Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzierungslücke der Pflegeversicherung bedroht Pflegeheime

02.06.2006


Die Soziale Pflegeversicherung (SPV) steuert auf einen Finanzierungsengpass zu. Ihre Ausgaben übersteigen seit Jahren die Einnahmen, ihre Kapitalreserve ist bald aufgebraucht. Vor diesem Hintergrund hat das RWI Essen gemeinsam mit der ADMED GmbH und HPS Research die Zukunft der deutschen Pflegeheime in einer Studie untersucht. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass ein Mix aus Maßnahmen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite der Pflegeversicherung nötig ist, um diese zu stabilisieren und auch in Zukunft ein ausreichendes Maß an stationärer Pflege in Deutschland zu gewährleisten.



Bis zum Jahr 2020 wird die Zahl der benötigten stationären Pflegeplätze in Deutschland wegen der alternden Bevölkerung im Vergleich zu 2005 voraussichtlich um 30 Prozent zunehmen. Absolut bedeutet dies mehr als 200 000 zusätzliche stationär Pflegebedürftige. In der ambulanten Pflege ist mit einer Zunahme von über 350 000 Fällen zu rechnen. Gleichzeitig übersteigen die Ausgaben der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) seit 1999 deren Einnahmen. Die derzeitige Kapitalreserve von rund drei Milliarden Euro dürfte 2008 aufgebraucht sein, ein wachsender Finanzierungsengpass droht. RWI Essen, ADMED GmbH und HPS Research haben in einer Studie die Zukunft der Pflegeheime vor dem Hintergrund dieses Finanzierungsengpasses untersucht und schlagen einen Mix von Maßnahmen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite vor, um die Finanzierung der stationären Heimpflege über das Jahr 2008 hinaus zu sichern.



Grundlage der Studie sind 116 Jahresabschlüsse von 508 Pflegeheimen sowie Daten von etwa 10 000 stationären Pflegeeinrichtungen, die unter anderem Rückschlüsse auf regionale Unterschiede bezüglich der Preisniveaus, der Pflegeheimgrößen und des Personalaufwands pro Pflegeplatz ermöglichen. Dabei zeigt sich beispielsweise, dass bis 2020 der Bedarf an zusätzlichen Pflegeplätzen in Ostdeutschland besonders hoch sein wird. Zudem ist die Heimunterbringung in Westdeutschland teurer als in Ostdeutschland, insbesondere in Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, dem Rhein-Main-Gebiet und Teilen Baden-Württembergs. Dabei steigt das Preisniveau der untersuchten Heime mit der Heimgröße, der Personalintensität und dem vor Ort verfügbaren Einkommen je Einwohner.

16 Prozent der untersuchten Pflegeheime weisen erhöhte Insolvenzgefahr auf

In einem Rating wurde zudem die Ausfallwahrscheinlichkeit der untersuchten Pflegeheime berechnet. Sie beschreibt die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Pflegeheim innerhalb eines Jahres seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann und Insolvenz anmelden muss. Hierbei wird in den "grünen" (0 bis 1,0 Prozent), den "gelben" (1,0 bis 2,6 Prozent) und den "roten" Bereich (größer als 2,6 Prozent) unterteilt. Aktuell fallen 19,8 Prozent der untersuchten Pflegeheime in den "gelben" und 15,5 Prozent in den "roten" Bereich. Auffällig ist, dass vor allem große und teure Heime gut abschneiden.

Untersucht werden fünf Maßnahmen, um die Finanzlage der SPV zu stabilisieren (verschärfte Kriterien zur Inanspruchnahme der Leistungen der SPV, Erhöhung der SPV-Beiträge, Reduktion der Pflegesätze/höhere Eigenbeteiligung, stärkerer Wettbewerb zwischen Pflegeheimen sowie Umstellung der SPV auf ein Kapitaldeckungsverfahren) und ihre Auswirkungen auf das Rating der untersuchten Pflegeheime, die Beitragssätze und die Pflegebedürftigen. Dabei zeigt sich, dass außer der Umstellung auf ein Kapitaldeckungsverfahren keine Maßnahme geeignet ist, um den Finanzierungsengpass der SPV mit vertretbaren Folgen zu beheben. Beispielsweise würde die Verschärfung der Kriterien im notwendigen Maße viele Pflegebedürftige völlig unversorgt lassen. Höhere SPV-Beiträge würden die jüngeren Generationen einseitig belasten und die Lohnnebenkosten zusätzlich erhöhen. Alternativ müssten, um die Finanzlage der SPV zu stabilisieren, die Pflegesätze bis 2020 um mehr als 20 Prozent abnehmen oder die Preise der Pflegeheime um 28 Prozent sinken. Dies würde bis 2020 rund 60 Prozent der Heime in den "roten" Bereich führen.

Mix von Maßnahmen könnte die Pflegeversicherung stabilisieren

Die totale Umstellung der SPV auf ein Kapitaldeckungsverfahren scheint allerdings politisch nicht durchsetzbar, weshalb in der Studie ein Mix der Maßnahmen empfohlen wird. Die Kriterien zur Inanspruchnahme von Leistungen sollten leicht verschärft und die Beiträge leicht erhöht werden. Gleichzeitig sollten die Pflegesätze leicht reduziert und der Wettbewerb zwischen Leistungsanbietern gestärkt werden, so dass es zu einer Preisreduktion bei Pflegeheimen kommt. Zudem sollte schrittweise eine zusätzliche private Vorsorge aufgebaut werden. Um in einem stärkeren Wettbewerb bestehen zu können, sollten die Pflegeheime selbst sich neu ausrichten und Teil einer sektorübergreifenden Gesundheitsversorgung werden, die Krankenhäuser, Rehakliniken, niedergelassene Ärzte und den Immobiliensektor einschließt. Die Bildung von Pflegeheimketten und die Segmentierung der Pflegeleistungen auf bestimmte Patientengruppen könnten weitere Bestandteile wirtschaftlicheren Arbeitens sein.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Boris Augurzky (RWI Essen) Tel.: (0201) 8149-203
Dr. Sebastian Krolop (ADMED GmbH) Tel.: (0221) 179 3010
Sabine Weiler (Pressestelle RWI Essen) Tel.: (0201) 8149-213

Dieser Pressemitteilung liegt die Studie "Pflegeversicherung, Ratings und Demografie - Herausforderungen für deutsche Pflegeheime" zugrunde. Das Executive Summary ist unter www.rwi-essen.de/presse als pdf-Datei erhältlich. Die komplette Studie kann für 100 Euro inkl. MwSt. beim RWI Essen, der ADMED GmbH oder bei HPS Research bestellt werden.

RWI Essen und ADMED GmbH haben gemeinsam bereits mehrere Gutachten im Gesundheitsbereich erstellt, in jüngster Zeit unter anderem den "Krankenhaus Rating Report 2006" und eine Studie zu den Auswirkungen einer Grippepandemie auf den deutschen Krankenhaussektor. HPS Research veröffentlicht halbjährlich den Gesundheitsreport.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Berichte zu: ADMED Finanzierungsengpass HPS Pflegeheim Pflegeversicherung RWI Rating SPV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics