Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloser Zahlungsverkehr wird für Banken teuer

22.06.2006
Kosten in der Höhe von mehreren Mrd. Euro erwartet

Die für 2008 geplante Einführung des paneuropäischen Zahlungsverfahren SEPA (Single Euro Payments Area) wird Umstellungskosten in der Höhe von mehreren Mrd. Euro verursachen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der Boston Consulting Group (BCG). Während die Investitionskosten der europäischen Banken in der ersten Phase der Umsetzung rund 500 Mio. Euro betragen, werden bis zum angepeilten Ende des Umstellungszeitraums im Jahr 2010 Mehrkosten von bis zu fünf Mrd. Euro anfallen, prophezeit die BCG.


SEPA kommt 2008

Während die BCG-Analysten die erste Phase der Einführung begrüßen, weil "der unmittelbare Nutzen der Maßnahme für den Kunden konkret spürbar ist", wird das rigorose Festhalten am Abschluss der Umstellung bis 2010 durch die Europäische Zentralbank kritisch bewertet. Niclas Storz, BCG-Analyst und Koautor der Studie, glaubt, dass im Interesse aller Marktteilnehmer die SEPA-Umsetzung weitestgehend den Marktkräften überlassen werden solle, wenngleich der Gesetzgeber dabei flankierend zur Seite stehen könne. Storz rät Banken zu einer klaren Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse und zu einer intelligenten Steuerung von Investitionen in die Infrastruktur: "Es sind immer noch die Kunden, die über Erfolg oder Misserfolg der Banken im Zahlungsverkehr entscheiden".

"Natürlich kostet die SEPA-Umstellung eine Menge Geld. Gleichzeitig muss man aber auch die Chancen sehen, die sich im Sinne des europäischen Binnenmarkts dadurch eröffnen", bewertet Andreas Goralczyk, Direktor des Bundesverbands deutscher Banken (BDB), im Gespräch mit pressetext das Großvorhaben überwiegend positiv. Die Vereinheitlichung der Bankeninfrastruktur von 25 verschiedenen Ländern stelle naturgemäß eine enorme Herausforderung dar. "Klar ist, dass 'SEPA' nur funktioniert, wenn alle Beteiligten das neue Verfahren akzeptieren und das Ihrige zur Vereinheitlichung der gesamteuropäischen Infrastruktur beitragen", meint Goralczyk.

Über die tatsächlich zu erwartenden Kosten der Umstellung herrscht weiterhin Unklarheit. Während die BCG-Studie rund fünf Mrd. Euro für die zweite Phase der Umsetzung voraussagt, kommt eine ebenfalls kürzlich veröffentlichte Studie der Beraterfirma Steria Mummert Consulting in ihrer Schätzung gar auf Umstellungskosten in zweistelliger Milliardenhöhe. "Genaue Zahlen liegen uns nicht vor. Da aber die SEPA-Einführung ein komplexes Infrastruktur-Projekt ist, mit Auswirkungen auf die gesamte Prozesskette im Zahlungsverkehr, und mit der SEPA-Lastschrift ein völlig neues Verfahren eingeführt wird, halten wir Kostenvergleiche mit der Euro-Einführung durchaus für realistisch", kommentiert BDB-Direktor Goralczyk gegenüber pressetext die Schätzungen.

Um etwas Licht ins Dunkel hinsichtlich der wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen der Kreditinstitute während der SEPA-Umstellung zu bringen, veranstaltet das Euroforum http://www.euroforum.de von 3. bis 5. Juli 2006 in Wiesbaden eine dreitägige Konferenz, an der neben Goralczyk eine Reihe anderer namhafter Experten zu Wort kommen sollen.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bcg.de
http://www.bankenverband.de
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Grenzenloser Umstellungskosten Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen