Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Leistungsfähigkeit börsennotierter Unternehmen deutlich höher / Private zu Performern

18.12.2001


Die Aktie ist in Verruf geraten. Kein Wunder, haben die Börsenkurse der vergangenen zwölf Monate die meisten Anleger doch das Fürchten gelehrt. In punkto Performance jedoch, das belegt eine neue Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney, haben börsennotierte Unternehmen eindeutig die Nase vorn. Würden private Unternehmen die Lücke schließen, wäre eine achtprozentige Steigerung des Bruttosozialprodukts möglich.

Rund achtzig Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung werden von nicht- börsennotierten Unternehmen erbracht. Beispiele wie Bosch, Haribo oder Otto Versand allerdings zeigen, dass es sich dabei keineswegs nur um kleine und mittelständische Unternehmen von lediglich regionaler Bedeutung handelt. Die größte Lücke zwischen börsennotierten und nicht-börsennotierten Unternehmen klafft in punkto Leistungsfähigkeit. Der direkte Vergleich von insgesamt 5000 Unternehmen beider Couleur im Rahmen der Studie zeigt, dass Aktiengesellschaften, die dem Druck der Börse ausgesetzt sind, deutlich besser performen. Die Studie förderte bei börsennotierten Unternehmen eine um 76 Prozent höhere Eigenkapitalrendite zu Tage; in punkto Return on Invested Capital lagen sie sogar um 98 Prozent über den nicht-börsennotierten.

Dabei zeigt sich, dass diese Tendenz je nach Industriezweig sehr verschieden ist. Besonders stark ist sie in klassischen Industriezweigen wie chemische oder pharmazeutische Industrie, Energieversorgungsunternehmen sowie in der Automobil- und metallverarbeitenden Industrie ausgeprägt.

Die Konsequenz der Studie ist dramatisch. So erklärt Michael Träm, Chef von A.T. Kearney Central Europe: "Multipliziert man das Ergebnis der nicht-börsennotierten Firmen mit deren Wirtschaftskraft, ergibt sich ein volkswirtschaftliches Verbesserungspotenzial in der Größenordnung von 300 Milliarden DM. Das entspräche einem Zuwachs des Bruttosozialprodukts um acht Prozent."

Woher rühren die Unterschiede? Die größte Shareholder-Gruppe börsennotierter Unternehmen sind mittlerweile institutionelle Anleger, die vor allem auf optimale Rentabilität ihres Kapitals achten. Als Investoren besonders einflussreich, haben sie direkten Zugang zur Unternehmensführung und können Entscheidungen aktiv beeinflussen; andere Motive, wie beispielsweise der Erhalt traditionell gewachsener, aber nicht mehr zeitgemäßer Standortstrukturen, treten bei ihnen in den Hintergrund.

"Das deutlichste Signal zum Vertrauensentzug durch Shareholder ist der Verkauf der Anteile. Für Beteiligungen an privaten Unternehmen fehlt solch ein liquider Markt. Selbst wenn der Anleger die Entscheidung getroffen hat, seine Investitionen zurückzuziehen, muss er sich aktiv auf die Suche nach einem Käufer für seine Anteile machen", erklärt Michael Träm weiter.

Neben dem fehlenden Markt verfügen private Investoren auch über wesentlich weniger unternehmensinterne Informationen, wie z.B. Quartalsberichte oder langfristige Ergebnisplanungen, als Entscheidungsgrundlage für ihre Investitionsstrategie. Dies gilt auch für die kritische Bewertung der Unternehmenszahlen und Strategien durch unabhängige Analysten. In Summe führen diese Punkte zu einer mangelnden Transparenz bezüglich der Performancedefizite mit der Konsequenz des fehlenden Handlungsdrucks für die betroffenen Unternehmen am Markt.

Wenn Sie näheres über die Studie erfahren möchten oder ein Gespräch mit Michael Träm wünschen, wenden Sie sich an Marion Sommerwerck.

Über A.T. Kearney A.T. Kearney ist eines der wachstumsstärksten internationalen Top-Management-Beratungsunternehmen. A.T. Kearney bietet seinen Klienten das gesamte Spektrum strategischer und operativer Beratung und bereitet Unternehmen auf die neuen Herausforderungen von technologischer Innovation, Globalisierung und E-Business vor. Zu unseren Klienten gehören globale Großkonzerne wie nationale Unternehmen aller Wirtschaftszweige, Industrien und Dienstleister des öffentlichen und privaten Sektors.

A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet und beschäftigt heute rund 5.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern der Welt. Seit 1995 gehört A.T. Kearney zu EDS (Electronic Data Systems), dem führenden Dienstleistungsunternehmen für Informationsmanagement.

Marion M. Sommerwerck | ots
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Berichte zu: Industriezweig Klient Leistungsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie