Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzmilieus zwischen Abschottung und Öffnung

16.11.2001


Die deutsch-polnische Grenze ist für den Prozess der EU-Osterweiterung in vieler Hinsicht von entscheidender Bedeutung: Die weltgeschichtlichen Desaster des letzten Jahrhunderts bleiben hier direkt spürbar, eine der härtesten Sprachengrenzen Europas prägt weiterhin den Alltag, zugleich treffen eine große Neugierde auf den jeweils Anderen mit Zukunftsangst und Abschottungstendenzen gegenüber diesem Anderen zusammen. In dieser gespannten Situation von Konflikten und Optionen wird die Ebene der Alltagskulturen und Mentalitäten in den Grenzmilieus zu einem wichtigen Indikator für den faktischen Stand der grenzüberschreitenden Kooperationen.
Vier Thesen aus unseren Projektforschungen in deutsch-polnischen Grenzmilieus sollen diese Einschätzung konkretisieren:

1. These

Wachsende Distanz zwischen der (nationalen / regionalen / lokalen) Ebene von europäischer Vereinigungspolitik gegenüber den Problemen und Relevanzstrukturen "vor Ort" in den lokalen Milieus. Gefahr des Realitätsverlustes von "symbolischer Europa-Politik" - während die faktischen Wachstumsdynamiken der grenzüberschreitenden Kooperation den direkten Grenzraum "froschartig" überspringen.

2. These

Gefahr der Peripherisierungsdynamiken und Negativ-Spiralen für die Grenzregion als Ganzes: Zumindest auf deutscher Seite herrscht in den Grenzmilieus "Angst" vor den ungeplanten, aber absehbar scheinenden Folgen der EU-Osterweiterung vor. Diese "Peripherisierung im Kopfe" führt zu Handlungshemmungen und zur Verbreitung eines Attentismus: Die Probleme der Grenzregion werden dabei als "von oben" verursacht angesehen. "Von oben" wird daher auch die Lösung erwartet. Die wenigen aktiven "intermediären" Gruppen und Akteure vor Ort sind zu schwach, um sich gegen diesen Trend zu stemmen. Auf polnischer Seite ist dagegen eine größere Öffnungsbereitschaft nach Westen vorhanden, trotz der bleibenden Ängste vor einer neuerlichen deutschen Landnahme - nun durch deutsches Kapital. Auch auf polnischer Seite gibt es allerdings wachsende Tendenzen einer "essentialistischen" Konstruktion des Fremden und des Eigenen ("deutsch" vs. "polnisch").

3. These

Eine wichtige Rolle für die Bildung einer unterschiedlichen Innovationsbereitschaft in den Grenzmilieus spielen die beiden extrem unterschiedlichen Transformationspfade, die im deutsch-polnischen Grenzraum aufeinandertreffen. Der polnische Pfad ist dabei durch eine "Schock-Therapie" gekennzeichnet, die nach dem damaligen polnischen Finanzminister "Balcerowicz-Typ" genannt wird. Sie wird in der Transformationsforschung auch als Big-Bang-Form bezeichnet. Dagegen ist die ostdeutsche, eher abgepufferte, "gradualisierte" Variante der Transformation wesentlich stärker durch Kapital-Transfers und west-östliche Institutionenexporte abgefedert. Trotz dieser Gradualisierungstendenzen der Transformation hat der ostdeutsche Weg aber weite Bevölkerungsschichten harsch aus ihren vertrauten Routinen, in der Regel auch aus ihren Berufen gerissen. Der Zusammenprall dieser zwei stark unterschiedlichen Transformationspfade, des polnischen wie des ostdeutschen, stellt für die Alltagskulturen der Grenzräume und Grenzstädte eine enorme zusätzliche Belastung dar. Er öffnet allerdings auch neue Optionen und Chancen und er befördert oder bremst die Suche nach innovativen Lösungen für die schwierigen strukturellen Probleme in dieser Grenzregion.

4. These

Angesichts dieser Problemschichtungen und des schmalen Zeitfensters, das dem jetzigen EU-Außen-Grenzraum noch bleibt, um die drohende Gefahr einer neuen Peripheriebildung - dann in der Mitte des neuen Europas - abzuwenden ist eine zentrale Frage: In welcher Richtung zeigen sich Lösungen? Wir meinen, vor allem in der Richtung einer konsequenten Verstärkung lokal eingebetteter Lernprozesse und zwar auf der ganzen Bandbreite von möglichen Lernformen - von besseren individuellen Ausbildungsangeboten und -anstrengungen bis zu Lernprozessen von Institutionen, Neu-Gründungen von lokal eingebundenen grenzüberschreitenden Institutionen. Über Lernvorgänge auch muss das Verhältnis des Eigenen und des Fremden auf der Ebene der Alltagskulturen "nicht-essentialistisch" verankert werden. Neue Mischungen von lokalem Stolz, Eigensinn und einer Neugierde auf das Andere am Nachbarn muss zum individuellen und lokalkulturellen Motor für Innovationen in den von Peripherisierung bedrohten Grenzmilieus werden.


Erkner bei Berlin


Direkter Kontakt im IRS:
PD Dr. Ulf Matthiesen


Tel.: 03362/793-299
Fax: 03362/793-111
E-Mail: Matthiesen@irs-net.de

Gerhard Mahnken | idw

Weitere Berichte zu: Alltagskultur Grenzmilieus Grenzregion Transformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie