Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsbereitschaft für die WM mit 3,15 Euro pro Kopf gering

30.05.2006


Ausländische Touristen könnten konjunkturelle Belebung herbeiführen




In einer aktuellen Studie haben Wirtschaftswissenschaftler des Instituts Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen und der Technischen Universität München eine repräsentative Stichprobe vor ein fiktives Szenario gestellt, demzufolge die WM aus Sicherheitsgründen kurzfristig in die Schweiz verlegt werden sollte. Nach der Ergänzung, dass eine Verhinderung der Verlegung nur durch einen finanziellen Beitrag der deutschen Bevölkerung verhindert werden kann, wurde die individuelle Bereitschaft, sich an solchen Kosten zu beteiligen, abgefragt. Die Studie ergab, dass die individuelle Zahlungsbereitschaft der Deutschen für den Verbleib der WM in ihrer Heimat im Schnitt nur bei 3,15 Euro liegt. Der indirekte, qualitative Nutzen der WM-Ausrichtung fällt daher mit 260 Millionen Euro für Deutschland verhältnismäßig gering aus.

... mehr zu:
»Zahlungsbereitschaft


"Von allen Befragten zeigten sich nur knapp 20 Prozent bereit, einen Beitrag zu leisten", so Forscher Malte Heyne der Universität Bremen im pressetext-Gespräch. "Die Mehrzahl der Deutschen geben sich offensichtlich bereits damit zufrieden, mit Freunden über die WM zu reden, ohne darüber hinaus auch noch Geld zahlen zu wollen", erklärt Heyne. Ein weiterer Grund für die geringe Zahlungsbereitschaft sei, dass die Deutschen mit dem Image ihres Landes schon zufrieden sind. Auch ohne die WM 2006 genießt Deutschland das Ansehen, bereits einmal WM-Ausrichter gewesen zu sein. "Und drittens sind 90 Prozent der befragten Personen ohne Zahlungsbereitschaft zu keinem finanziellen Beitrag bereit, weil sie der Meinung sind, dass die profitierende Unternehmen und Organisationen, wie etwa die Sponsoren und die FIFA, für die Kosten aufkommen sollten."

Saldiert man direkte Kosten und Nutzen, dann bringt die Ausrichtung der WM einen Gewinn von ungefähr sechs Mrd. Euro. Ein Großteil der Investitionen ist jedoch bereits im Vorfeld der WM realisiert. Die Hoffnungen einer konjunkturellen Belebung der deutschen Wirtschaft ruhen daher vor allem auf den Konsumausgaben der ausländischen WM-Besucher. "Die ausländischen Touristen tragen etwa 600 Mio. Euro bei", erläutert Heyne gegenüber pressetext. Eine zeitliche Auflebung der inländischen Konsumentenausgaben während der WM sei jedoch auch denkbar, vor allem vor dem Hintergrund der Mehrwertssteuererhöhung am 1. Januar 2007. Eine dauerhafte Stärkung der Konjunktur ist dagegen unwahrscheinlich, so der Forscher.

Demnächst werden die Forscher mit einer ähnlichen Studie anfangen, in der sie untersuchen werden, welcher Wohlfahrtsgewinn einer hypothetischen EM oder WM für die österreichische beziehungsweise schweizerische Wirtschaft bringen würde.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iaw.uni-bremen.de
http://www.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Zahlungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft