Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand in Baden-Württemberg unterschätzt die Bedeutung von Ratings

13.12.2001


Nur 25 Prozent der rund 500 an der Befragung teilgenommenen Unternehmen haben bereits Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet - Berater sehen auf Grund der großen Informationsdefizite zu Basel II dringend Handlungsbedarf

Die veränderten "Spielregeln" bei den Eigenkapitalvereinbarungen im Firmenkundengeschäft - die sogenannten Basel II-Bestimmungen - und die Bedeutung von Ratings für die unternehmerische Zukunft werden vom Mittelstand in Baden-Württemberg weitgehend unterschätzt. Dieses Fazit zog der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei der heutigen Ergebnispräsentation einer aktuellen Studie "Rating von Unternehmen in Baden-Württemberg" in Stuttgart. Im Sommer und Herbst diesen Jahres hatten die Mitglieder des neugegründeten BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg 3.700 mittelständische Unternehmen schriftlich befragt. Über 500 Firmen beteiligten sich aktiv an der Befragung.

Danach haben lediglich 25 Prozent der Unternehmen bislang Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet. Dies überrascht, da in der Studie rund 90 Prozent der Unternehmen das Thema Rating als wichtig eingestuft hatten. Beim Rating geht es um die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten über den Eintritt von Leistungs- und Zahlungsstörungen während der Kreditlaufzeit.

"Die Befragungsergebnisse unterstreichen unseren Eindruck aus der Beratungspraxis, dass viele mittelständische Unternehmen im Hinblick auf ihre künftige Unternehmensfinanzierung kräftig vor sich hin dämmern", bringt BDU-Präsident Rémi Redley seine Erfahrungen auf den Punkt. Für diese Unternehmen gehe er davon aus, dass deren Finanzierung zukünftig teurer werde oder sogar gefährdet sei. Bezeichnend sei weiterhin, dass sich knapp 65 Prozent aller Unternehmen nach eigener Einschätzung "fit" für ein Rating hielten, aber nur weniger als 20 Prozent mehr als zwölf der geforderten 16 Bewertungskriterien für ein Unternehmensrating benennen konnten. Auch die Kosten der Ratingverfahren würden häufig falsch eingeschätzt. Über die Hälfte der Unternehmen mit einem Umsatz unter 100 Mio. Euro hatten angegeben, dass die Kosten eines Ratings nach ihrer Einschätzung 5.000 Euro nicht übersteigen würden. Die tatsächlichen Kosten für diese Unternehmen liegen aber zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

In der BDU-Befragung gaben knapp 70 Prozent der mittelständischen Unternehmen an, dass das Thema Rating auf Grund der Bankenforderung und für die eigene Unternehmensstrategie wichtig sei. Dem Einfluss auf die Eigenkapitalbeschaffung, die strategischen Partnerschaften oder denkbare Börsengänge wurde keine entscheidende Rolle zugeordnet. Als wichtigste Auswirkung eines positiven Ratings nannten knapp 50 Prozent die Erleichterung in der Kreditbeschaffung und gut 30 Prozent den gewünschten Begleiteffekt, dass mögliche Risiko- und Chancen-Potenziale offengelegt würden. Auswirkungen wie beispielsweise "positive Kundenreaktion", "bessere Mitarbeitermotivation" oder "engere Lieferantenbindung" fanden bei den befragten Unternehmen kaum Resonanz. Nach Ansicht der beiden Ratingexperten des BDU-Regional-Arbeitskreises Baden-Württemberg, Roland Fausel und Dr. Fritz J. Piepenbring, unterstreicht dieses Ergebnis, das die positive "PR-Wirkung" eines guten Ratings nur von wenigen Unternehmen erkannt wird. Aber gerade für die interne und externe Kommunikation seien dann wertvolle Effekte zu erwarten.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Im BDU-Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg sind zur Zeit knapp 20 Beratungsfirmen organisiert.

Klaus Reiners | ots

Weitere Berichte zu: BDU-Regionalarbeitskreis Mittelstand Rating

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie