Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brain Scans: Menschen werden im Alter heiterer

16.06.2006
Genaue Ursachen für Unterschiede weiter unklar

Ältere Menschen könnten besser darin sein Glück wahrzunehmen und schlechter darin Angst zu empfinden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Westmead Hospital gekommen. Diese Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass Menschen mit zunehmendem Alter heiterer werden. Frühere Verhaltesstudien hatten gezeigt, dass die ältere Generation emotional stabiler ist als junge Menschen. Das Team um Leanne Williams untersuchte jene biologischen Einflüsse, die diese Veränderung erklären können. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin The Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Das Team ersuchte 242 Freiwillige zwischen 12 und 79 Jahren sich eine Serie von Fotos mit verschiedenen Gesichtsausdrücken anzusehen. Die Teilnehmer sollten eine Unterscheidung von Bildern, die Angst und Glück zeigten, von jenen, die Wut, Ekel und Trauer zeigten, vornehmen. Während des Betrachtens der Bilder wurde ihre Gehirnaktivität mittels funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI) sichtbar gemacht. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass ältere Menschen glückliche Gesichtsausdrücke besser erkennen können. Teenager hingegen deuten angstvolle Gesichtszüge rascher. Die Aufzeichnungen zeigten ebenfalls, dass eine Gehirnregion, die mit der Kontrolle der Gefühle in Zusammenhang steht, der mittlere präfrontale Cortex, bei älteren Menschen beim Betrachten von angstvollen Gesichtern aktiver war. Diese Region ist dafür bekannt, dass sie Amygdala blockiert, die Angstgefühle auslösen kann.

Die genaue Ursache für diesen Unterschied zwischen jungen und alten Gehirnen bleibt laut New Scientist weiter unklar. Experimente mit Nagetieren haben jedoch gezeigt, dass chronisch hohe Werte bei Stresshormonen, den so genannten Glucocorticoiden, die Aktivität des mittleren präfrontalen Cortex verringern kann. Jason Radley vom Salk Institute for Biological Studies http://www.salk.edu geht davon aus, dass alle diese strukturellen Veränderungen im menschlichen Gehirn auf den Einfluss dieser Hormone zurückzuführen sind. Die Anthropologin Helen Fisher von der argumentiert, dass die Heiterkeit des Alters sogar einen evolutionären Vorteil haben könnte: So dürften unsere frühen Vorfahren von der Anwesenheit glücklicherer älterer Menschen bei der Klärung von Konflikten profitiert haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brain-dynamics.net
http://www.jneurosci.org
http://www.rutgers.edu

Weitere Berichte zu: Brain Cortex Scan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics