Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzmilieus zwischen Abschottung und Öffnung

16.11.2001


Die deutsch-polnische Grenze ist für den Prozess der EU-Osterweiterung in vieler Hinsicht von entscheidender Bedeutung: Die weltgeschichtlichen Desaster des letzten Jahrhunderts bleiben hier direkt spürbar, eine der härtesten Sprachengrenzen Europas prägt weiterhin den Alltag, zugleich treffen eine große Neugierde auf den jeweils Anderen mit Zukunftsangst und Abschottungstendenzen gegenüber diesem Anderen zusammen. In dieser gespannten Situation von Konflikten und Optionen wird die Ebene der Alltagskulturen und Mentalitäten in den Grenzmilieus zu einem wichtigen Indikator für den faktischen Stand der grenzüberschreitenden Kooperationen.
Vier Thesen aus unseren Projektforschungen in deutsch-polnischen Grenzmilieus sollen diese Einschätzung konkretisieren:

1. These

Wachsende Distanz zwischen der (nationalen / regionalen / lokalen) Ebene von europäischer Vereinigungspolitik gegenüber den Problemen und Relevanzstrukturen "vor Ort" in den lokalen Milieus. Gefahr des Realitätsverlustes von "symbolischer Europa-Politik" - während die faktischen Wachstumsdynamiken der grenzüberschreitenden Kooperation den direkten Grenzraum "froschartig" überspringen.

2. These

Gefahr der Peripherisierungsdynamiken und Negativ-Spiralen für die Grenzregion als Ganzes: Zumindest auf deutscher Seite herrscht in den Grenzmilieus "Angst" vor den ungeplanten, aber absehbar scheinenden Folgen der EU-Osterweiterung vor. Diese "Peripherisierung im Kopfe" führt zu Handlungshemmungen und zur Verbreitung eines Attentismus: Die Probleme der Grenzregion werden dabei als "von oben" verursacht angesehen. "Von oben" wird daher auch die Lösung erwartet. Die wenigen aktiven "intermediären" Gruppen und Akteure vor Ort sind zu schwach, um sich gegen diesen Trend zu stemmen. Auf polnischer Seite ist dagegen eine größere Öffnungsbereitschaft nach Westen vorhanden, trotz der bleibenden Ängste vor einer neuerlichen deutschen Landnahme - nun durch deutsches Kapital. Auch auf polnischer Seite gibt es allerdings wachsende Tendenzen einer "essentialistischen" Konstruktion des Fremden und des Eigenen ("deutsch" vs. "polnisch").

3. These

Eine wichtige Rolle für die Bildung einer unterschiedlichen Innovationsbereitschaft in den Grenzmilieus spielen die beiden extrem unterschiedlichen Transformationspfade, die im deutsch-polnischen Grenzraum aufeinandertreffen. Der polnische Pfad ist dabei durch eine "Schock-Therapie" gekennzeichnet, die nach dem damaligen polnischen Finanzminister "Balcerowicz-Typ" genannt wird. Sie wird in der Transformationsforschung auch als Big-Bang-Form bezeichnet. Dagegen ist die ostdeutsche, eher abgepufferte, "gradualisierte" Variante der Transformation wesentlich stärker durch Kapital-Transfers und west-östliche Institutionenexporte abgefedert. Trotz dieser Gradualisierungstendenzen der Transformation hat der ostdeutsche Weg aber weite Bevölkerungsschichten harsch aus ihren vertrauten Routinen, in der Regel auch aus ihren Berufen gerissen. Der Zusammenprall dieser zwei stark unterschiedlichen Transformationspfade, des polnischen wie des ostdeutschen, stellt für die Alltagskulturen der Grenzräume und Grenzstädte eine enorme zusätzliche Belastung dar. Er öffnet allerdings auch neue Optionen und Chancen und er befördert oder bremst die Suche nach innovativen Lösungen für die schwierigen strukturellen Probleme in dieser Grenzregion.

4. These

Angesichts dieser Problemschichtungen und des schmalen Zeitfensters, das dem jetzigen EU-Außen-Grenzraum noch bleibt, um die drohende Gefahr einer neuen Peripheriebildung - dann in der Mitte des neuen Europas - abzuwenden ist eine zentrale Frage: In welcher Richtung zeigen sich Lösungen? Wir meinen, vor allem in der Richtung einer konsequenten Verstärkung lokal eingebetteter Lernprozesse und zwar auf der ganzen Bandbreite von möglichen Lernformen - von besseren individuellen Ausbildungsangeboten und -anstrengungen bis zu Lernprozessen von Institutionen, Neu-Gründungen von lokal eingebundenen grenzüberschreitenden Institutionen. Über Lernvorgänge auch muss das Verhältnis des Eigenen und des Fremden auf der Ebene der Alltagskulturen "nicht-essentialistisch" verankert werden. Neue Mischungen von lokalem Stolz, Eigensinn und einer Neugierde auf das Andere am Nachbarn muss zum individuellen und lokalkulturellen Motor für Innovationen in den von Peripherisierung bedrohten Grenzmilieus werden.


Erkner bei Berlin


Direkter Kontakt im IRS:
PD Dr. Ulf Matthiesen


Tel.: 03362/793-299
Fax: 03362/793-111
E-Mail: Matthiesen@irs-net.de

Gerhard Mahnken | idw

Weitere Berichte zu: Alltagskultur Grenzmilieus Grenzregion Transformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie