Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank-Studie: Die Mehrheit der Rentner und Pensionäre verfügt im Schnitt über rund 30 Prozent weniger Geld als vor dem Ruhest

20.03.2006
Rund 70 Prozent der aktuellen Rentner und Pensionäre geben an, über weniger Einkünfte als am Ende ihrer Berufstätigkeit zu verfügen. Das durchschnittliche Netto-Defizit im Ruhestand beziffern sie auf 32 Prozent. Mehr als alle anderen Berufsgruppen ziehen dabei die Arbeiter im Ruhestand ein Negativ-Resümee - nahezu 79 Prozent geben an, weniger Geld als bisher zu Verfügung zu haben. Von den pensionierten Beamten sagen dies nur rund 52 Prozent. Dies ermittelte die Postbank in einer repräsentativen Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach.

Die Bilanz der heutigen Ruheständler: Mehr als 21 Prozent halten das, was sie für die Altersvorsorge getan haben, für „nicht ausreichend“. Frauen stellen hier mit rund 26 Prozent eine deutlich größere Versorgungslücke fest als Männer (16 Prozent). Deutliche Unterschiede zeigen sich auch zwischen den alten und neuen Bundesländern: Nahezu 28 Prozent der Rentner in den neuen Länder sehen ihre Vorsorge als unzureichend an, im Westen der Republik sagen dies rund 20 Prozent der Rentner.

Der Großteil der heutigen Renten- und Pensionsempfänger, nämlich 89 Prozent, bezieht eine staatlichen Rente bzw. Pension. Vier von zehn Befragten verfügen über ein Eigenheim und 28 Prozent beziehen Einkünfte aus einer betrieblichen Altersversorgung oder einer Zusatzversorgung für den öffentlichen Dienst. Rund 15 Prozent erhalten Zinsen aus Sparverträgen und/oder verfügen über Festgeldanlagen und Sparbriefe.

Lebensversicherungen mit einmaliger Kapitalauszahlung werden mit 10,5 Prozent genannt, die Rente aus einer privaten Versicherung mit 9,6 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich).

Hauptziel der privaten Altersvorsorge für heutige und zukünftige Rentner ist laut Studie der Postbank, "den eigenen Lebensstandard zu halten.“ Mehr als 88 Prozent aller Deutschen planen, hierfür ihr Geld zu verwenden. Eine „nennenswerte Erbschaft“ zu hinterlassen, sehen dagegen nahezu 65 Prozent ausdrücklich als „weniger“ bzw. „gar nicht wichtig“ an.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Pensionär Postbank-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics