Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

48 Milliarden Euro überfällige Forderungen bei deutschen Unternehmen

08.06.2006


Aktuelle Studie - Verbraucher und öffentliche Hand zahlen Rechnungen langsamer

Die Forderungsrisiken in Deutschland und in Europa sind nach einer leichten Erholung im Vorjahr wieder angestiegen. Die deutschen Unternehmen sehen sich hohen finanziellen Risiken gegenüber - Ende 2005 verzeichneten sie rund 48 Milliarden Euro überfällige Forderungen. Im Jahresvergleich hat sich vor allem der Zahlungsverzug der öffentlichen Hand und von Privatkunden erhöht. Das ist das Ergebnis des aktuellen ’European Payment Index 2006’ des führenden europäischen Anbieters von Forderungsmanagement-Dienstleistungen Intrum Justitia. Die Studie vergleicht das Zahlungsverhalten in 22 europäischen Ländern.

Die Forderungsrisiken in Deutschland haben sich gegenüber dem Vorjahr leicht auf 155 Indexpunkte erhöht (Vorjahr: 154; Erläuterung des Payment Index sowie eine Übersicht der 22 Länder gemäß Grafik in der digitalen Pressemappe von Intrum Justitia auf www.presseportal.de), dies nach einem starken Anstieg im ersten Halbjahr 2005 (Index 158) und einer Entspannung in der zweiten Jahreshälfte. Die befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sich die Risiken dieses Jahr im Geschäftskundenmarkt (B2B) positiv entwickeln, während die Risiken im Privatkundensegment auf hohem Stand verharren oder sogar weiter ansteigen werden.

Auch die Exportindustrie muss sich mit ansteigenden Zahlungsrisiken in den europäischen Hauptabsatzmärkten auseinander setzen. Drei der vier wichtigsten Märkte - Frankreich, Großbritannien und die Niederlande - weisen einen Anstieg der Zahlungsrisiken im Vorjahresvergleich aus. Lediglich Italien verzeichnet eine positive Entwicklung, dies jedoch nach einem starken Anstieg im Vorjahr. Die niedrigsten Zahlungsrisiken finden sich trotz einer negativen Entwicklung erneut in Finnland, gefolgt von Schweden und Norwegen. Portugal, die Tschechische Republik und Polen weisen die höchsten Risiken aus. Deutschland belegt wie im Vorjahr den 14. Platz der insgesamt 22 untersuchten Länder.

Die durchschnittliche Zahlungsdauer in Europa (vertraglich vereinbarte Zahlungsfrist plus Zahlungsverzug) erhöhte sich 2005 erneut. Nach einer Erhöhung der Dauer von 57,3 Tagen (Ende 2003) auf 58,7 Tage zum Ende 2004 erhöhte sich die Dauer bis Ende 2005 auf 59,2 Tage. In Deutschland beträgt die Zahlungsdauer bei den Privatkunden 37 Tage (Vorjahr: 34,3 Tage), bei den Geschäftskunden 46,4 Tage (Vorjahr: 47,5 Tage) und bei der öffentlichen Hand 48 Tage (46,8 Tage).

Der durchschnittliche Zahlungsverzug in Europa erhöhte sich von 15,1 Tagen zum Ende 2003 auf 16,8 Tage bis Ende 2005, was einem Buchwert der überfälligen Forderungen von insgesamt 250 Milliarden Euro entspricht - so viel wie das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) von Österreich. Der Anteil der deutschen Wirtschaft beträgt 48 Milliarden Euro. Allein seit 2003 stieg der Buchwert der überfälligen Forderungen in der Europäischen Union um 25 Milliarden Euro an.

In Deutschland hat der Zahlungsverzug bei den Geschäftskunden von 15,3 Tagen auf 14,2 Tage abgenommen. Die Privatkunden jedoch (14,9 Tage; Vorjahr: 12,2 Tage) und die öffentliche Hand (17,1 Tage; Vorjahr: 15,9 Tage) ließen sich noch einmal mehr Zeit, ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Der durchschnittliche Forderungsverlust in Europa stieg von 1,7 Prozent (Ende 2004) auf 1,9 Prozent bis Ende 2005 an. Frankreich weist den stärksten Zuwachs an Forderungsverlusten aller 22 untersuchten Länder aus, gefolgt von Island und Ungarn. Die positivste Entwicklung - jedoch auf hohem Niveau - verzeichneten Spanien und Litauen, gefolgt von Norwegen.

Der Forderungsverlust in Deutschland beträgt 2,3 Prozent (Vorjahr: 2,2 Prozent) und liegt damit klar über dem europäischen Durchschnitt. Die geringsten Verluste weisen Finnland (0,7 Prozent, Vorjahr: 0,6 Prozent), Italien (0,9 Prozent, Vorjahr: 1,1 Prozent) sowie Dänemark (1,1 Prozent, Vorjahr: 1,2 Prozent) und Schweden (ebenfalls 1,1 Prozent, Vorjahr: 0,9 Prozent) aus. Die höchsten Verluste verzeichnen die Unternehmen in Estland (3,6 Prozent, Vorjahr: 3,4 Prozent) und Lettland (3,2 Prozent, Vorjahr: 2,8 Prozent). In diesen Ländern werden die Folgen der hohen Verluste jedoch weitgehend durch das äußerst starke wirtschaftliche Wachstum kompensiert (BIP-Wachstum 2005: Estland 9,8 Prozent, Lettland 10,2 Prozent).

Intrum Justitia erwartet, dass sich die Zahlungsrisiken langfristig weiter erhöhen werden. Als Folge fehlender Finanzierungen hat sich das Zahlungsverhalten seit der ersten Umfrage im Jahr 1997 weiter verschlechtert. Aktuell lassen sich keine grundlegenden Faktoren erkennen, die diese Entwicklung positiv beeinflussen werden, jedoch eine Anzahl von Indikatoren, dass sich die Zahlungsrisiken weiter erhöhen werden. So zahlen Unternehmen zwar langsamer, wenn ihre Kunden langsamer bezahlen. Allerdings führt ein rascheres Bezahlen der eigenen Kunden zu keinem nennenswert rascheren Bezahlen der eigenen Lieferanten. Zudem wird mit der Einführung der neuen Eigenkapitalunterlegungsrichtlinien der Banken (Basel II) eine zusätzliche Überwälzung der schlechten Risiken von den Banken auf die übrigen Finanzierungsquellen erfolgen, das heißt in erster Linie auf die Lieferanten.

Verschärft wird diese Ausgangslage dadurch, dass die Lieferanten die ihnen zur Verfügung stehenden Instrumente zur Risikobewirtschaftung nur ungenügend einsetzen. Neben dem klassischen Mahnschreiben mahnen die meisten der befragten Unternehmen säumige Zahler zwar telefonisch, Kreditlimite, Verzugszinsen und Mahngebühren werden aber nur kaum eingesetzt. Rund 45 Prozent der befragten Unternehmen mahnen zwar rascher im Vergleich zu früher, in den meisten Fällen aber immer noch zu spät, zu oft und in zu großen zeitlichen Abständen.

Über Intrum Justitia

Intrum Justitia ist der führenden Anbieter für Forderungsmanagement in Europa. 2.900 Mitarbeiter in 22 europäischen Ländern bieten zurzeit mehr als 90.000 Kunden auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Dienstleistungen rund um Inkasso und Forderungsmanagement. Die Gruppe mit Hauptsitz in Stockholm betreut ein Forderungsvolumen von insgesamt rund neun Milliarden Euro. In 2005 erwirtschaftete sie einen Umsatz von 384 Millionen Euro.

Das Leistungsportfolio umfasst das komplette Forderungsmanagement. Der Arbeit von Intrum Justitia liegt eine Unternehmens-Philosophie zugrunde, die sich in einer Botschaft zusammenfassen lässt: "Fair pay...please!" Sie kennzeichnet, dass sich das Unternehmen mit seinen Dienstleistungen als Mittler zwischen Gläubiger und Schuldner versteht.

Stefan Schär | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intrum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise