Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Leistungsfähigkeit börsennotierter Unternehmen deutlich höher / Private zu Performern

18.12.2001


Die Aktie ist in Verruf geraten. Kein Wunder, haben die Börsenkurse der vergangenen zwölf Monate die meisten Anleger doch das Fürchten gelehrt. In punkto Performance jedoch, das belegt eine neue Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney, haben börsennotierte Unternehmen eindeutig die Nase vorn. Würden private Unternehmen die Lücke schließen, wäre eine achtprozentige Steigerung des Bruttosozialprodukts möglich.

Rund achtzig Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung werden von nicht- börsennotierten Unternehmen erbracht. Beispiele wie Bosch, Haribo oder Otto Versand allerdings zeigen, dass es sich dabei keineswegs nur um kleine und mittelständische Unternehmen von lediglich regionaler Bedeutung handelt. Die größte Lücke zwischen börsennotierten und nicht-börsennotierten Unternehmen klafft in punkto Leistungsfähigkeit. Der direkte Vergleich von insgesamt 5000 Unternehmen beider Couleur im Rahmen der Studie zeigt, dass Aktiengesellschaften, die dem Druck der Börse ausgesetzt sind, deutlich besser performen. Die Studie förderte bei börsennotierten Unternehmen eine um 76 Prozent höhere Eigenkapitalrendite zu Tage; in punkto Return on Invested Capital lagen sie sogar um 98 Prozent über den nicht-börsennotierten.

Dabei zeigt sich, dass diese Tendenz je nach Industriezweig sehr verschieden ist. Besonders stark ist sie in klassischen Industriezweigen wie chemische oder pharmazeutische Industrie, Energieversorgungsunternehmen sowie in der Automobil- und metallverarbeitenden Industrie ausgeprägt.

Die Konsequenz der Studie ist dramatisch. So erklärt Michael Träm, Chef von A.T. Kearney Central Europe: "Multipliziert man das Ergebnis der nicht-börsennotierten Firmen mit deren Wirtschaftskraft, ergibt sich ein volkswirtschaftliches Verbesserungspotenzial in der Größenordnung von 300 Milliarden DM. Das entspräche einem Zuwachs des Bruttosozialprodukts um acht Prozent."

Woher rühren die Unterschiede? Die größte Shareholder-Gruppe börsennotierter Unternehmen sind mittlerweile institutionelle Anleger, die vor allem auf optimale Rentabilität ihres Kapitals achten. Als Investoren besonders einflussreich, haben sie direkten Zugang zur Unternehmensführung und können Entscheidungen aktiv beeinflussen; andere Motive, wie beispielsweise der Erhalt traditionell gewachsener, aber nicht mehr zeitgemäßer Standortstrukturen, treten bei ihnen in den Hintergrund.

"Das deutlichste Signal zum Vertrauensentzug durch Shareholder ist der Verkauf der Anteile. Für Beteiligungen an privaten Unternehmen fehlt solch ein liquider Markt. Selbst wenn der Anleger die Entscheidung getroffen hat, seine Investitionen zurückzuziehen, muss er sich aktiv auf die Suche nach einem Käufer für seine Anteile machen", erklärt Michael Träm weiter.

Neben dem fehlenden Markt verfügen private Investoren auch über wesentlich weniger unternehmensinterne Informationen, wie z.B. Quartalsberichte oder langfristige Ergebnisplanungen, als Entscheidungsgrundlage für ihre Investitionsstrategie. Dies gilt auch für die kritische Bewertung der Unternehmenszahlen und Strategien durch unabhängige Analysten. In Summe führen diese Punkte zu einer mangelnden Transparenz bezüglich der Performancedefizite mit der Konsequenz des fehlenden Handlungsdrucks für die betroffenen Unternehmen am Markt.

Wenn Sie näheres über die Studie erfahren möchten oder ein Gespräch mit Michael Träm wünschen, wenden Sie sich an Marion Sommerwerck.

Über A.T. Kearney A.T. Kearney ist eines der wachstumsstärksten internationalen Top-Management-Beratungsunternehmen. A.T. Kearney bietet seinen Klienten das gesamte Spektrum strategischer und operativer Beratung und bereitet Unternehmen auf die neuen Herausforderungen von technologischer Innovation, Globalisierung und E-Business vor. Zu unseren Klienten gehören globale Großkonzerne wie nationale Unternehmen aller Wirtschaftszweige, Industrien und Dienstleister des öffentlichen und privaten Sektors.

A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet und beschäftigt heute rund 5.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern der Welt. Seit 1995 gehört A.T. Kearney zu EDS (Electronic Data Systems), dem führenden Dienstleistungsunternehmen für Informationsmanagement.

Marion M. Sommerwerck | ots
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com

Weitere Berichte zu: Industriezweig Klient Leistungsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie