Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand in Baden-Württemberg unterschätzt die Bedeutung von Ratings

13.12.2001


Nur 25 Prozent der rund 500 an der Befragung teilgenommenen Unternehmen haben bereits Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet - Berater sehen auf Grund der großen Informationsdefizite zu Basel II dringend Handlungsbedarf

Die veränderten "Spielregeln" bei den Eigenkapitalvereinbarungen im Firmenkundengeschäft - die sogenannten Basel II-Bestimmungen - und die Bedeutung von Ratings für die unternehmerische Zukunft werden vom Mittelstand in Baden-Württemberg weitgehend unterschätzt. Dieses Fazit zog der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei der heutigen Ergebnispräsentation einer aktuellen Studie "Rating von Unternehmen in Baden-Württemberg" in Stuttgart. Im Sommer und Herbst diesen Jahres hatten die Mitglieder des neugegründeten BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg 3.700 mittelständische Unternehmen schriftlich befragt. Über 500 Firmen beteiligten sich aktiv an der Befragung.

Danach haben lediglich 25 Prozent der Unternehmen bislang Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet. Dies überrascht, da in der Studie rund 90 Prozent der Unternehmen das Thema Rating als wichtig eingestuft hatten. Beim Rating geht es um die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten über den Eintritt von Leistungs- und Zahlungsstörungen während der Kreditlaufzeit.

"Die Befragungsergebnisse unterstreichen unseren Eindruck aus der Beratungspraxis, dass viele mittelständische Unternehmen im Hinblick auf ihre künftige Unternehmensfinanzierung kräftig vor sich hin dämmern", bringt BDU-Präsident Rémi Redley seine Erfahrungen auf den Punkt. Für diese Unternehmen gehe er davon aus, dass deren Finanzierung zukünftig teurer werde oder sogar gefährdet sei. Bezeichnend sei weiterhin, dass sich knapp 65 Prozent aller Unternehmen nach eigener Einschätzung "fit" für ein Rating hielten, aber nur weniger als 20 Prozent mehr als zwölf der geforderten 16 Bewertungskriterien für ein Unternehmensrating benennen konnten. Auch die Kosten der Ratingverfahren würden häufig falsch eingeschätzt. Über die Hälfte der Unternehmen mit einem Umsatz unter 100 Mio. Euro hatten angegeben, dass die Kosten eines Ratings nach ihrer Einschätzung 5.000 Euro nicht übersteigen würden. Die tatsächlichen Kosten für diese Unternehmen liegen aber zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

In der BDU-Befragung gaben knapp 70 Prozent der mittelständischen Unternehmen an, dass das Thema Rating auf Grund der Bankenforderung und für die eigene Unternehmensstrategie wichtig sei. Dem Einfluss auf die Eigenkapitalbeschaffung, die strategischen Partnerschaften oder denkbare Börsengänge wurde keine entscheidende Rolle zugeordnet. Als wichtigste Auswirkung eines positiven Ratings nannten knapp 50 Prozent die Erleichterung in der Kreditbeschaffung und gut 30 Prozent den gewünschten Begleiteffekt, dass mögliche Risiko- und Chancen-Potenziale offengelegt würden. Auswirkungen wie beispielsweise "positive Kundenreaktion", "bessere Mitarbeitermotivation" oder "engere Lieferantenbindung" fanden bei den befragten Unternehmen kaum Resonanz. Nach Ansicht der beiden Ratingexperten des BDU-Regional-Arbeitskreises Baden-Württemberg, Roland Fausel und Dr. Fritz J. Piepenbring, unterstreicht dieses Ergebnis, das die positive "PR-Wirkung" eines guten Ratings nur von wenigen Unternehmen erkannt wird. Aber gerade für die interne und externe Kommunikation seien dann wertvolle Effekte zu erwarten.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Im BDU-Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg sind zur Zeit knapp 20 Beratungsfirmen organisiert.

Klaus Reiners | ots

Weitere Berichte zu: BDU-Regionalarbeitskreis Mittelstand Rating

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics