdeburg, dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und der Meditech Electronic GmbH an. Die Cornelsen-Stiftung stellt für diese Interventionsstudie einen fünfstelligen Betrag bereit.
Gut einen Monat vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres präsentierte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Studie des Institutes der deutschen Wirtschaft. Danach verlassen 10% der deutschen Schüler die Schule ohne jeden Abschluss; 20% scheitern zudem in der Berufsschule. Etwa ein Viertel der Schulabgänger gilt als nicht ausbildungsfähig. Dabei ist eine wichtige Ursache die mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift.

Das sind natürlich keine so überraschend neuen Erkenntnisse. Schon vor einiger Zeit hatte sich deshalb ein Konsortium aus der Universität Magdeburg, dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und der MediTECH Electronic an die Cornelsen-Stiftung gewandt, um ein Forschungsvorhaben genau für diese Zielgruppe gefördert zu bekommen. Es handelt sich um eine ausgedehnte Interventionsstudie, mit der die Effizienz des Warnke®-Verfahrens auch bei schwer vermittelbaren Jugendlichen untersucht werden soll. Aus dem Förderantrag der Universität Magdeburg:
"Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten von Jugendlichen mit beson-derem Förderbedarf im sprachlichen Bereich, die an Fördermaßnahmen des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) teilnehmen. Dadurch soll eine nachhaltige Verbesserung ihrer Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen erreicht werden. Das beantragte Projekt dient der Evaluation des beim BNW durchgeführten Programms. Das eingesetzte Trainingsprogramm ist eines der wenigen verfügbaren kommerziellen Programme zum wissenschaftlich fundierten Training von Leseproblemen."
Die Effizienz dieses Trainingsprogramm bei Grundschülern war zuvor im Bundesland Thüringen durch eine Interventionstudie von U. Tewes von der Medizinischen Hochschule Hannover nachgewiesen worden. Die Ergebnisse auf der Lese-Rechtschreib-Ebene: Die Kontrollgruppe verbesserte sich während der viermonatigen Studie mit dem herkömmlichen Unterricht in ihrer Rechtschreibleistung nur um 6,3%, während sich die Untersuchungsgruppe mit dem vollständigen Warnke®-Training um 42,6 % steigerte. Diese in nur vier Trai-ningsmonaten erreichten Verbesserungen stehen somit in erfreulichem Gegensatz zu herkömmlichen lerntheoretisch begründeten Fördermethoden: So beispielsweise wurde noch im Deutschen Ärzteblatt 7/2003 betont, dass diese Verfahren erst nach zwei Jahren nennenswerte Verbesserungen erwarten lassen.

Unter diesen Voraussetzungen hat die Cornelsen-Stiftung soeben einen fünfstelligen Eurobetrag für das Projekt der Universität Magdeburg freigegeben. Teilnehmer des Vorhabens sind Jugendliche mit Lernschwierigkeiten, mit sozialen Integrationsproblemen und Marktbenachteiligte, die dem BNW durch die lokale Agentur für Arbeit zugewiesen werden. Es handelt sich um rund 3.000 Jugendliche pro Jahr, die Weiterbildungsdauer beträgt sieben Monate. Die Teilnehmerzahl könnte im Fall einer Kooperation mit anderen Bildungswerken der Wirtschaft in anderen Bundesländern zukünftig auf wenigstens 10.000 ausgeweitet werden.

Kerstin Smith | idw
Weitere Informationen:
http://www.meditech.de/frames.php?naviid=information

Weitere Berichte zu: BNW Bildungswerk Cornelsen-Stiftung Effizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise