Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse Galvanotechnik (1)

12.06.2006
Die repräsentative Studie des Fraunhofer IPA untersucht praxisnah den Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Beschichtungsfirmen und zeigt, mit welchen Themen dieser bedient werden kann.

Zum Thema Oberflächentechnik sind in den letzten Jahren einige Studien mit unterschiedlicher Zielsetzung erschienen. Aber nur eine Studie aus dem Jahr 2001 beschäftigt sich im Rahmen der Informationsinitiative Oberflächentechnik mit der Situation galvanotechnischer Betriebe in Deutschland. Die nun vorliegende Studie "Marktanalyse Galvanotechnik" des Fraunhofer IPA stellt eine der wenigen Bestandsaufnahmen der Branche dar. Ihr Ziel war es, die Situation der Galvanobranche zu erkunden und anhand bestimmter Fragestellungen die Themen zu finden, die heute relevant sind. Zu diesen in der Studie ausführlich untersuchten Themen zählen:


Spielt der Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle für die Galvanotechnik? © Fraunhofer IPA


Wie wichtig ist die Produktionsverlagerung nach Osteuropa für die Galvanotechnik? © Fraunhofer IPA

- Maßnahmen zur Prozess- und Produktüberwachung, zur Qualitätssicherung und Verbesserung von Prozessfähigkeit,
- Innovationsfelder und ihre Bedeutung,
- der aktuelle technologische Entwicklungsbedarf und
- die Organisation von Forschung und Entwicklung in den Firmen.
Die Situationsanalyse hatte zum Ziel, den praxisnahen Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Beschichtungsfirmen zu erkennen und aufzuzeigen, mit welchen konkreten Themen dieser bedient werden kann. Der Schwerpunkt lag dabei auf der produktionstechnischen Perspektive. Andererseits sollten auch die bestehenden Einschätzungen der Anwender zur aktuellen und zukünftigen technologischen Entwicklung dargestellt werden. Mit den nun vorliegenden Erkenntnissen lassen sich die Interessen der Branche nach innen und außen klar und wirkungsvoll darstellen. Von 792 angeschriebenen Firmen antworteten 100; dies entspricht einem Rücklauf von 13 Prozent. Es kann also von repräsentativen Ergebnissen ausgegangen werden.

Neben einer Vielzahl technologischer Ergebnisse aus der Befragung gehören die Antworten auf die Frage nach der Zukunftsperspektive der Branche zu den aufschlussreichsten Ergebnissen. Mit Hilfe der Antworten zu drei Fragen sollte ein Bild der allgemeinen Situation und Perspektive der Beschichter in Deutschland gezeichnet werden:

- Spielt der Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle für die Galvanotechnik?
- Wie wichtig ist die Produktionsverlagerung nach Osteuropa für die Galvanotechnik?

- Spielt die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle bei der High-Tech-Fertigung und den High-Tech-Produkten?

Fast drei Viertel der befragten Unternehmen (oder Personen) glauben an die Bedeutung des Standortes Deutschland für die Branche auch in fünf bis zehn Jahren. Viele haben dazu mit einem uneingeschränkten "Ja" geantwortet (Bild 1). Noch positiver ist die Einschätzung der Rolle, die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren bei High-Tech-Fertigung und High-Tech-Produkten spielt. Hier antworteten 89 Prozent der Befragten mit "Ja" und weitere acht Prozent mit "wahrscheinlich oder teilweise", nur drei Prozent sehen die Zukunft düster.

Trotz dieses Optimismus? machen sich viele der Befragten Sorgen um den zunehmenden Wettbewerb osteuropäischer Standorte (Bild 2). Nur 21 Prozent meinen, die Frage der Produktionsverlagerung nach Osteuropa habe für ihre Betriebe keine oder geringe Bedeutung. Weitere 20 Prozent sehen die Bedeutung dieses Themas abhängig von weiteren Entwicklungen, aber 45 Prozent halten es für bedeutungsvoll oder eine (Teil-) Verlagerung von Produktionskapazitäten für unvermeidlich. Keine Angabe machten hier 14 Prozent der Befragten.

Insgesamt ergibt sich eine positive Zukunftseinschätzung der Befragten. Vielen ist jedoch klar, dass die Konkurrenz aus Osteuropa (und wohl auch Ostasien, Anmerkung d. Verfassers der Studie) ihre Zukunft prägen und die Bedingungen der Produktion in Deutschland verändern wird - zumindest für einzelne Kundenbranchen.

Die Branche besitzt offenbar einen robusten technologischen Optimismus und ist sich der Bedeutung ihrer Produkte durchaus bewusst. Ökonomische und gesetzliche Veränderungen sorgen schon seit einiger Zeit für eine gewisse Verunsicherung, die aber durchaus nicht alle Betriebe erfasst. Eine konsequente Auseinandersetzung mit Themen wie Gesetzgebung oder Prozessfähigkeit scheint nicht überall gegeben. Viele Betriebe wirken getrieben von den Umständen und ihren Kunden, sowohl bei technologischen Entwicklungen als auch bei der ökonomischen Optimierung ihrer Abläufe. Diejenigen Betriebe, welche hauptsächlich oder teilweise Beschichtungsdienstleistungen für die Automobilbranche erbringen, scheinen agiler und auch bei den Technologien breiter aufgestellt. Schwerpunkte bei Forschung und Entwicklung sind die Prozesstechnologien, Produktions- und Qualitätstechnik spielen eine eher untergeordnete Rolle und die Hauptakteure sind eher die größeren Firmen. Dabei besitzen auch kleine Firmen durchaus Innovationspotenziale wie ihre häufige Nutzung zukunftsträchtiger Technologien zeigt.

Das Fraunhofer IPA hat diese Studie durchgeführt und veröffentlicht. Die komplette Studie kann über den Leuze-Verlag bezogen werden.

Marktanalyse Galvanotechnik, Hrsg. Fraunhofer IPA, Stuttgart, 2005
ISBN 3-87480-214-0
Bezug: Eugen G. Leuze Verlag, Karlstr. 4, 88348 Bad Saulgau/Württ.
Telefon: +49(0)7581/4801-0, E-Mail: mail@leuze-verlag.de
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733, E-Mail: holeczek@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics