Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Customer Relationship Management (CRM) im Internet unter der Lupe – Studie der KU sagt Boom voraus

21.11.2001


eCommerce und eBusiness waren lange Zeit in aller Munde. Heute ist die Begeisterung nur noch gebremst. Negative Schlagzeilen über erfolglose beziehungsweise gescheiterte Online-Projekte oder geschlossene Internet-Startups haben die eCommerce- Euphorie zunächst in ihre Schranken gewiesen. Diese Entwicklung bedeutet allerdings nicht, dass damit der Trend zu Kundenbeziehungsmanagement im Internet (eCustomer Relationsship oder eCRM) gebrochen wäre: Zwei von drei Unternehmen planen derzeit, entsprechende Tools und Arbeitsabläufe zu etablieren. Unternehmen, die diese Umstellung bereits hinter sich haben, berichten mehrheitlich von dadurch ausgelösten Umsatzsteigerungen im Internet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine jetzt veröffentlichte Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), in der unter anderem auch 58 Software-Lösungen für eCRM vorgestellt werden.

„Gerade in Zeiten, in denen im eBusiness die Umsatzzahlen rückläufig sind, muss man sich auf klassische Geschäftskonzepte aus der Old Economy zurückbesinnen“, betont Prof. Dr. Klaus Wilde, Wirtschaftsinformatiker an der KU und verantwortlich für die Studie. Das traditionelle CRM- Konzept, also der Aufbau und die Pflege langfristig profitabler Kundenbeziehungen, müsse auch auf das Internet übertragen werden. Nach Erkenntnis der Forscher sei von vielen Unternehmen vergessen worden, dass Prinzipien, die in der „realen Welt“ gelten auch in der „virtuellen Welt“ angewendet werden müssen. Dies gelte insbesondere für Service- und Kundenorientierung, die sowohl on- als auch offline elementar für den Geschäftserfolg seien.

Dass das Kundenbeziehungsmanagement auch im Internet nicht ohne die Unterstützung durch umfassende Software möglich ist, ist dabei eine Selbstverständlichkeit. Aus diesem Grund haben sich die Wirtschaftsinformatiker der KU mit der Marketing-Fachzeitschrift „absatzwirtschaft“ zusammengetan und eine Studie zu eCRM-Software erstellt. Darin wird unter anderem der Leistungsumfang der wichtigsten 58 Software-Lösungen gegenüber gestellt. Durch die Bildung verschiedener Kategorien lässt sich zum Beispiel schnell herausfinden, wo die Kernkompetenz der jeweiligen Lösungen – also etwa im Bereich Personalisierung, eSales, eService, eMarketing oder Analyse/Reporting - liegt. Außerdem enthält die Studie einen umfassenden Branchenteil, aus dem hervorgeht, auf welche Branche die einzelnen Lösungen spezialisiert sind. Zu jeder Branche werden auch noch mehrere Referenzkunden genannt, damit man sich schon im Vorfeld ein Bild über die bestehenden Geschäftsbeziehungen der Hersteller machen kann. Darauf folgt dann die Darstellung der verschiedenen Leistungskriterien. Nach mehr als 300 Kriterien wurden die verschiedenen Lösungen analysiert und objektiv gegenüber gestellt.
Zusätzlich wird die breitgefächerte eCRM-Thematik von allen Seiten betrachtet: Dazu zählen ein ausführlicher Grundlagenartikel wie auch Beiträge „von Praktikern für Praktiker“ . So haben zahlreiche renommierte Experten – unter anderem von IBM, der Advance Bank oder der Prisma GmbH - ihr fachliches Wissen beigesteuert. Hinzu kommt ein ausführlicher Serviceteil, der aus einem Glossar, zahlreichen Literaturtipps und Internetlinks zum Thema besteht.


Darüber hinaus bietet die Studie eine Anwenderbefragung, in der der aktuelle Entwicklungsstand von eCRM in der deutschen Unternehmenslandschaft analysiert wird. Demnach steht dem eCRM-Trend eine rosige Zukunft bevor, denn mehr als zwei Drittel der 105 befragten Unternehmen planen eCRM einzuführen. Und dies nicht ohne Grund - haben doch mehr als 60% derjenigen Unternehmen, die eCRM bereits einsetzen, mit ihrer Internetpräsenz Umsatzsteigerungen realisieren können.


Die Studie kann unter www-winfo.ku- eichstaett.de/2frameset.htm zum Preis von 350 Euro bestellt werden.

Dr. Thomas Pleil | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie