Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA legt BCG-Studie zur Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung vor

27.11.2001


Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Dies ist das Ergebnis der Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat. Ein Grund dafür sind fehlende Forschungseinrichtungen, die sich in erster Linie der klinischen Forschung widmen. Dabei gibt es eine ausgesprochen hohe Akzeptanz klinischer Forschungen bei den Patienten, ermittelte BCG in einer Befragung mit mehr als 300 chronisch Kranken. Quelle: Verband Forschender Arzneimittelhersteller, Boston Consulting Group
Quelle: VFA - Verb. Forsch. Arzneimittelherst


Mit einer gezielten Wende in der Forschungspolitik kann Deutschland wieder den Sprung in die Spitzengruppe schaffen

Deutschland hat seine Stellung als ehemals weltweit führender Forschungs- und Entwicklungsstandort für die pharmazeutische Industrie eingebüßt und liegt nur noch im Mittelfeld. Die Gründe liegen insbesondere in Defiziten bei der biomedizinischen Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und bei den Zulassungsverfahren. Das ist das zentrale Ergebnis der heute in Berlin vorgestellten Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung", die die Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erstellt hat.

Sowohl BCG-Senior-Partner Dr. Michael Steiner als auch VFA-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernhard Scheuble mahnten eine Wende in der Forschungspolitik an, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern und auszubauen. Scheuble: "Der internationale Wettbewerb um die besten Standorte wird härter. Politische Lippenbekenntnisse allein reichen nicht aus, wenn Deutschland ein Forschungsstandort mit Zukunft sein soll. Forschungseinrichtungen, Industrie und Politik müssen gemeinsam den Forschungsstandort zukunftsfähig gestalten."

"Deutschland ist weltweit der drittgrößte Markt für die pharmazeutische Industrie, aber nur noch wenige pharmazeutische Unternehmen betreiben einen Forschungsstandort in Deutschland", erläuterte Steiner. Von den 130 Forschungsstandorten der 30 umsatzstärksten globalen pharmazeutischen Unternehmen befinden sich nur zehn in Deutschland.

Um den Anschluss im internationalen Innovations-Wettbewerb nicht zu verlieren, fordert der VFA die gezielte Aufstockung der Förderung der Grundlagenforschung, damit sich rund um die akademischen For-schungszentren wieder vermehrt Unternehmen für eine Ansiedlung interessieren. "Wir dürfen uns nicht an Standorten orientieren, die weniger ausgeben, sondern an denen, die in den letzten Jahren erfolgreich die führende Forschungsposition eingenommen haben", betonte Scheuble. Nach Erhebungen von BCG ist die Forschungsförderung im biomedizinischen Bereich in Deutschland zu niedrig. Sie müsste um 1,5 Mrd. Euro pro Jahr erhöht werden, um zu den führenden USA aufschließen zu können. Steiner: "Von der hohen Effizienz der Forschung in den Vereinigten Staaten lässt sich außerdem ableiten, dass die Fördermittel stärker leistungsorientiert vergeben und auf Großprojekte konzentriert werden müssen."

Spitzenforschung braucht aber auch gute Ausbildung: "Die wissenschaftliche Ausbildung in Deutschland muss mittels modularer Studiengänge internationalen Standards angepasst und flexibilisiert werden", heißt es weiter in der BCG-Studie. "Unser Ausbildungssystem muss sich auch viel stärker an den tatsächlichen späteren Anforderungen der Forscher orientieren", unterstrich Steiner. "Uns fehlen qualifizierte Mitarbeiter mit Expertise gerade bei neuen Technologien", unterstützte Scheuble diese Forderung und verwies gleichzeitig auf eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie in Deutschland.

Um die klinische Forschung in Deutschland zu stärken, plädierte Scheuble dafür, dem Beispiel USA zu folgen und die Forschungszentren besser zu vernetzen. Denn wie die BCG-Studie zeige, werde trotz an sich guter Rahmenbedingungen in Deutschland, wie einer hohen Facharzt- und Patientendichte, richtungsweisende klinische Forschung in Deutschland zu selten durchgeführt. Qualitativ hochwertige klinische Studien würden, bezogen auf die Einwohnerzahl, in den USA doppelt so häufig, in Großbritannien sogar fünfmal häufiger veröffentlicht. "Will der Forschungsstandort Deutschland in Zukunft erfolgreich agieren, muss er überdies die Bedürfnisse der Patienten in viel stärkerem Maße verstehen und berücksichtigen", erläuterte Steiner. Daher empfiehlt BCG die Einführung eines öffentlichen Studienregisters, das Patienten den Zugang zu Informationen über klinische Prüfungen erleichtert. Dies kann auch zu der dringend notwendigen höheren Akzeptanz der klinischen Prüfungen beitragen.

Eine weiteres Manko für den Standort Deutschland ist nach Steiners Auffassung das "enttäuschende Abschneiden" der deutschen Zulassungsbehörde, des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), im internationalen Vergleich. So bearbeitet nach BCG-Recherchen das BfArM im gegenseitigen Anerkennungsverfahren noch nicht einmal halb so viel Anträge wie die britische Zulassungsbehörde (MCA). "Das BfArM muss fachlich und strukturell gestärkt werden", bekräftigte Scheuble: "Nur durch eine gut organisierte und effizient arbeitende Behörde ist ein schnellerer Zugang zu Innovationen für die Patienten in Deutschland gewährleistet."

Nach Ansicht von Steiner ist der Aufstieg Deutschlands in die Spitzengruppe der Standorte für Forschung und Entwicklung von entscheidender Bedeutung für die Volkswirtschaft insgesamt wie auch für die Versorgung der Patienten. Für Scheuble zeigt die BCG-Studie eindeutig auf, dass der Forschungs- und Entwicklungsstandort Deutschland in vielen Bereichen besser werden muss, um im weltweiten Innovationswettbewerb mithalten zu können: "Wir müssen jetzt in Deutschland eine klare Antwort auf die Frage geben, ob wir zukünftig Innovationen - mit zeitlicher Verzögerung - importieren oder wieder selbst vermehrt entwickeln und produzieren wollen. Die forschenden Arzneimittelhersteller sind bereit, den Forschungsstandort Deutschland zukunftsfähig mit zu gestalten."

Eine Kurzfassung oder die komplette BCG-Studie "Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung" stellt Ihnen der VFA gerne zur Verfügung.

Marc Rath | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik