Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Customer Relationship Management (CRM) im Internet unter der Lupe – Studie der KU sagt Boom voraus

21.11.2001


eCommerce und eBusiness waren lange Zeit in aller Munde. Heute ist die Begeisterung nur noch gebremst. Negative Schlagzeilen über erfolglose beziehungsweise gescheiterte Online-Projekte oder geschlossene Internet-Startups haben die eCommerce- Euphorie zunächst in ihre Schranken gewiesen. Diese Entwicklung bedeutet allerdings nicht, dass damit der Trend zu Kundenbeziehungsmanagement im Internet (eCustomer Relationsship oder eCRM) gebrochen wäre: Zwei von drei Unternehmen planen derzeit, entsprechende Tools und Arbeitsabläufe zu etablieren. Unternehmen, die diese Umstellung bereits hinter sich haben, berichten mehrheitlich von dadurch ausgelösten Umsatzsteigerungen im Internet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine jetzt veröffentlichte Studie des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), in der unter anderem auch 58 Software-Lösungen für eCRM vorgestellt werden.

„Gerade in Zeiten, in denen im eBusiness die Umsatzzahlen rückläufig sind, muss man sich auf klassische Geschäftskonzepte aus der Old Economy zurückbesinnen“, betont Prof. Dr. Klaus Wilde, Wirtschaftsinformatiker an der KU und verantwortlich für die Studie. Das traditionelle CRM- Konzept, also der Aufbau und die Pflege langfristig profitabler Kundenbeziehungen, müsse auch auf das Internet übertragen werden. Nach Erkenntnis der Forscher sei von vielen Unternehmen vergessen worden, dass Prinzipien, die in der „realen Welt“ gelten auch in der „virtuellen Welt“ angewendet werden müssen. Dies gelte insbesondere für Service- und Kundenorientierung, die sowohl on- als auch offline elementar für den Geschäftserfolg seien.

Dass das Kundenbeziehungsmanagement auch im Internet nicht ohne die Unterstützung durch umfassende Software möglich ist, ist dabei eine Selbstverständlichkeit. Aus diesem Grund haben sich die Wirtschaftsinformatiker der KU mit der Marketing-Fachzeitschrift „absatzwirtschaft“ zusammengetan und eine Studie zu eCRM-Software erstellt. Darin wird unter anderem der Leistungsumfang der wichtigsten 58 Software-Lösungen gegenüber gestellt. Durch die Bildung verschiedener Kategorien lässt sich zum Beispiel schnell herausfinden, wo die Kernkompetenz der jeweiligen Lösungen – also etwa im Bereich Personalisierung, eSales, eService, eMarketing oder Analyse/Reporting - liegt. Außerdem enthält die Studie einen umfassenden Branchenteil, aus dem hervorgeht, auf welche Branche die einzelnen Lösungen spezialisiert sind. Zu jeder Branche werden auch noch mehrere Referenzkunden genannt, damit man sich schon im Vorfeld ein Bild über die bestehenden Geschäftsbeziehungen der Hersteller machen kann. Darauf folgt dann die Darstellung der verschiedenen Leistungskriterien. Nach mehr als 300 Kriterien wurden die verschiedenen Lösungen analysiert und objektiv gegenüber gestellt.
Zusätzlich wird die breitgefächerte eCRM-Thematik von allen Seiten betrachtet: Dazu zählen ein ausführlicher Grundlagenartikel wie auch Beiträge „von Praktikern für Praktiker“ . So haben zahlreiche renommierte Experten – unter anderem von IBM, der Advance Bank oder der Prisma GmbH - ihr fachliches Wissen beigesteuert. Hinzu kommt ein ausführlicher Serviceteil, der aus einem Glossar, zahlreichen Literaturtipps und Internetlinks zum Thema besteht.


Darüber hinaus bietet die Studie eine Anwenderbefragung, in der der aktuelle Entwicklungsstand von eCRM in der deutschen Unternehmenslandschaft analysiert wird. Demnach steht dem eCRM-Trend eine rosige Zukunft bevor, denn mehr als zwei Drittel der 105 befragten Unternehmen planen eCRM einzuführen. Und dies nicht ohne Grund - haben doch mehr als 60% derjenigen Unternehmen, die eCRM bereits einsetzen, mit ihrer Internetpräsenz Umsatzsteigerungen realisieren können.


Die Studie kann unter www-winfo.ku- eichstaett.de/2frameset.htm zum Preis von 350 Euro bestellt werden.

Dr. Thomas Pleil | KU Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie