Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur die Europäer sehen sich selbst als Weltmacht

02.06.2006


Internationale Befragung: EU ist weltweit beliebt, aber machtpolitisch zweitrangig



In Europa betrachten viele Bürger die EU schon heute und auch in Zukunft als Weltmacht, während diese Einschätzung in der übrigen Welt nur von einer Minderheit geteilt wird. Dies ist das Ergebnis einer weltweiten repräsentativen Studie der deutschen Bertelsmann Stiftung. Danach schätzen beispielsweise fast 50 Prozent der Franzosen die EU als globalen Akteur ein, in Großbritannien sind es 53% und in Deutschland sogar 75%. Im internationalen Durchschnitt wird diese Bewertung der EU nur von 32% der weltweit 10.000 befragten Menschen vergeben. Auch im Jahr 2020 sehen nur 30% die EU als weltpolitischen Akteur. Vergleichsweise hohe Werte erzielt die EU noch in den USA, Russland und Japan. Keine Weltmachtchancen geben ihr dagegen Chinesen, Inder oder Brasilianer.

... mehr zu:
»Weltmacht


Als wirkliche Weltmächte werden dagegen heute international noch den USA mit 81% eingeschätzt, gefolgt von China (45%), Japan (37%) und Großbritannien (32%). Im Jahre 2020 sehen nur dagegen nur noch 57% die USA als Weltmacht, aber 55% auch China, gefolgt von Japan 32%, Russland 26% und Indien 24%.

Unabhängig davon wünscht sich ein Drittel der weltweit Befragten ein stärkeres Engagement der EU für Frieden und Stabilität in der Welt. Neben den Europäern wünschen sich dies besonders US-Bürger, Chinesen, Russen und Japaner. Auf die Frage, ob das eigene Land zukünftig stärker mit der EU zusammenarbeiten sollte, zeigt sich sogar eine erstaunliche hohe Zustimmung. Sie wünschen sich dies 96% der Chinesen, ebenso 89% der Russen und 83% der Inder. Den geringsten Wusch zur Kooperation haben die Japaner mit 49%.

Die Mehrheit der Bevölkerung in den wichtigsten Staaten der Erde erwartet offensichtlich in Zukunft keine gemeinsame Weltagenda. Sie gehen vielmehr von einer multipolaren Weltordnung ohne einen gemeinsamen Ordnungsrahmen aus. Die Politikforscher der Bertelsmann Stiftung folgern aus der Befragung, dass es zu einer Rückbesinnung auf die jeweilige nationale Stärke eines Landes und verhängnisvolle klassische Großmachtpolitik des 19. Jahrhunderts kommen könnte. Hierfür spricht auch, dass die Stärke und Bedeutung des eigenen Landes in fast allen Ländern höher eingeschätzt wird, als von den Befragten in allen anderen Ländern. Besonders ausgeprägt war dies bei den Befragten in Indien, Russland, Großbritannien und Brasilien. Und obwohl sich viele Menschen von der UNO eine größere Rolle wünschen, wird sie als zukünftige Ordnungsmacht nur auf dem siebenten Platz gesetzt.

Professor Werner Weidenfeld, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung: "Die Menschen sehen die heutige Vormachtstellung der USA in Zukunft schwinden, aber sie erwarten auch kein harmonisches Gleichgewicht der Weltmächte, das etwa von der UNO moderiert wird. Sie setzen vielmehr auf eigene Stärke im globalen Wettbewerb und erwünschen sich für das jeweils eigene Land eine bedeutsamere Rolle für Stabilität und Frieden. Wenn diese Perspektive und Erwartung für die Politik weltweit bestimmend wird, birgt es die Gefahr eines nationalistischen Wettlaufs zwischen den heutigen und zukünftigen Weltmächten, bei dem alle nur verlieren."

Das Meinungsbild der Europäer zeigt, dass sie die Verschiebung der weltpolitischen Gewichte bemerkt haben. Sie kompensieren ihren nationalen Bedeutungsverlust durch große Hoffnungen auf die EU. Die Stimmungslage wird dabei aber weiterhin gleichzeitig durch nationale Wahrnehmungsmuster geprägt. Professor Werner Weidenfeld: "Die Umfrage spiegelt das europäische Dilemma. Ohne herausragende Führungsleistung wird sich Europa danach in den gewohnten Bahnen bewegen. Der Kontinent bleibt eine Weltmacht im Werden mit großen Potenzial zur Weltmachtbildung aber ohne Kraft der politischen Bündelung seiner Ressourcen."

Für die Studie der Bertelsmann Stiftung waren durch das Meinungsforschungsinstitut Gallup/TNS-EMNID weltweit 10.000 Menschen zur Rolle und Funktion der Weltmächte heute und im Jahr 2020 befragt worden. Die Untersuchung fand in den USA, Russland, Brasilien, China, Indien, Japan, Deutschland, Frankreich, und Großbritannien statt.

Alle Details der internationalen Untersuchung zum, Download im Internet unter: www.bertelsmann-foundation.org/survey

Ansprechpartnerin: Stefani Weiss, Projektleiterin, Bertelsmann Stiftung, Deutschland
E-Mail: s.weiss@bertelsmann.de

Stefani Weiss | directnews
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-foundation.org/survey

Weitere Berichte zu: Weltmacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise