Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA legt BCG-Studie zur Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung vor

27.11.2001


Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Dies ist das Ergebnis der Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat. Ein Grund dafür sind fehlende Forschungseinrichtungen, die sich in erster Linie der klinischen Forschung widmen. Dabei gibt es eine ausgesprochen hohe Akzeptanz klinischer Forschungen bei den Patienten, ermittelte BCG in einer Befragung mit mehr als 300 chronisch Kranken. Quelle: Verband Forschender Arzneimittelhersteller, Boston Consulting Group
Quelle: VFA - Verb. Forsch. Arzneimittelherst


Mit einer gezielten Wende in der Forschungspolitik kann Deutschland wieder den Sprung in die Spitzengruppe schaffen

Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Die Gründe liegen insbesondere in Defiziten bei der biomedizinischen Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und bei den Zulassungsverfahren. Das ist das zentrale Ergebnis der heute in Berlin vorgestellten Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat.

Sowohl BCG-Senior-Partner Dr. Michael Steiner als auch VFA-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernhard Scheuble mahnten eine Wende in der Forschungspolitik an, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern und auszubauen. Scheuble: "Der internationale Wettbewerb um die besten Standorte wird härter. Politische Lippenbekenntnisse allein reichen nicht aus, wenn Deutschland ein Forschungsstandort mit Zukunft sein soll. Forschungseinrichtungen, Industrie und Politik müssen gemeinsam den Forschungsstandort zukunftsfähig gestalten."

"Deutschland ist weltweit der drittgrößte Markt für die pharmazeutische Industrie, aber nur noch wenige pharmazeutische Unternehmen betreiben einen Forschungsstandort in Deutschland", erläuterte Steiner. Von den 130 Forschungsstandorten der 30 umsatzstärksten globalen pharmazeutischen Unternehmen befinden sich nur zehn in Deutschland.

Um den Anschluss im internationalen Innovations-Wettbewerb nicht zu verlieren, fordert der VFA die gezielte Aufstockung der Förderung der Grundlagenforschung, damit sich rund um die akademischen For-schungszentren wieder vermehrt Unternehmen für eine Ansiedlung interessieren. "Wir dürfen uns nicht an Standorten orientieren, die weniger ausgeben, sondern an denen, die in den letzten Jahren erfolgreich die führende Forschungsposition eingenommen haben", betonte Scheuble. Nach Erhebungen von BCG ist die Forschungsförderung im biomedizinischen Bereich in Deutschland zu niedrig. Sie müsste um 1,5 Mrd. Euro pro Jahr erhöht werden, um zu den führenden USA aufschließen zu können. Steiner: "Von der hohen Effizienz der Forschung in den Vereinigten Staaten lässt sich außerdem ableiten, dass die Fördermittel stärker leistungsorientiert vergeben und auf Großprojekte konzentriert werden müssen."

Spitzenforschung braucht aber auch gute Ausbildung: "Die wissenschaftliche Ausbildung in Deutschland muss mittels modularer Studiengänge internationalen Standards angepasst und flexibilisiert werden", heißt es weiter in der BCG-Studie. "Unser Ausbildungssystem muss sich auch viel stärker an den tatsächlichen späteren Anforderungen der Forscher orientieren", unterstrich Steiner. "Uns fehlen qualifizierte Mitarbeiter mit Expertise gerade bei neuen Technologien", unterstützte Scheuble diese Forderung und verwies gleichzeitig auf eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie in Deutschland.

Um die klinische Forschung in Deutschland zu stärken, plädierte Scheuble dafür, dem Beispiel USA zu folgen und die Forschungszentren besser zu vernetzen. Denn wie die BCG-Studie zeige, werde trotz an sich guter Rahmenbedingungen in Deutschland, wie einer hohen Facharzt- und Patientendichte, richtungsweisende klinische Forschung in Deutschland zu selten durchgeführt. Qualitativ hochwertige klinische Studien würden, bezogen auf die Einwohnerzahl, in den USA doppelt so häufig, in Großbritannien sogar fünfmal häufiger veröffentlicht. "Will der Forschungsstandort Deutschland in Zukunft erfolgreich agieren, muss er überdies die Bedürfnisse der Patienten in viel stärkerem Maße verstehen und berücksichtigen", erläuterte Steiner. Daher empfiehlt BCG die Einführung eines öffentlichen Studienregisters, das Patienten den Zugang zu Informationen über klinische Prüfungen erleichtert. Dies kann auch zu der dringend notwendigen höheren Akzeptanz der klinischen Prüfungen beitragen.

Eine weiteres Manko für den Standort Deutschland ist nach Steiners Auffassung das "enttäuschende Abschneiden" der deutschen Zulassungsbehörde, des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), im internationalen Vergleich. So bearbeitet nach BCG-Recherchen das BfArM im gegenseitigen Anerkennungsverfahren noch nicht einmal halb so viel Anträge wie die britische Zulassungsbehörde (MCA). "Das BfArM muss fachlich und strukturell gestärkt werden", bekräftigte Scheuble: "Nur durch eine gut organisierte und effizient arbeitende Behörde ist ein schnellerer Zugang zu Innovationen für die Patienten in Deutschland gewährleistet."

Nach Ansicht von Steiner ist der Aufstieg Deutschlands in die Spitzengruppe der Standorte für Forschung und Entwicklung von entscheidender Bedeutung für die Volkswirtschaft insgesamt wie auch für die Versorgung der Patienten. Für Scheuble zeigt die BCG-Studie eindeutig auf, dass der Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland in vielen Bereichen besser werden muss, um im weltweiten Innovationswettbewerb mithalten zu können: "Wir müssen jetzt in Deutschland eine klare Antwort auf die Frage geben, ob wir zukünftig Innovationen - mit zeitlicher Verzögerung - importieren oder wieder selbst vermehrt entwickeln und produzieren wollen. Die forschenden Arzneimittelhersteller sind bereit, den Forschungsstandort Deutschland zukunftsfähig mit zu gestalten."

Eine Kurzfassung oder die komplette BCG-Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung" stellt Ihnen der VFA gerne zur Verfügung.

Marc Rath | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie