Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichts- und Körperpflege ist den Deutschen nicht nur lieb, sondern auch teuer / Pro Kopf-Ausgaben von 134 Euro im Jahr

19.06.2006
Die sonst so preisbewussten deutschen Kunden lassen sich Gesichts- und Körperpflegeprodukte (G&K) offenbar gerne etwas mehr kosten. Sie achten dabei verstärkt auf Marken, Produktqualität, Beratung und Einkaufsatmosphäre. Sonderangebote sind dagegen nur bedingt ein Erfolg versprechendes Marketinginstrument für diese Klientel und somit für diese Waren. Das hat eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG in insgesamt 2.000 Haushalten ergeben.

Ganz anders stellt sich dagegen die Situation im zweiten großen Produktsegment der Drogerien dar, den Wasch-, Putz und Reinigungsmitteln (WPR). Johannes Siemes, Leiter des Segments Consumer Markets bei KPMG: "Markenaffin sind zwar auch die Kunden von WPR-Produkten, doch sind sie hier vor allem auf der Suche nach Schnäppchen." Jeder zweite Befragte (52 Prozent) gab "häufig attraktive Sonderangebote" in dieser Warengruppe als wichtigstes Kriterium für die Auswahl seines bevorzugten Geschäftes an.

Branchenumsatz 2005: 11,1 Milliarden Euro

Insgesamt wurden in Deutschland im vergangenen Jahr 11,1 Milliarden Euro mit Kosmetik und Körperpflegeprodukten umgesetzt - ebensoviel wie 2004. Damit gaben die Deutschen pro Person 2005 durchschnittlich 134 Euro für Cremes, Düfte und Seifen aus. "Im stagnierenden Körperpflegesegment sind es vor allem Hautpflegeprodukte, die Umsatzsteigerungen verzeichnen konnten. Grund dafür ist der allgemein zu beobachtende Wellnesstrend", so Johannes Siemes.

Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass sich die deutschen Drogeriemarktbetreiber vor allem über den G&K-Bereich profilieren können. Zwei von drei Befragten geben einen Drogeriemarkt als Stammgeschäft für den Einkauf von G&K-Produkten an, während der Stammkundenanteil bei Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln unter 50 Prozent liegt. Johannes Siemes: "Kundenbindung erreichen die Drogeriemärkte dabei in erster Linie über Körperpflegeprodukte. Hier begründen sie die im Vergleich zu anderen Einzelhandelsbranchen sehr hohen Kundenbindungsraten."

Drogeriemärkte punkten mit Sortiment, Preis und Fachkompetenz

Lebensmitteleinzelhändler (LEH) schaffen es nicht, durch das Angebot von Drogerieartikeln die herausragende Stellung der Drogisten ernsthaft anzugreifen. In der KPMG-Umfrage erhalten lediglich die Drogeriemärkte durchgängig eine positive Bewertung von Sortiment, Preis und Fachkompetenz. Im LEH wandelt sich diese Sowohl-als-auch-Bewertung in eine Entweder oder-Wahrnehmung.

Johannes Siemes: "Die Lebensmitteldiscounter können bestenfalls durch niedrige Preise bei Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln punkten." Wie die Umfrage zeigt, stellen innerhalb des Lebensmitteleinzelhandels die SB-Warenhäuser das erfolgreichste Format bei Drogerieprodukten dar. Doch auch sie erreichen bei weitem nicht die Kundenanteile der großen Drogeriemärkte, weder im G&K- noch im WPR-Bereich. "Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen, wie wichtig es ist, die Bedürfnisse seiner Kunden zu kennen. Es reicht nicht, nur die Regale aufzufüllen, um seine Ware erfolgreich an die Kunden zu bringen. Erfolgreich sind die Unternehmen, die auf die Kundenwünsche eingehen, wie es laut unserer Umfrage beispielsweise dm-Drogeriemarkt in besonderer Weise gelingt", so Siemes.

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Drogeriemarkt Reinigungsmittel Siemes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik