Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Bildung gefährdet Standort Deutschland - Forschungsvorhaben verspricht Abhilfe

03.07.2006
Etwa ein Viertel der Schulabgänger gilt als nicht ausbildungsfähig, weil u. a. die deutsche Sprache nur mangelhaft beherrscht wird. Hier setzt ein Forschungsvorhaben eines Konsortiums aus der Universität Magdeburg, dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und der Meditech Electronic GmbH an. Die Cornelsen-Stiftung stellt für diese Interventionsstudie einen fünfstelligen Betrag bereit.
Gut einen Monat vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres präsentierte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Studie des Institutes der deutschen Wirtschaft. Danach verlassen 10% der deutschen Schüler die Schule ohne jeden Abschluss; 20% scheitern zudem in der Berufsschule. Etwa ein Viertel der Schulabgänger gilt als nicht ausbildungsfähig. Dabei ist eine wichtige Ursache die mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift.

Das sind natürlich keine so überraschend neuen Erkenntnisse. Schon vor einiger Zeit hatte sich deshalb ein Konsortium aus der Universität Magdeburg, dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und der MediTECH Electronic an die Cornelsen-Stiftung gewandt, um ein Forschungsvorhaben genau für diese Zielgruppe gefördert zu bekommen. Es handelt sich um eine ausgedehnte Interventionsstudie, mit der die Effizienz des Warnke®-Verfahrens auch bei schwer vermittelbaren Jugendlichen untersucht werden soll. Aus dem Förderantrag der Universität Magdeburg:
"Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten von Jugendlichen mit beson-derem Förderbedarf im sprachlichen Bereich, die an Fördermaßnahmen des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) teilnehmen. Dadurch soll eine nachhaltige Verbesserung ihrer Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen erreicht werden. Das beantragte Projekt dient der Evaluation des beim BNW durchgeführten Programms. Das eingesetzte Trainingsprogramm ist eines der wenigen verfügbaren kommerziellen Programme zum wissenschaftlich fundierten Training von Leseproblemen."
Die Effizienz dieses Trainingsprogramm bei Grundschülern war zuvor im Bundesland Thüringen durch eine Interventionstudie von U. Tewes von der Medizinischen Hochschule Hannover nachgewiesen worden. Die Ergebnisse auf der Lese-Rechtschreib-Ebene: Die Kontrollgruppe verbesserte sich während der viermonatigen Studie mit dem herkömmlichen Unterricht in ihrer Rechtschreibleistung nur um 6,3%, während sich die Untersuchungsgruppe mit dem vollständigen Warnke®-Training um 42,6 % steigerte. Diese in nur vier Trai-ningsmonaten erreichten Verbesserungen stehen somit in erfreulichem Gegensatz zu herkömmlichen lerntheoretisch begründeten Fördermethoden: So beispielsweise wurde noch im Deutschen Ärzteblatt 7/2003 betont, dass diese Verfahren erst nach zwei Jahren nennenswerte Verbesserungen erwarten lassen.

Unter diesen Voraussetzungen hat die Cornelsen-Stiftung soeben einen fünfstelligen Eurobetrag für das Projekt der Universität Magdeburg freigegeben. Teilnehmer des Vorhabens sind Jugendliche mit Lernschwierigkeiten, mit sozialen Integrationsproblemen und Marktbenachteiligte, die dem BNW durch die lokale Agentur für Arbeit zugewiesen werden. Es handelt sich um rund 3.000 Jugendliche pro Jahr, die Weiterbildungsdauer beträgt sieben Monate. Die Teilnehmerzahl könnte im Fall einer Kooperation mit anderen Bildungswerken der Wirtschaft in anderen Bundesländern zukünftig auf wenigstens 10.000 ausgeweitet werden.

Kerstin Smith | idw
Weitere Informationen:
http://www.meditech.de/frames.php?naviid=information

Weitere Berichte zu: BNW Bildungswerk Cornelsen-Stiftung Effizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie