Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress im All

29.05.2006


Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf Psyche und Immunsystem



Mediziner der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Universität München untersuchen derzeit die psychischen und immunologischen Folgen von durch Schwerelosigkeit ausgelöstem Stress. Die Studie wird im Rahmen der gerade stattfindende 8. Parabolic Flight Campaign des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sowie beim geplanten Aufenthalt des deutschen Astronauten Thomas Reiter in der internationalen Raumstation ISS durchgeführt. Mit den Erkenntnissen möchten die Forscher präventive und therapeutische Strategien entwickeln, um heute noch nicht realisierbare Langzeitraumflüge medizinisch vorzubereiten und zu gestalten. Darüber hinaus werden die Ergebnisse auch für Patienten von Vorteil sein, die sich infolge von Operationen oder der Behandlung auf einer Intensivstation in einer Situation erheblich gesteigertem Stress befinden.



In früheren Studien konnte bereits nachgewiesen werden, dass Langzeitaufenthalte im All sowie die Rückkehr ins normale Leben von ausgeprägten Stressreaktionen und immunologischen Veränderungen gekennzeichnet sind. In der neuen Studie soll nun geklärt werden, inwiefern wiederholte, kurzzeitige Schwerelosigkeit zu psychischem Stress führt, ob dadurch das Immunsystem gehemmt wird und mit welchen Methoden sich der Einfluss von durch kurzzeitiger Schwerelosigkeit verursachtem Stress auf die Psyche und das Immunsystem erfassen lässt. Dazu werden vor, während und nach den Parallelflügen Blut-, Speichel- und Urin-Proben von sechs Teilnehmern untersucht. Auch wird die ausgeatmete Luft auf etwaige Anpassungsvorgänge des Organismus analysiert.

Darüber hinaus wird auf der internationalen Raumstation ISS zum ersten Mal die Langzeitauswirkung der Schwerelosigkeit während einer Flugdauer von etwa sechs bis sieben Monaten analysiert. Dazu werden die psychischen, metabolischen und immunologischen Stressreaktionen bei Kosmonauten, unter ihnen auch Thomas Reiter, untersucht. Diese wissenschaftlich und logistisch äußerst aufwändige Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA)und der russischen Raumfahrtbehörde (RosKosmos) http://www.federalspace.ru bis 2007 durchgeführt.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://ana.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.dlr.de
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Immunsystem Luft- und Raumfahrt Raumstation Schwerelosigkeit Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie