Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ventromedialer Kern ist Sitz der weiblichen Libido

27.06.2006
Sitz des heterosexuellen Begehrens entdeckt

Der genaue Teil des Gehirns der wahrscheinlich der Sitz des heterosexuellen Begehrens bei Frauen ist, wurde jetzt durch Experimente mit Mäusen enthüllt. Die Studie des Teams um Sonoko Ogawa von der University of Tsukuba bestätigt, dass das Hormon Östrogen für die Erregung entscheidend ist, jedoch nur in einem bestimmten Bereich des Gehirns dem ventromedialen Kern im Hypothalamus. Die Wissenschaftler entdeckten diesen Mechanismus durch die Blockierung der Wirkung von Östrogen nur in diesem Bereich des Gehirnes. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Ermöglicht wurde das durch winzige Stücke genetischen Materials, kleine Haarnadel RNAs, die geschaffen wurden um die Produktikon des Östrogenrezeptors alpha zu blockieren. Dabei handelt es sich um jenes Molekül, an das Oströgen an die Zellen des ventromedialen Kerns und an anderen Stellen im Körper andockt. Das Team setzte einen harmlosen Virus ein um die RNAs ausschließlich in den ventromedialen Kern zu transportieren, so dass die Östrogensignale nur hier und an keiner anderen Stelle des Körpers blockiert würden. Die Wirkung war dramatisch: Die weiblichen Mäuse weigerten sich Sex zu haben. "Sie wurden extrem aggressiv gegen männliche Tiere, begannen zu beißen und zu treten sobald eine Annäherung versucht wurde," erklärt Ogawa. Die Mäuse weigerten sich zu paaren und keines der Tiere zeigte die normalen Anzeichen einer sexuellen Empfänglichkeit.

Laut Ogawa ist die Unterbrechung der normalen Östrogen Signalübermittlung genau in dieser Region aureichend, um das normale Paarungsverhalten von weiblichen Tieren völlig zu blockieren. Die Wissenschaftlerin erklärte, dass man lange angenommen hatte, dass der ventromediale Kern der Sitz des weiblichen Begehrens sein könnte. Experimente mit gentechnisch veränderten Mäusen, die über keinen Östrogenrezeptor alpha verfügten, konnten laut New Scientist diesen Beweis nicht erbringen, da alle Rezeptoren betroffen waren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tsukuba.ac.jp/eng/edu_college.html
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Ventromedialer Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie