Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China und Indien schließen bei Forschung und Entwicklung rasant zu Westeuropa und den USA auf

21.06.2006
Studie von Booz Allen Hamilton und INSEAD

77% der bis 2009 geplanten F&E-Standorte werden in Asien eröffnet / Marktzugang, Lohnkosten und Qualifikationen der Mitarbeiter sind entscheidend / F&E-Ausgaben können durch globale Innovationsstrategie um ein Viertel gesenkt werden

Nachdem durch die ersten Globalisierungswellen vor allem der Einkauf und die Produktion von Gütern in Niedriglohnländer wie China, Indien oder Osteuropa verlagert wurden, stehen nun vermehrt Forschung und Entwicklung (F&E) im Fokus. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Business School INSEAD und der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Mittlerweile ist weltweit nur noch knapp jeder zweite Mitarbeiter aus dem F&E-Bereich im Heimatland seines Unternehmens tätig. Bei den befragten deutschen und US-Unternehmen liegt dieser Anteil noch bei über 70% - mit abnehmender Tendenz. Von der Entwicklung profitiert seit fünf Jahren Asien und dabei insbesondere China überproportional: Jeder fünfte der zwischen 2000 und 2004 im Ausland eröffneten F&E-Standorte wurde in China angesiedelt. Zum Vergleich: 1995 befanden sich nur 2% der weltweiten Forschung und Entwicklung dort - innerhalb von zehn Jahren ist dieser Anteil auf insgesamt 9% angestiegen. Die Booz Allen-Studie belegt: Dieser Offshoring-Trend nach Asien geht weiter. Bis 2009 sind insgesamt drei Viertel aller neu geplanten Forschungs- und Entwicklungsstandorte in China und Indien geplant. Knapp die Hälfte davon in China, doch auch Indien profitiert mit rund 30% Neuansiedlungen von dem Boom. "Mit diesem enormen Wachstum werden China und Indien den westeuropäischen Raum als wichtigsten Standort für neue ausländische F&E-Einrichtungen von US-Unternehmen überholen", so Thomas Goldbrunner, der als Mitglied der Booz Allen Hamilton-Geschäftsleitung die Studie zusammen mit INSEAD koordinierte.

Lohnkosten und Marktzugang als entscheidende Standortkriterien

Bei der Auswahl der F&E-Standorte stehen je nach Land und Region unterschiedliche Motive im Vordergrund. In Deutschland und Westeuropa sowie den USA sind vor allem die Nähe zu Technologie- oder Forschungszentren, der Zugang zu Märkten und Kunden sowie qualifizierte Arbeitskräfte ausschlaggebend. Im asiatischen Raum hingegen stehen Kostenfaktoren und neue Absatzmärkte im Vordergrund. Während bei Indien vorrangig die niedrigen Lohnkosten (30%) bei gleichzeitig hoher Qualifizierung der Mitarbeiter (25%) genannt werden, ist es bei China hauptsächlich der Zugang zu einem attraktiven Markt (30%). Nicht unerwartet folgen allerdings auch hier die niedrigen Lohnkosten (24%) auf dem zweiten Platz.

Kosteneinsparungen und schnellerer Markteintritt durch globale Innovationsstrategie

Die Studie zeigt, dass Unternehmen dann erhebliche Vorteile erzielen können, wenn sie relevantes Wissen, zum Beispiel über Kundenbedürfnisse oder Technologien, auf globaler Basis zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. Thomas Goldbrunner: "Unternehmen unterschätzen die Nachteile, wenn Produkte für lokale Märkte entwickelt werden, ohne dass die verantwortlichen Manager ausreichend Kenntnis des lokalen Kontextes haben. Auch im Hinblick auf neue Technologien und Lösungen gibt es einiges zu entdecken - aber man muss systematisch danach suchen." Doch genau in diesem Punkt weist die Studie auf erhebliches Optimierungspotenzial hin: Gut integrierte und auf den Zugang zu relevantem Wissen optimierte Innovationsnetzwerke sind bislang eher die Ausnahme. Nur 36% der untersuchten Projekte waren über mehrere internationale F&E-Standorte hinweg aufgesetzt und wurden übergreifend koordiniert. 23% der befragten Unternehmen gaben an, dass Produkte zwar für die lokalen Märkte adaptiert werden, dass aber kein ausreichender Wissenstransfer für die Entwicklung stattfindet. Hier besteht noch großer Nachholbedarf. Denn durch eine unternehmensübergreifende Innovationsstrategie, die Einbeziehung externer Partner in den Entwicklungsprozess und den Austausch bzw. die Kombination von Wissen über Standorte hinweg, lässt sich der Umsatz im zweistelligen Bereich steigern. Wie die befragten Unternehmen bestätigen, sind allein durch zentrale Koordination der F&E-Aktivitäten Kosteneinsparungen in Höhe von knapp einem Viertel (24%) möglich, der Markteintritt beschleunigt sich sogar um 37%.

Um dieses Potenzial zu erschließen, sollten Unternehmen daher unter anderem zentralisierte Entscheidungsstrukturen aufsetzen und standardisierte Systeme, Prozesse und Organisationsstrukturen über Standorte hinweg implementieren. Aber auch die Qualifikationen der Führungskräfte sind entscheidend: Innovative Unternehmen fördern globale und funktionsübergreifende Karrierepfade durch bessere Aufstiegschancen oder höhere Vergütung.

Über die Studie

Booz Allen Hamilton und INSEAD interviewten für die Studie weltweit 186 Unternehmen über ihre Erfahrungen beim Aufbau und Management von globalen Innovationsnetzwerken, die Effekte der F&E-Globalisierung auf die Kosten, die Innovationsgeschwindigkeit und die Strategien, um international neues Wissen zu generieren. Die befragten Unternehmen aus 19 Ländern und 17 Industriesektoren kommen auf kumulierte F&E-Ausgaben von 76 Milliarden US$ - das entspricht knapp 20% der weltweiten F&E-Gesamtausgaben.

Eine Zusammenfassung der Studie steht unter www.boozallen.de zum Download bereit.

Mit 17.700 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im zurückliegenden Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,6 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: F&E-Standort INSEAD Innovationsstrategie Lohnkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie