Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Umweltmanagement steigert den Unternehmenswert

28.11.2001


Aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt, wie Umweltmanagement Unternehmenswert schafft / Ausrichtung am Shareholder Value-Ansatz ohne Berücksichtigung des Optionswertes ist unzureichend

Mit einem effizienten Umweltmanagement können Unternehmen ihren Unternehmenswert nachhaltig steigern. Das geht aus einer aktuellen Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers hervor, die in Zusammenarbeit mit dem Center for Sustainability Management (CSM) e.V. der Universität Lüneburg entstanden ist. Konzentrieren Unternehmen sich hierbei jedoch einseitig auf den Shareholder Value-Ansatz, werden wichtige Wertsteigerungschancen nicht ausreichend berücksichtigt oder übersehen. Aus diesem Grund kombiniert die Studie Shareholder Value- und Optionswert-Ansatz und stellt eine Checkliste für die praktische Umsetzung in Unternehmen vor. Umweltmanagementaktivitäten können so auf ihren Beitrag zum Unternehmenswert hin gestaltet und überprüft werden.

Shareholder Value-Ansatz alleine unzureichend

Um Unternehmen ein praxisorientiertes Instrument für die Gestaltung ihres Umweltmanagements an die Hand geben zu können, verknüpfen die Umweltexperten von PricewaterhouseCoopers und der Universität Lüneburg erstmals die Erfahrungen des Shareholder Value-Konzepts mit dem Optionswertverfahren. "Es reicht nicht, dass das Umweltmanagement eines Unternehmens Gewinne produziert. Buchhalterische Gewinne allein sind noch kein Beweis dafür, dass der Wert des Unternehmens tatsächlich steigt", erklärt Nachhaltigkeitsexperte Dieter Horst von PricewaterhouseCoopers.

Das Shareholder Value-Konzept ermittelt den Wert eines Unternehmens aus Sicht der Eigenkapitalgeber und betrachtet dabei vor allem die Fähigkeit, bestehende Prozesse oder Produkte optimal zu nutzen. Dieser Ansatz unterschätzt jedoch den Wert unternehmerischer Flexibilität und damit den Wert von Maßnahmen, die den Handlungsspielraum eines Unternehmens vergrößern und hierdurch Wert schaffen. Hierzu gehört die Entwicklung innovativer neuer Prozesse und Produkte.

So unterschätzt der Shareholder Value-Ansatz meist den Wert "ökologischer" Forschungs- und Entwicklungserfolge, die nicht unmittelbar auf den Markt gebracht werden. Die Folge ist, dass genau die Bereiche wenig attraktiv erscheinen, die deutliche Umweltentlastungen und Unternehmenswertbeiträge versprechen. Die Entwicklung neuartiger alternativer Energiequellen, deren Einsatz noch nicht abgeschätzt werden kann, erscheint so beispielsweise weniger attraktiv als die zunehmend schwierigere Optimierung bestehender Energiesysteme.

Optionswertverfahren zeigt Chancen für Wertentwicklung auf

An der Schwäche des Shareholder Value-Ansatzes setzt das Optionswertverfahren an: Analog zu den in der Finanzindustrie bekannten Optionen werden hier nicht bestehende Aktivitäten, sondern vielmehr zukünftige Handlungsmöglichkeiten bewertet. Ein Beispiel: Ein Automobilhersteller plant ein Drei-Liter-Auto, verzichtet wegen der unsicheren Marktlage dann aber auf die Einführung. Aus Shareholder Value-Sicht stehen den Kosten keine Erträge entgegen; Unternehmenswert wurde vernichtet. Der Optionswert-Ansatz zeigt hingegen, dass das Unternehmen dank der Pläne auf eine Veränderung der Marktlage flexibler als die Konkurrenz reagieren kann. Es wurde Optionswert geschaffen. Die zusätzliche Ausrichtung am Optionswert-Ansatz bedeutet daher eine Verbesserung: Chancen werden bewahrt und Risiken gleichzeitig abgesichert. Damit führt der Optionswert-Ansatz zu einer ganzheitlichen Betrachtung des Umweltmanagements, die dazu beiträgt, den Wert des gesamten Unternehmens zu erhöhen.

Checkliste für Unternehmen zum Umweltmanagement

"Die beiden Ansätze widersprechen sich nicht, sondern ergänzen einander. Ein Umweltmanagement, bei dem Kosten und Nutzen heute und in Zukunft in einem ungünstigen Verhältnis stehen, schafft keinen Unternehmenswert. Daran ändert natürlich auch die Wahl des Bewertungsverfahrens nichts", erläutert Dr. Frank Figge vom Center for Sustainability Management der Universität Lüneburg. Umweltschutzaktivitäten müssen daher aus der Sichtweise des jeweils geeigneten Bewertungsverfahrens betrachtet werden. Hierbei hilft die in der Studie vorgelegte 13-Punkte-Checkliste. Sie nennt die wichtigsten Faktoren, die den Unternehmenswert beeinflussen und durch das betriebliche Umweltmanagement gestaltet werden können.

Neue Perspektiven für Berichterstattung und Bewertung

Die Berücksichtigung dieser Punkte ermöglicht, ein betriebswirtschaftlich- und wertorientiertes Umweltmanagement umzusetzen. So werden mit der Betrachtung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsaktivitäten unter Shareholder Value- und Optionswert-Ansatz neue, interessante Sichtweisen hinsichtlich des Wertes von Unternehmen möglich. Die Studie zeigt damit Perspektiven auf, die auch für die allgemeine Berichterstattung sowie Bewertung von Unternehmen relevant werden können. Ein erster Beleg für diese Entwicklung ist die aktuelle Empfehlung der EU-Kommission zur Berücksichtigung von Umweltaspekten im Jahresabschluss sowie im Lagebericht des Geschäftsberichtes.

Stefanie Bauerdick | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie