Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen als Impulsgeber für High-Tech-Gründungen

21.06.2006
Zahl der High-Tech-Gründungen geht zurück / Größtes Hemmnis für den Unternehmensaufbau ist die mangelnde Finanzierung

Die Zahl der Unternehmensgründungen im High-Tech-Sektor ist in Deutschland im letzten Jahr zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 16 Prozent und erreichte damit einen neuen Tiefpunkt. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 'impulse' und der Microsoft Deutschland GmbH durchgeführt hat. Die Studie "High-Tech-Gründungen in Deutschland" untersucht die Entwicklung der Gründungstätigkeit in technologie- und wissensintensiven Wirtschaftszweigen im Zeitraum von 1995 bis 2005. Wie eine zusätzlich durchgeführte Befragung von über 1.000 High-Tech-Unternehmen ergab, gehen vor allem von Forschungseinrichtungen und Universitäten wichtige Impulse aus: Junge Unternehmen mit engem Kontakt zur Wissenschaft und Gründungen, die sich selbst aktiv in Forschung und Entwicklung (FuE) engagieren, weisen ein höheres Umsatz- und Beschäftigungswachstum auf als Unternehmen, die nicht in FuE investieren.

Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren zählen weiterhin die strikte Ausrichtung des Produkt- und Dienstleistungsspektrums am Nutzwert für die Kunden, die Qualifikation des Gründerteams und der Mitarbeiter sowie die Flexibilität, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren. Die Studie basiert auf dem halbjährlich aktualisierten ZEW-Gründungspanel, dem Daten des Wirtschaftsinformationsdienstes Creditreform zugrunde liegen. Darüber hinaus flossen in die Studie die Ergebnisse der Umfrage bei über 1.000 jungen High-Tech-Gründern ein, um spezifische Erfolgsfaktoren, Hemmnisse und Risiken für die Entwicklung dieser neuen High-Tech-Unternehmen zu identifizieren.

Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind Impulsgeber Bei 69 Prozent aller High-Tech-Gründungen besitzt mindestens ein Gründungsmitglied einen Hochschulabschluss. In fast 20 Prozent der Unternehmen war eine Person, die dem Gründungsteam angehört, zuvor an einer Hochschule oder öffentlichen Forschungseinrichtung beschäftigt. Bei rund zehn Prozent entstammt auch die Gründungsidee unmittelbar der Wissenschaft.

Dies zeigt die große Bedeutung akademischer Ausbildung und Forschung für die Entwicklung der High-Tech-Industrie in Deutschland. Auch die Ausbildung von qualifiziertem Personal ist eine Schlüsselaufgabe der Hochschulen. In High-Tech-Unternehmen werden insbesondere naturwissenschaftlich-technisch ausgerichtete Fachkräfte benötigt, die am Arbeitsmarkt jedoch nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. 75 Prozent der befragten Gründer nennen "Qualifiziertes Personal" als wichtigen Erfolgsfaktor für ihr Unternehmen. Gleichzeitig sieht jedes fünfte Unternehmen den Mangel an qualifiziertem Personal als großes Entwicklungshemmnis.

Jürgen Gallmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH, kommentiert die Ergebnisse der Studie: "Der Tiefstand bei High-Tech-Gründungen ist Besorgnis erregend, denn nur mit Innovationen in Spitzentechnologie hat der Wirtschaftsstandort Deutschland eine Zukunft im globalen Wettbewerb. Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sollten daher gemeinsam noch stärker als bisher den Austausch zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen fördern, weil viele High-Tech-Gründungen im universitären Umfeld entstehen. Mit ihrem Know-how in Vertrieb und Marketing können etablierte Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Erfolg solcher Gründungen leisten, um neue Märkte zu erschließen und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Mit der High-Tech-Gründerinitiative 'unternimm was.' bietet Microsoft Deutschland entsprechende Förderung an und gibt Impulse für ein neues Gründerklima."

Innovationsstarke Gründer setzen sich durch Als wichtigsten Erfolgsfaktor für ihre Unternehmensentwicklung nennen 78 Prozent der befragten Gründer "Kundenbindung". Die weiteren Faktoren sind Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Marktsituationen (64 Prozent), die Verwendung von neuester Informations- und Kommunikationstechnologie und moderner Software (56 bzw. 52 Prozent) sowie Innovationen (49 Prozent). Daraus wird deutlich, dass die konsequente Orientierung am Markt und die schnelle Reaktion auf Marktänderungen den Erfolg sichern. So weisen auch die Unternehmen, die kontinuierlich FuE betreiben, ein deutlich höheres Beschäftigungswachstum auf als Unternehmen ohne eigene FuE-Aktivitäten.

Das größte Hemmnis für den Unternehmensaufbau bleibt die mangelnde Finanzierung, die von einem Drittel der Unternehmen als Hindernis für die bisherige Unternehmensentwicklung eingestuft wird. Für die Mehrzahl der Unternehmen gehören Finanzierungsengpässe auch zu den größten Risiken für die Zukunft (für 23 Prozent sind sie von großer, für 43 Prozent von mittlerer Bedeutung). Insbesondere die schnell wachsenden Unternehmen messen diesem Faktor maßgebliches Gewicht bei. Häufig stehen hinter den Finanzierungshemmnissen Mängel im Finanzierungsmanagement der Unternehmen. Auch in anderen Bereichen machen sich Mängel im strategischen Management bemerkbar. Nahezu jedes zehnte Unternehmen betrachtet mangelnde kaufmännische Kenntnisse als ein großes und jedes dritte Unternehmen als ein Entwicklungshemmnis von mittlerer Bedeutung. Der Aufbau betriebswirtschaftlicher Kompetenz gehört daher zu den wichtigen Aufgaben für erfolgreiche High-Tech-Gründer. "Ohne entsprechende wirtschaftliche Kompetenz tun sich auch besonders innovationsstarke High-Tech-Gründer im harten Preiswettbewerb schwer", betont 'impulse'-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg.

Rückläufige Gründungstendenz 2005 wieder beschleunigt Die Studie zeigt, dass die Zahl der Gründungen in den technologieintensiven Wirtschaftszweigen des verarbeitenden Gewerbes seit Jahren rückläufig ist. In allen technologie- und wissensintensiven Wirtschaftszweigen hat sich der Abwärtstrend der Gründungszahlen 2005 beschleunigt. Die Anzahl der Unternehmensgründungen sank im High-Tech-Sektor insgesamt um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit lag die Gründungstätigkeit im letzten Jahr 30 Prozent unter dem Niveau von 1995.

Ebenfalls rückläufig, aber insgesamt positiver ist die Entwicklung bei den Software-Gründungen: Die Anzahl der Software-Gründungen ging in den Jahren 2001, 2002 und 2005 zurück, blieb jedoch in 2003 und 2004 konstant. Aufgrund des starken Anstiegs bis ins Jahr 2000 ist die Zahl der Software-Gründungen im Jahre 2005 immer noch um 13 Prozent höher als 1995.

Auch der Anteil der Gründungen in den technologie- und wissensintensiven Wirtschaftszweigen am gesamten Gründungsgeschehen ist in den letzten zehn Jahren insgesamt zurückgegangen. Im Jahr 2000 betrug der Anteil noch über neun Prozent und ging bis zum Jahr 2005 auf etwa 6,5 Prozent zurück.

Dr. Georg Licht, Leiter des Forschungsbereichs "Industrieökonomik und Internationales Management" des ZEW, dazu: "Die sinkenden Gründungszahlen im High-Tech-Bereich sind ein Alarmzeichen ersten Ranges. Das seit mehr als einem Jahrzehnt geringe Wirtschaftswachstum in Deutschland eröffnet für junge Unternehmen keine Perspektiven. Der Schritt zum eigenen Unternehmen erscheint immer weniger attraktiv. Ein weltweit führender High-Tech-Standort braucht aber einen beständigen Strom von neuen Geschäftsideen, die die etablierten Unternehmen fortlaufend herausfordern. Innovations- und Wirtschaftspolitik sollten daher der Gründungsförderung und der Verbesserung der Rahmenbedingungen für kleine und junge Unternehmen wieder eine höhere Priorität einräumen."

High-Tech-Gründer blicken optimistisch in die Zukunft Obwohl die Zahl der Unternehmensgründungen rückläufig ist, blickt die Mehrzahl der High-Tech-Gründer, die die ersten Jahre überstanden haben, optimistisch in die Zukunft. Das gilt insbesondere für die Software-Unternehmen. 85 Prozent von ihnen erwarten eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Perspektiven, nur ein Prozent befürchtet eine Verschlechterung.

Einfluss auf die Entwicklung der Unternehmen haben auch die im Betrieb eingesetzten Technologien: Die Mehrheit der High-Tech-Gründer gibt an, dass Software für die Entwicklung ihres Unternehmens große Bedeutung hat (49 Prozent). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Telekommunikation/Multimedia (36 Prozent) und Mikroelektronik (19 Prozent). Die Informationstechnologie (IT) bietet damit für die Mehrheit junger High-Tech-Unternehmen die besten Wachstumsperspektiven.

Die vollständige Studie "High-Tech-Gründungen in Deutschland: Trends und Entwicklungsperspektiven" ist im Internet unter www.impulse.de/gruenderzeit oder unter www.zew.de/hightechgruendungen bzw. www.microsoft.de/gruender. Unter www.microsoft.com/germany/presseservice ist auch der Pressetext verfügbar.

Für Rückfragen: Michael Jansen, Redaktion 'impulse', Tel. 0221/4908-438, E-Mail: jansen.michael@impulse.de oder Dr. Astrid Kasper, Pressesprecherin Public Affairs, Microsoft Deutschland GmbH, Tel. 089/3176-5367, E-Mail: astrid.kasper@microsoft.com oder Gunter Grittmann, Information und Kommunikation, ZEW Tel.: 0621/1235-132, E-Mail: grittmann@zew.de

Michael Jansen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie