Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem digitalen Abstellgleis

30.05.2006


Das Internet hat Informationen für alle, aber nicht alle haben Zugang zum Internet. Sozial Benachteiligte bleiben außen vor. Das europäische Forschungsprojekt ELOST will das ändern


Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien erobern den Alltag. Auch die Nutzung öffentlicher Dienstleistungen wird dadurch wesentlich erleichtert: Immer mehr Behördenwege können bequem von zu Hause erledigt werden, Informationen über Sozialleistungen sind über das Internet abrufbar. Aber hat jeder, der den Bedarf an diesem "E-Government" hat, auch tatsächlich Zugang zu den modernen Kommunikationsmöglichkeiten?

Gerade sozial benachteiligte Gruppen haben einen besonderen Bedarf an der Integration in die moderne Informationsgesellschaft. Für Arbeitslose, einkommensschwache Personen und Personen mit geringem Bildungsniveau sowie für Minderheiten sind Informationen über Berufschancen oder zum Beispiel Kurse für die Aus- und Weiterbildung lebenswichtig; moderne Informationstechnologien können hier helfen. Tatsächlich aber führen diverse, auch soziale Faktoren, zu einer Vertiefung des "digitalen Grabens", das heißt zu einer Trennung der Gesellschaft in Personen, die elektronische Dienste nutzen und solche, die das nicht tun oder nicht können.


Zur Verbesserung dieser Situation geht ein internationales Konsortium im Rahmen eines europäischen Forschungsprogramms diesen Fragen nach und führt eine Studie zu diesem Thema durch.

Das ELOST-Projekt wird in einem internationalen Vergleich den Zugang sozial gefährdeter Gruppen, etwa der Arbeitslosen, die Bedürfnisse und die Erwartungen sozial unterprivilegierter Gruppen in Bezug auf E-Government, sowie beispielhafte Initiativen auf lokaler Ebene mit dem Ziel untersuchen, die Lage dieser Gruppen ebenso wie die Qualität des Angebots öffentlicher elektronischer Dienstleistungen zu verbessern. Die Ergebnisse werden in Form von Politikempfehlungen für eine effektive und universelle Einsetzung von öffentlichen Dienstleistungen mit elektronischen Mitteln in Europa vorgelegt, um zu einer besseren Nutzung beizutragen. Auch technische Entwicklungen, die die Nutzerfreundlichkeit erhöhen sollen, sind Gegenstand des Projekts.

Das ELOST-Konsortium setzt sich aus hochrangigen internationalen Forschungsinstituten zusammen:

· Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin in Verbindung mit dem Berliner nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung, einer Ausgründung der TU Berlin

· Universität Tel Aviv (Zentrum für Zukunftsforschung und Institut für Internetstudien), Israel

· The Interdisciplinary Centre for Comparative Research in the Social Sciences - ICCR, Österreich

· Le Centre Interdisciplinaire de Recherche Comparative en Sciences Sociales, Paris, Frankreich

· Universität Tampere (Social Policy and Social Work), Finnland

· Bulgarian Academy of Sciences, Institute of Mathematics and Informatics, Sofia, Bulgarien.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Nico de Abreu, nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung, Otto-Suhr-Allee 59, 10585 Berlin, Tel.: 030/31 80 54 85, Fax: 030/31 80 54 60, E-Mail: deabreu@nexus.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi133.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie