Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Wahrnehmung und Bewegung im Kindesalter

29.06.2006
Neuropsychologen der Uniklinik Tübingen starten Studie mit Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren

Am Zentrum für Neurologie des Universitätsklinikums Tübingen wird eine Studie zum Thema "Entwicklung von Wahrnehmung und Bewegung im Kindesalter" durchgeführt. Es soll untersucht werden, welchen Einfluss ein computergestütztes, spielerisches Training der visuell-räumlichen Fähigkeiten auf das Ausführen von Zeigebewegungen bei gesunden Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren hat.

Langfristiges Ziel der Studie der Forschungsektion für Neuropsychologie (Leitung Professor Dr. Dr. Hans-Otto Karnath) ist die Entwicklung eines visuell-räumlichen Trainings- oder Therapieprogramms, das bei Kindern mit motorischen Defiziten eingesetzt werden kann.

Die 6 jährige Julia ist ganz bei der Sache: vor ihr auf dem Papier sind zwei schwarze Punkte aufgemalt. Einer ist der Startpunkt: mit geschlossenen Augen soll sie jetzt auf den anderen deuten. Unbemerkt von ihr werden ihre Zeigebewegungen über eine Infrarot-Kamera aufgezeichnet. Ein auf den Zeigefinger aufgeklebter Marker, der sich leicht entfernen lässt, zeigt später im Videobild die Position an. Kein Problem für Julia.

Anschließend wird trainiert: Sind die zwei weißen Linien auf dem Bildschirm parallel? Wie sieht das mit dem weißen, roten und schwarzen Punkt aus? Bei jeder richtiger Antwort erscheint ein großer lachender Stern auf dem Schirm. Zum Abschluss des Trainings wird noch einmal die Zeigeübung durchgeführt. Dann darf sich jeder der kleinen Studienteilnehmer aus der Spielkiste etwas aussuchen. Die eineinhalb Stunden, die das Training mit allen Pausen benötigt, sind für Mutter und Kind wie im Flug vergangen. "Das war spannend" findet Julia, "und Forschung sei lustig", vor allem, wenn man noch eine Urkunde bekommt.

Ernst hingegen ist der Hintergrund, der die neuropsychologischen Wissenschaftler des Uniklinikums zu der Studie angeregt hat. Sie versuchen, für Kinder, die ihrem Alter entsprechend motorische Defizite haben, Trainings-Methoden zu entwickeln und die Ursachen für diese Defizite zu erforschen. Die Wissenschaftler versuchen zu verstehen, wie visuelle Wahrnehmung und Motorik zusammenhängen, wie Bewegungsstörungen bei Kindern zustande kommen und welchen Hintergrund diese haben. Erstmals werden in der renommierten Arbeitsgruppe auch motorische Fähigkeiten bei Kindern untersucht. Die Untersuchungen und Trainingsergebnisse gesunder Kinder werden benötigt, um diese dann in späteren Studien mit den Ergebnissen von Kindern mit motorischen Defiziten zu vergleichen.

Interessierte Eltern werden gebeten Kontakt mit Diplom-Psychologin Dr. Stefanie Richter, Telefon: 07071/29-8 40 80 (Mo bis Do, 9 Uhr bis 17 Uhr), E-Mail stefanie.richter@uni-tuebingen.de, aufzunehmen. Sie werden dort ausführlich über die Studie beraten.

Die Anfahrtkosten werden erstattet. Teilnehmende Kinder erhalten eine "Urkunde" und können durch das Sammeln richtiger Antworten bei den PC-Aufgaben "Geschenke-Bons" für eine kleine Überraschung erwerben.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Sektion für Neuropsychologie
Diplom-Psychologin Dr. Stefanie Richter
stefanie.richter@uni-tuebingen.de
Tel. 0 70 71 / 29-8 40 80, Fax 0 70 71 / 29-59 57

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Kindesalter Wahrnehmung Zeigebewegung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik