Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Relations Branche in schwierigem Umfeld robust

21.11.2001


Die deutsche Public Relations Branche bewertet die eigene Umsatz- und Auftragslage trotz schwierigem konjunkturellem Umfeld derzeit als robust. Eine deutliche Besserung wird überwiegend allerdings erst für das Ende des nächsten Jahres erwartet. Dies ist das Kernergebnis einer DPRG-Blitzbefragung unter 92 PR-Agenturen und Beratern, die vom SKOPOS-Institut in den letzten Wochen durchgeführt wurde.

Vier Fünftel der befragten PR-Agenturen und PR-Consultants bewerten die momentane Umsatz- und Auftragslage als "gut" oder "befriedigend". Nur 16% bewerten sie als "schlecht". Nach Auffassung von Jürgen Pitzer, Vorstandssprecher der DPRG, zeigt dies die feste Etablierung von PR-Budgets, die in diesem Ausmaß überrasche. "Allerdings muss auch unsere Branche mit einer längeren Phase der Konsolidierung rechnen, denn Wachstumsraten wie in der Vergangenheit sind auf absehbare Zeit nicht zu erzielen. Anpassungsleistungen sind also gefragt" bemerkt Sprecher Pitzer. Hierin sehen wir aber auch eine beachtliche Chance für die PR, deren Wertschöpfungsbeitrag im Rahmen der Kommunikation besser zu positionieren.

Unterstützt wird diese Einschätzung durch die Ergebnisse der Befragung: Konkret auf die Terroranschläge vom 11. September in den USA angesprochen, äußerten 24% der Agenturen und Consultants, dass sich deren Auswirkungen derzeit negativ in den Auftragseingängen bemerkbar mache. Allerdings ist das Ausmaß dieser Auswirkungen differenziert zu betrachten wie SKOPOS Geschäftsführer Olaf Hofmann bemerkt: "Zwar spüren rund ein Viertel aller Agenturen und Consultants negative Auswirkungen bei den Auftragseingängen aber nur bei jedem fünften fallen diese stark oder sehr stark aus. Der weit überwiegende Teil spürt nur mittlere oder schwache Auswirkungen".

Eine umfassende Branchenübersicht wird nach der jährlichen Erhebung der Honorarleistungen erfolgen, die im Januar des kommenden Jahres abgeschlossen und von der DPRG veröffentlicht wird.

Auswirkungen auf Personalplanung in der PR Branche

Die insgesamt veränderte konjunkturelle Lage in der Kommunikationsbranche insgesamt, verstärkt durch die Terroranschläge wirken sich bei 16% der befragten Agenturen negativ oder stark negativ auf die Personalplanung aus. Wobei der weit überwiegende Teil der betroffenen Agenturen dies mit einem Einstellungsstop bzw. Einstellungsaufschub spezifiziert. Nur zwei der 92 befragten Agenturen und Consultants reagierten auf die veränderten Rahmenbedingungen mit einem aktiven Personalabbau.

Ausblick

Für das Jahr 2002 erwarten 29% der Befragten negative Auswirkungen im Bereich der Auftragseingänge - aber immerhin auch 5% positive Auswirkungen. Für Jürgen Pitzer ein Indiz dafür, dass "PR auch und gerade in einem schwierigen Umfeld - konjunkturell wie politisch - als universelles Kommunikationstool sehr gut einsetzbar seien."

Umschichtung von klassischen Kommunikationsbudgets in PR

Eine Ursache, warum die PR Branche "relativ ungeschoren durch die schwierigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen geblieben" ist, - so SKOPOS Geschäftsführer Hofmann - ist in der Tendenz zur Umschichtung von Kommunikationsbudgets aus den klassischen Bereichen in die PR zu sehen: Eine bemerkenswert hohe Zahl von 34% der PR Agenturen und Consultants stellt fest, dass eine derartige Umschichtung entweder stark oder sehr stark vorhanden ist. Nur 21% geben an, dieser Trend sei nicht vorhanden.

Die vollständigen Ergebnisse, Grafiken und Detailauswertungen können bei der DPRG Geschäftsstelle in Bonn, Tel. (0228) 9 73 92 90 angefordert werden.

Jürgen Pitzer | ots

Weitere Berichte zu: Kommunikationsbudget Relation SKOPOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops