Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

48 Milliarden Euro überfällige Forderungen bei deutschen Unternehmen

08.06.2006


Aktuelle Studie - Verbraucher und öffentliche Hand zahlen Rechnungen langsamer

Die Forderungsrisiken in Deutschland und in Europa sind nach einer leichten Erholung im Vorjahr wieder angestiegen. Die deutschen Unternehmen sehen sich hohen finanziellen Risiken gegenüber - Ende 2005 verzeichneten sie rund 48 Milliarden Euro überfällige Forderungen. Im Jahresvergleich hat sich vor allem der Zahlungsverzug der öffentlichen Hand und von Privatkunden erhöht. Das ist das Ergebnis des aktuellen ’European Payment Index 2006’ des führenden europäischen Anbieters von Forderungsmanagement-Dienstleistungen Intrum Justitia. Die Studie vergleicht das Zahlungsverhalten in 22 europäischen Ländern.

Die Forderungsrisiken in Deutschland haben sich gegenüber dem Vorjahr leicht auf 155 Indexpunkte erhöht (Vorjahr: 154; Erläuterung des Payment Index sowie eine Übersicht der 22 Länder gemäß Grafik in der digitalen Pressemappe von Intrum Justitia auf www.presseportal.de), dies nach einem starken Anstieg im ersten Halbjahr 2005 (Index 158) und einer Entspannung in der zweiten Jahreshälfte. Die befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sich die Risiken dieses Jahr im Geschäftskundenmarkt (B2B) positiv entwickeln, während die Risiken im Privatkundensegment auf hohem Stand verharren oder sogar weiter ansteigen werden.

Auch die Exportindustrie muss sich mit ansteigenden Zahlungsrisiken in den europäischen Hauptabsatzmärkten auseinander setzen. Drei der vier wichtigsten Märkte - Frankreich, Großbritannien und die Niederlande - weisen einen Anstieg der Zahlungsrisiken im Vorjahresvergleich aus. Lediglich Italien verzeichnet eine positive Entwicklung, dies jedoch nach einem starken Anstieg im Vorjahr. Die niedrigsten Zahlungsrisiken finden sich trotz einer negativen Entwicklung erneut in Finnland, gefolgt von Schweden und Norwegen. Portugal, die Tschechische Republik und Polen weisen die höchsten Risiken aus. Deutschland belegt wie im Vorjahr den 14. Platz der insgesamt 22 untersuchten Länder.

Die durchschnittliche Zahlungsdauer in Europa (vertraglich vereinbarte Zahlungsfrist plus Zahlungsverzug) erhöhte sich 2005 erneut. Nach einer Erhöhung der Dauer von 57,3 Tagen (Ende 2003) auf 58,7 Tage zum Ende 2004 erhöhte sich die Dauer bis Ende 2005 auf 59,2 Tage. In Deutschland beträgt die Zahlungsdauer bei den Privatkunden 37 Tage (Vorjahr: 34,3 Tage), bei den Geschäftskunden 46,4 Tage (Vorjahr: 47,5 Tage) und bei der öffentlichen Hand 48 Tage (46,8 Tage).

Der durchschnittliche Zahlungsverzug in Europa erhöhte sich von 15,1 Tagen zum Ende 2003 auf 16,8 Tage bis Ende 2005, was einem Buchwert der überfälligen Forderungen von insgesamt 250 Milliarden Euro entspricht - so viel wie das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) von Österreich. Der Anteil der deutschen Wirtschaft beträgt 48 Milliarden Euro. Allein seit 2003 stieg der Buchwert der überfälligen Forderungen in der Europäischen Union um 25 Milliarden Euro an.

In Deutschland hat der Zahlungsverzug bei den Geschäftskunden von 15,3 Tagen auf 14,2 Tage abgenommen. Die Privatkunden jedoch (14,9 Tage; Vorjahr: 12,2 Tage) und die öffentliche Hand (17,1 Tage; Vorjahr: 15,9 Tage) ließen sich noch einmal mehr Zeit, ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Der durchschnittliche Forderungsverlust in Europa stieg von 1,7 Prozent (Ende 2004) auf 1,9 Prozent bis Ende 2005 an. Frankreich weist den stärksten Zuwachs an Forderungsverlusten aller 22 untersuchten Länder aus, gefolgt von Island und Ungarn. Die positivste Entwicklung - jedoch auf hohem Niveau - verzeichneten Spanien und Litauen, gefolgt von Norwegen.

Der Forderungsverlust in Deutschland beträgt 2,3 Prozent (Vorjahr: 2,2 Prozent) und liegt damit klar über dem europäischen Durchschnitt. Die geringsten Verluste weisen Finnland (0,7 Prozent, Vorjahr: 0,6 Prozent), Italien (0,9 Prozent, Vorjahr: 1,1 Prozent) sowie Dänemark (1,1 Prozent, Vorjahr: 1,2 Prozent) und Schweden (ebenfalls 1,1 Prozent, Vorjahr: 0,9 Prozent) aus. Die höchsten Verluste verzeichnen die Unternehmen in Estland (3,6 Prozent, Vorjahr: 3,4 Prozent) und Lettland (3,2 Prozent, Vorjahr: 2,8 Prozent). In diesen Ländern werden die Folgen der hohen Verluste jedoch weitgehend durch das äußerst starke wirtschaftliche Wachstum kompensiert (BIP-Wachstum 2005: Estland 9,8 Prozent, Lettland 10,2 Prozent).

Intrum Justitia erwartet, dass sich die Zahlungsrisiken langfristig weiter erhöhen werden. Als Folge fehlender Finanzierungen hat sich das Zahlungsverhalten seit der ersten Umfrage im Jahr 1997 weiter verschlechtert. Aktuell lassen sich keine grundlegenden Faktoren erkennen, die diese Entwicklung positiv beeinflussen werden, jedoch eine Anzahl von Indikatoren, dass sich die Zahlungsrisiken weiter erhöhen werden. So zahlen Unternehmen zwar langsamer, wenn ihre Kunden langsamer bezahlen. Allerdings führt ein rascheres Bezahlen der eigenen Kunden zu keinem nennenswert rascheren Bezahlen der eigenen Lieferanten. Zudem wird mit der Einführung der neuen Eigenkapitalunterlegungsrichtlinien der Banken (Basel II) eine zusätzliche Überwälzung der schlechten Risiken von den Banken auf die übrigen Finanzierungsquellen erfolgen, das heißt in erster Linie auf die Lieferanten.

Verschärft wird diese Ausgangslage dadurch, dass die Lieferanten die ihnen zur Verfügung stehenden Instrumente zur Risikobewirtschaftung nur ungenügend einsetzen. Neben dem klassischen Mahnschreiben mahnen die meisten der befragten Unternehmen säumige Zahler zwar telefonisch, Kreditlimite, Verzugszinsen und Mahngebühren werden aber nur kaum eingesetzt. Rund 45 Prozent der befragten Unternehmen mahnen zwar rascher im Vergleich zu früher, in den meisten Fällen aber immer noch zu spät, zu oft und in zu großen zeitlichen Abständen.

Über Intrum Justitia

Intrum Justitia ist der führenden Anbieter für Forderungsmanagement in Europa. 2.900 Mitarbeiter in 22 europäischen Ländern bieten zurzeit mehr als 90.000 Kunden auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Dienstleistungen rund um Inkasso und Forderungsmanagement. Die Gruppe mit Hauptsitz in Stockholm betreut ein Forderungsvolumen von insgesamt rund neun Milliarden Euro. In 2005 erwirtschaftete sie einen Umsatz von 384 Millionen Euro.

Das Leistungsportfolio umfasst das komplette Forderungsmanagement. Der Arbeit von Intrum Justitia liegt eine Unternehmens-Philosophie zugrunde, die sich in einer Botschaft zusammenfassen lässt: "Fair pay...please!" Sie kennzeichnet, dass sich das Unternehmen mit seinen Dienstleistungen als Mittler zwischen Gläubiger und Schuldner versteht.

Stefan Schär | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intrum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie