Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutz: Kapitalmarktorientierung eröffnet Umweltorganisationen neue Handlungsspielräume

02.06.2006


Umweltorganisationen können von Partnerschaft mit institutionellen Investoren profitieren / PwC-Studie: Holding-Modell garantiert Nachhaltigkeit und ermöglicht Investitionen in Kleinprojekte / Marktpotenzial für ökologische Kapitalanlagen wächst stetig

Die Finanzierung von Naturschutzprojekten durch institutionelle Investoren wird in den kommenden Jahren voraussichtlich an Bedeutung gewinnen: Das Marktpotenzial für so genannte ethische, insbesondere ökologisch nachhaltige Kapitalanlagen wächst stetig, während geeignete Anlageobjekte immer schwerer zu finden sind. Für Umweltschutzorganisationen wie den WWF eröffnet diese Angebotslücke neue Möglichkeiten. Naturschutzprojekte könnten dank der Finanzierung durch nachhaltig orientierte Investoren ohne den Einsatz öffentlicher Mittel oder Spenden unterhalten werden.

Dies zeigt die für WWF Deutschland erstellte Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) "Neue Potenziale für die internationale Naturschutzfinanzierung". Als besonders geeignet für die strategische Zusammenarbeit von institutionellen Investoren und Umweltschutzorganisationen erweist sich dabei das Holding-Modell einer "Umwelt AG". Die Studie wurde gestern im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung von WWF und PwC in Berlin vorgestellt. Schirmherr des Projektes zur Entwicklung eines Unternehmenskonzeptes zur Erhaltung wertvoller Naturräume und der biologischen Vielfalt ist Dr. Helmut Kohl, Bundeskanzler a.D.

Großes Potenzial für nachhaltige Investmentfonds

Das Marktvolumen für so genannte nachhaltige Investmentfonds mit ökologischer, sozialer oder anderer ethischer Ausrichtung hat sich in Deutschland seit 2002 verdreifacht und liegt derzeit bei rund 9,2 Milliarden Euro (Quelle: Sustainable Business Institute, 2006). Dennoch ist der Marktanteil mit einem Prozent auch im internationalen Vergleich gering: In Belgien entfallen auf nachhaltige Fonds bereits zwei Prozent des Gesamtmarktes, in den Niederlanden, Großbritannien und der Schweiz immerhin 1,5 Prozent. Insgesamt wird der Markt für nachhaltige Kapitalanlagen in Europa derzeit auf rund 500 Milliarden Euro geschätzt. In einer Umfrage gaben Ende 2005 über 90 Prozent der befragten Fondsmanager an, ihr Engagement bei nachhaltigen Investments verstärken zu wollen.

Die Renditechancen von Nachhaltigkeitsfonds sind je nach ihrer Ausrichtung unterschiedlich: In Deutschland erzielten nachhaltige Investmentfonds in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 vor allem dank der weit überdurchschnittlichen Aktienkursentwicklung von Anbietern erneuerbarer Energien eine Wertsteigerung von 19,8 Prozent. Der DAX kam demgegenüber auf ein Plus von 17,5 Prozent.

Die wachsende Nachfrage der Anleger nach ethischen Kapitalanlagen und Investmentfonds ist jedoch nicht beliebig zu befriedigen. "Derzeit fehlen vor allem klare, allgemein anerkannte Mindeststandards, die ein Nachhaltigkeitsfonds zu erfüllen hat. Als Massenprodukt müssen Investmentfonds über ein ausreichendes Volumen verfügen und zudem leicht handelbar sein. Ein Portfolio, welches diesen Liquiditätserfordernissen genügt, läuft jedoch schnell Gefahr, seine Glaubwürdigkeit als nachhaltiges Investment zu verlieren", meint Alfred Höhn, verantwortlicher Partner für das Projekt bei PwC Deutschland.

Umwelt-Holding: Liquidität und garantierte Nachhaltigkeit

Einen Ausweg aus diesem Dilemma weist die in der Studie entwickelte Konzeption der "Umwelt-Holding": Dabei treten Umweltorganisationen als Initiatoren einer Holding auf, die ökonomisch rentable Naturschutzprojekte bündelt und das zur Umsetzung erforderliche Kapital bei institutionellen Investoren einwirbt. Die Holding führt die Projekte nicht selbst durch, sondern überlässt dies operativen Tochtergesellschaften. Die Umweltorganisationen kontrollieren dabei entweder als direkte Anteilseigner oder über eine Stiftung die Einhaltung der ökologischen Prinzipien seitens der Holding und der Tochtergesellschaften. Professionelle Investoren profitieren im Holding-Modell nicht nur von der garantierten Nachhaltigkeit, für die der Name der Umweltorganisation bei den Anlegern bürgt. Die Konzeption ermöglicht den Investoren auch einen leichteren Ausstieg, als dies bei einem direkten Engagement in Einzelprojekten der Fall wäre.

Projekte in Namibia, Brasilien, Costa Rica und Malaysia mit attraktiver Rendite

"Ökologische Nachhaltigkeit und attraktive Renditen schließen sich keineswegs aus - dies zeigt die Analyse der vier für die Studie ausgewählten Naturschutzprojekte", erläutert Dr. Peter Prokosch, Geschäftsführer des WWF Deutschland. "Sowohl die Tourismusunternehmungen in Namibia und Costa Rica als auch die Forstwirtschaftsprojekte in Brasilien und Malaysia haben sich in der Analyse als langfristig wirtschaftlich tragfähig erwiesen." Bei einem Investitionsvolumen von insgesamt 18 Millionen Euro und einer genutzten Fläche von insgesamt 222.000 Hektar ergeben sich für das Gesamtportfolio Projektrenditen vor Steuern zwischen 10 und 25 Prozent.

"Bemerkenswert ist zudem, dass jedes der Projekte trotz deutlich voneinander abweichender Ausgangsbedingungen und Geschäftskonzeptionen die Kriterien ökologischer Nachhaltigkeit erfüllt. So setzt das Tourismusprojekt in Costa Rica auf das Naturerlebnis Regenwald, während das Projekt in Namibia weiträumige Wüstenlandschaften touristisch erlebbar macht. In Brasilien wird ein natürlicher Tropenwald auf einer Fläche von 76.000 Hektar nach den Vorgaben der nachhaltigen Forstwirtschaft genutzt, während in Malaysia eine Mischwaldplantage mit rund 5.000 Hektar zunächst aufgeforstet und anschließend bewirtschaftet wird", so Dr. Peter Prokosch. Bei Aufforstungsprojekten ergeben sich zusätzliche Ertragspotenziale aus dem Verkauf von CO2-Emissionszertifikaten.

Umfassendes Länder- und Projektportfolio notwendig

"Investitionen in Entwicklungsregionen sind immer mit größeren Länderrisiken behaftet als in Industrieländern. Da viele wichtige Naturschutzprojekte gerade auch in Entwicklungsländern angesiedelt sind, müssen sich Investoren nicht nur eingehend mit den Businessplänen, sondern auch mit den politischen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern befassen", empfiehlt Alfred Höhn, PwC. Zu den möglichen Risiken für Tourismusprojekte gehören allgemein die Verschlechterung der Sicherheitslage, Terroranschläge und nicht zuletzt das Auftreten von Krankheiten wie jüngst die Vogelgrippe oder SARS.

Bei den forstwirtschaftlichen Unternehmungen kommen Ineffizienzen und Korruption bei den Behörden hinzu, die für die Erteilung der Erntebewilligungen sowie für die Verfolgung des illegalen Holzeinschlags zuständig sind. Nicht zuletzt müssen Investoren die Entwicklung der Gesetzgebung bezüglich des Landerwerbs aufmerksam verfolgen. So stellen die Bestrebungen zur Landreform in Namibia und die noch ungelösten Landnutzungsrechte in Brasilien ein potenzielles Investitionsrisiko dar. Um die projekt- und landesspezifischen Risiken so gering wie möglich zu halten, zu ist daher bei nachhaltigen Investments ein umfassendes Länder- und Projektportfolio empfehlenswert. Auch unter diesem Gesichtspunkt könnte sich das vorgestellte Holding-Modell als vorteilhaft für alle Beteiligten erweisen.

Die Studie ist als kostenfreier Download verfügbar unter: www.pwc.com/de, www.wwf.de

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/de
http://www.wwf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie