Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse Galvanotechnik (1)

12.06.2006
Die repräsentative Studie des Fraunhofer IPA untersucht praxisnah den Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Beschichtungsfirmen und zeigt, mit welchen Themen dieser bedient werden kann.

Zum Thema Oberflächentechnik sind in den letzten Jahren einige Studien mit unterschiedlicher Zielsetzung erschienen. Aber nur eine Studie aus dem Jahr 2001 beschäftigt sich im Rahmen der Informationsinitiative Oberflächentechnik mit der Situation galvanotechnischer Betriebe in Deutschland. Die nun vorliegende Studie "Marktanalyse Galvanotechnik" des Fraunhofer IPA stellt eine der wenigen Bestandsaufnahmen der Branche dar. Ihr Ziel war es, die Situation der Galvanobranche zu erkunden und anhand bestimmter Fragestellungen die Themen zu finden, die heute relevant sind. Zu diesen in der Studie ausführlich untersuchten Themen zählen:


Spielt der Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle für die Galvanotechnik? © Fraunhofer IPA


Wie wichtig ist die Produktionsverlagerung nach Osteuropa für die Galvanotechnik? © Fraunhofer IPA

- Maßnahmen zur Prozess- und Produktüberwachung, zur Qualitätssicherung und Verbesserung von Prozessfähigkeit,
- Innovationsfelder und ihre Bedeutung,
- der aktuelle technologische Entwicklungsbedarf und
- die Organisation von Forschung und Entwicklung in den Firmen.
Die Situationsanalyse hatte zum Ziel, den praxisnahen Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Beschichtungsfirmen zu erkennen und aufzuzeigen, mit welchen konkreten Themen dieser bedient werden kann. Der Schwerpunkt lag dabei auf der produktionstechnischen Perspektive. Andererseits sollten auch die bestehenden Einschätzungen der Anwender zur aktuellen und zukünftigen technologischen Entwicklung dargestellt werden. Mit den nun vorliegenden Erkenntnissen lassen sich die Interessen der Branche nach innen und außen klar und wirkungsvoll darstellen. Von 792 angeschriebenen Firmen antworteten 100; dies entspricht einem Rücklauf von 13 Prozent. Es kann also von repräsentativen Ergebnissen ausgegangen werden.

Neben einer Vielzahl technologischer Ergebnisse aus der Befragung gehören die Antworten auf die Frage nach der Zukunftsperspektive der Branche zu den aufschlussreichsten Ergebnissen. Mit Hilfe der Antworten zu drei Fragen sollte ein Bild der allgemeinen Situation und Perspektive der Beschichter in Deutschland gezeichnet werden:

- Spielt der Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle für die Galvanotechnik?
- Wie wichtig ist die Produktionsverlagerung nach Osteuropa für die Galvanotechnik?

- Spielt die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle bei der High-Tech-Fertigung und den High-Tech-Produkten?

Fast drei Viertel der befragten Unternehmen (oder Personen) glauben an die Bedeutung des Standortes Deutschland für die Branche auch in fünf bis zehn Jahren. Viele haben dazu mit einem uneingeschränkten "Ja" geantwortet (Bild 1). Noch positiver ist die Einschätzung der Rolle, die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren bei High-Tech-Fertigung und High-Tech-Produkten spielt. Hier antworteten 89 Prozent der Befragten mit "Ja" und weitere acht Prozent mit "wahrscheinlich oder teilweise", nur drei Prozent sehen die Zukunft düster.

Trotz dieses Optimismus? machen sich viele der Befragten Sorgen um den zunehmenden Wettbewerb osteuropäischer Standorte (Bild 2). Nur 21 Prozent meinen, die Frage der Produktionsverlagerung nach Osteuropa habe für ihre Betriebe keine oder geringe Bedeutung. Weitere 20 Prozent sehen die Bedeutung dieses Themas abhängig von weiteren Entwicklungen, aber 45 Prozent halten es für bedeutungsvoll oder eine (Teil-) Verlagerung von Produktionskapazitäten für unvermeidlich. Keine Angabe machten hier 14 Prozent der Befragten.

Insgesamt ergibt sich eine positive Zukunftseinschätzung der Befragten. Vielen ist jedoch klar, dass die Konkurrenz aus Osteuropa (und wohl auch Ostasien, Anmerkung d. Verfassers der Studie) ihre Zukunft prägen und die Bedingungen der Produktion in Deutschland verändern wird - zumindest für einzelne Kundenbranchen.

Die Branche besitzt offenbar einen robusten technologischen Optimismus und ist sich der Bedeutung ihrer Produkte durchaus bewusst. Ökonomische und gesetzliche Veränderungen sorgen schon seit einiger Zeit für eine gewisse Verunsicherung, die aber durchaus nicht alle Betriebe erfasst. Eine konsequente Auseinandersetzung mit Themen wie Gesetzgebung oder Prozessfähigkeit scheint nicht überall gegeben. Viele Betriebe wirken getrieben von den Umständen und ihren Kunden, sowohl bei technologischen Entwicklungen als auch bei der ökonomischen Optimierung ihrer Abläufe. Diejenigen Betriebe, welche hauptsächlich oder teilweise Beschichtungsdienstleistungen für die Automobilbranche erbringen, scheinen agiler und auch bei den Technologien breiter aufgestellt. Schwerpunkte bei Forschung und Entwicklung sind die Prozesstechnologien, Produktions- und Qualitätstechnik spielen eine eher untergeordnete Rolle und die Hauptakteure sind eher die größeren Firmen. Dabei besitzen auch kleine Firmen durchaus Innovationspotenziale wie ihre häufige Nutzung zukunftsträchtiger Technologien zeigt.

Das Fraunhofer IPA hat diese Studie durchgeführt und veröffentlicht. Die komplette Studie kann über den Leuze-Verlag bezogen werden.

Marktanalyse Galvanotechnik, Hrsg. Fraunhofer IPA, Stuttgart, 2005
ISBN 3-87480-214-0
Bezug: Eugen G. Leuze Verlag, Karlstr. 4, 88348 Bad Saulgau/Württ.
Telefon: +49(0)7581/4801-0, E-Mail: mail@leuze-verlag.de
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733, E-Mail: holeczek@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie