Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Pandemie-Impfstoff weiter Priorität

01.06.2006


GlaxoSmithKline startet weitere Studien zur Impfstoff-Entwicklung für den Pandemiefall

Die Impfstoff-Forschung bei GlaxoSmithKline (GSK) verfolgt mehrere Zielrichtungen, um gegen ein mögliches Pandemie-Virus den bestmöglichen Impfstoff zu entwickeln. In einer internationalen Studie testet GSK nun einen Impfstoff-Kandidaten der zweiten Generation. Dieser enthält ein modernes Adjuvans, das den Körper zu einer Immunantwort stimulieren soll, die gegen verschiedene Varianten von H5N1 wirksam ist. Für die Studie in Deutschland sucht GSK aktuell noch Teilnehmer.

GSK hält konsequent am Programm zur Vorsorge gegen eine Pandemie fest. Dr. Michael Herschel, Leiter Klinische Forschung bei GlaxoSmithKline, betont: "Das H5N1-Virus ist zwar aus den Schlagzeilen, aber leider nicht aus der Welt. Experten schätzen, dass die Risiken durch die Vogelgrippe derzeit größer sind als im vergangenen Herbst. Deshalb muss die Forschung konsequent weitergehen, damit wir möglichst bald sichere und wirksame Impfstoffe in ausreichender Menge bereitstellen können."

Die internationale GSK-Studie für den Impfstoff der zweiten Generation wird von Belgien aus koordiniert; die Durchführung erfolgt in sieben europäischen Ländern. Für die erste dieser Studien hat die zuständige Ethikkommission ihre Zustimmung bereits erteilt. Anfang der Woche gab nun auch das Paul Ehrlich-Institut (PEI) grünes Licht. So kann GSK jetzt auch in Deutschland an fünfzehn Prüfzentren und Unikliniken mit insgesamt 1.000 Probanden den neuen Impfstoff testen. Vorläufige Ergebnisse der Studie werden noch 2006 erwartet. GSK ist zuversichtlich, dass die Herstellung eines Impfstoffes der zweiten Generation eventuell noch in diesem Jahr möglich wird.

Bei der Studie werden neben der Immunantwort auch Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffes geprüft. Der Impfstoff wird mit inaktivierten (abgetöteten) H5N1-Viren hergestellt. Beigefügt wird das Adjuvans AS03 - ein gezielter Hilfsstoff, um die Immunantwort zu verstärken. Teilnehmer erhalten zwei Impfungen im Abstand von ca. drei Wochen; die Studiendauer beträgt 180 Tage. Für die Prüfzentren, die im ganzen Bundesgebiet liegen, können sich noch Probanden bewerben.

Interessenten können sich direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180 / 3456 100 (9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Telekom) melden.

GSK-Investition für neue Impfstoffe

Bei GlaxoSmithKline fließen weltweit fast zwei Milliarden Euro in Grippe- und Pan-demievorsorge. Die Herstellungskapazität wird deutlich ausgebaut und neue Technologien werden entwickelt. 100 Millionen Euro investiert GSK zurzeit in sein Werk in Dresden, das ab 2008 die doppelte Menge an Grippeimpfstoff liefern soll. Dabei entstehen 170 Arbeitsplätze.

Katja Riegger | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Adjuvans GSK Immunantwort Impfstoff Prüfzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise