Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Image der Münchener Krankenhäuser

05.12.2001


Anders als in den Vereinigten Staaten gibt es in Deutschland kein offizielles Ranking von Kliniken. Umso interessanter ist deswegen die Untersuchung "Image Münchner Krankenhäuser", die das Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Ludwigs-Maximilians-Universität (Leitung: Prof. Dr. Karl Überla) heute vorgestellt hat. Zwar ist das Image einer Klinik nicht automatisch mit den Behandlungsergebnissen gleichzusetzen, trotzdem sagt der Ruf eines Krankenhauses natürlich auch viel über seine Leistungsfähigkeit aus. Im Anschluss finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Studien-Ergebnisse.


Was denken die Münchener über ihre Krankenhäuser? Eine Arbeitsgruppe um Professor Überla legt die Ergebnisse zweier repräsentativer Befragungen zum Image Münchener Krankenhäuser vor, die das Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE) in den Jahren 1998 und 2000 durchgeführt hat. Insgesamt wurden 3649 Münchenerinnen und Münchener telefonisch befragt, davon 1338 mit einem Klinikaufenthalt in den vorausgegangenen drei Jahren. Diese 1338 "Experten" für die Münchener Krankenhäusern gaben ausführlich Auskunft zu ihren Erfahrungen während des stationären Aufenthalts. Die übrigen Teilnehmer absolvierten ein kürzeres Interview, das einen repräsentativen Einblick in die subjektive Beurteilung der großen Münchener Krankenhäuser durch die Allgemeinbevölkerung gestattet.
Zwei Drittel der Befragten beurteilen die Krankenhausversorgung als "sehr gut" oder "gut", ein Drittel ist von der Qualität der Versorgung nicht voll überzeugt. In einer Stadt mit mehreren Universitätskliniken und akademischen Lehrkrankenhäusern, die sich in der medizinischen Fachwelt eines guten Rufs erfreuen, muss ein derartiger Befund ernüchtern.

DAS BESTE IMAGE
Die höchste Reputation - das beste Image - der großen Münchener Krankenhäuser genießt in der Gesamtbevölkerung das Klinikum Großhadern: 79,4% bescheinigen ihm einen "sehr guten" oder "guten" Ruf. Auf den Rängen zwei und drei finden sich das Krankenhaus Bogenhausen (73,7%) und das Klinikum Rechts der Isar (72,7%). Mit einigem Abstand folgen die Innenstadtkliniken der Universität (62,1%) sowie die Krankenhäuser Harlaching (57,4%), Neuperlach (45,0%) und Schwabing (39,7%).

WEITEREMPFEHLUNG
Bei den ehemaligen Patienten zeigt sich ein etwas anderes Bild. So sprechen z. B. 93% der Neuperlacher Patienten eine Weiterempfehlung für das Haus aus. Dieser Anteil ist höher als die entsprechenden Prozentsätze ehemaliger Großhaderner und Bogenhausener Patienten (87% bzw. 88%). Eine besonders hohe Bereitschaft zur Weiterempfehlung zeigen die Patienten einiger kleinerer Häuser: Sana-Kliniken Solln und Sendling (97%), Dritter Orden (97%) und Barmherzige Brüder (94%).
Auf die Frage nach den Häusern, in denen die Münchener sich oder ihre Verwandten bei bestimmten Indikationen am besten aufgehoben fühlen, wird häufig das Klinikum Großhadern genannt. Es ist die bevorzugte Unfall- (vor Rechts der Isar), Herz- (vor dem Deutschen Herzzentrum) und Tumorklinik (wiederum vor Rechts der Isar). Lediglich bei einer Geburt gelten andere Präferenzen. Hier wird am häufigsten die Universitätsfrauenklinik in der Maistraße genannt, gefolgt von der Rotkreuzfrauenklinik in der Taxisstraße.

ÄRZTE
Mit den behandelnden Ärzten sind die ehemaligen Krankenhauspatienten offenbar recht zufrieden. Die besten Bewertungen für die Kompetenz der Ärzte erhielten die Sana-Kliniken, das Krankenhaus Neuperlach und das Krankenhaus der barmherzigen Brüder mit über 90% "sehr guten" und "guten" Bewertungen. Selbst bei den am schwächsten beurteilten Häusern (Krankenhaus Schwabing, Rotkreuzkrankenhaus und Innenstadtkliniken der Universität) dominieren gute und sehr gute Noten (77% bis 79%). Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch hinsichtlich der menschlichen Zuwendung seitens der Ärzte und deren Verfügbarkeit im Bedarfsfall ab.

PFLEGEPERSONAL
Tendenziell schwächer als die Ärzteteams beurteilen die ehemaligen Patienten die Schwestern und Pfleger, von denen sie betreut wurden. Die besten Bewertungen für die Kompetenz des Pflegepersonals erzielen die Sana-Kliniken (91% "sehr guter" und "guter" Bewertungen) und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder (89%). Im Mittel herrschen aber deutlich kritischere Urteile vor. So sind insgesamt nur 74% der Patienten der großen universitären und städtischen Häusern von der Kompetenz ihrer Pfleger und Schwestern überzeugt. Die Aufmerksamkeit des Pflegepersonals wird generell noch schwächer eingestuft. So beträgt die entsprechende Quote beim Klinikum Rechts der Isar nur 49%. Vergleichsweise weniger problematisch verhält es sich offenbar mit der menschlichen Zuwendung durch das Pflegepersonal. Den höchsten Rang erzielen die Sana-Kliniken mit 93% "guten" und "sehr guten" Einschätzungen. Die beiden am schwächsten eingestuften Häuser - das Klinikum Rechts der Isar und das Rotkreuz-Krankenhaus - erreichen Quoten um die 70%.

KRANKENZIMMER
Am besten gestaltet und ausgestattet sind offenbar die Krankenzimmer im Krankenhaus des Dritten Ordens: 87% seiner ehemaligen Patienten vergeben die Bestnoten "sehr gut" und "gut". Am anderen Ende der Verteilung findet sich das Krankenhaus Schwabing mit nur 37% positiven Bewertungen, wobei sich zwischen den Befragungszeitpunkten eine fallende Tendenz abzeichnet.

UND LAST BUT NOT LEAST - DAS ESSEN
Neben dem Krankenzimmer stellt das Essen einen weiteren Schwachpunkt in mehreren Häusern dar. Am besten schmeckt es offenbar in den Sana-Kliniken: 79% ihrer Patienten haben hier "sehr gute" oder "gute" Erfahrung gemacht. Die Schlußlichter bilden dagegen die Universitätskliniken. Hier äußern sich nur 38% (Großhadern) bzw. 41% (Innenstadtkliniken der Universität, Rechts der Isar) der ehemaligen Patienten positiv.

Zwischen 1998 und 2000 hat sich manches verbessert. Die Erreichbarkeit der Ärzte ist praktisch durchgängig besser geworden, die Patienten fühlen sich über ihre Erkrankung und deren Behandlung besser informiert und können vertrauliche Fragen besser mit den behandelnden Ärzten besprechen. Hierin spiegelt sich vielleicht das steigende Bewußtsein für Qualitätssicherung wider.

Das Buch "Image Münchner Krankenhäuser: Was denken die Münchner über ihre Kliniken?" ist im Verlag Urban & Vogel erschienen und kostet im Buchhandel DM 37,90. Auf Anforderung schicken wir Ihnen die Studie natürlich auch gerne zu, Bestellungen unter der Fax-Nummer 089/ 7095-7491

Für Rückfragen stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Prof. Dr. Karl Überla, Telefon 7095-4490
Privatdozent Dr. Rolf Weitkunat, Telefon 7095-4599

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Innenstadtklinik Pflegepersonal Sana-Klinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz